• Stadt erteilt Baugenehmigung für Tierheim

Potsdam : Stadt erteilt Baugenehmigung für Tierheim

Templiner Vorstadt - Große Freude beim Potsdamer Tierschutzverein (TSV): Am Freitag habe man die Genehmigung zum Bau des neuen Potsdamer Tierheims auf dem Gelände in der Michendorfer Chaussee 111 in Empfang nehmen können, teilte der Verein mit. „Ein weiterer Meilenstein ist erreicht“, hieß es. Den Antrag hatte der TSV im Mai 2016 gestellt. Allerdings verzögerte sich die Bearbeitung, weil nach Angaben der Stadtverwaltung Unterlagen unvollständig waren. Auf dem zwei Hektar großen Gelände, das der TSV von der Stadt gekauft hatte, stehen fünf Gebäude. Die Gesamtkosten für den Aufbau des neuen Tierheims werden auf drei bis vier Millionen Euro geschätzt. Der Verein sammelt dafür Spenden. Als erstes Gebäude soll nun das sogenannte Haus 5 saniert werden, das seit Frühjahr auch über Anschlüsse für Wasser und Strom verfügt. Dort sollen laut den Plänen des TSV rund 30 Räume für Hunde, Katzen und Kleintiere sowie Büros und Sanitäranlagen entstehen. Dazu kommen Ausläufe für die Tiere.

Der Tierheimbau ist ein Potsdamer Dauerbrenner: Der TSV hatte bis Ende 2007 das alte Tierheim am Wildpark betrieben. Um die Standortsuche und die Grundstücksvergabe hatte es über Jahre hinweg Konflikte zwischen dem Verein und der Stadtverwaltung gegeben. Erst der seit vergangenem Jahr amtierende neue Sozialbeigeordnete Mike Schubert (SPD) hatte einen Entspannungskurs in dem Konflikt eingeleitet. Auch beim TSV selbst hatte es 2016 einen Führungswechsel gegeben.

Die kommunale Pflichtaufgabe der Fundtierbetreuung hat die Stadt seit Jahren an auswärtige Anbieter vergeben, derzeit nach Zossen (Teltow-Fläming). Um diese Aufgabe will sich der TSV auch bewerben, sobald das die neuen Räume auf dem Sago-Gelände hergeben. mar