• Singen gegen die AfD in Potsdam: Weihnachtslieder für Weltoffenheit und Toleranz

Singen gegen die AfD in Potsdam : Weihnachtslieder für Weltoffenheit und Toleranz

Zeitgleich mit dem Auftakt des jüdischen Chorfestivals in der Nikolaikirche hatte die AfD zum Weihnachtssingen auf dem Alten Markt geladen. Dagegen erhoben Hunderte Potsdamer ihre Stimme.

Stimmgewaltiger Protest gegen das "AfD-Weihnachtssingen" auf dem Alten Markt.
Stimmgewaltiger Protest gegen das "AfD-Weihnachtssingen" auf dem Alten Markt.Foto: Varvara Smirnova

Potsdam - Am frühen Donnerstagabend sind rund 300 Potsdamer dem Aufruf der evangelischen Kirche und des Toleranzbündnisses gefolgt und haben sich am Alten Markt zum zweiten "Weihnachtssingen - für ein weltoffenes und tolerantes Potsdam" getroffen. Fast sieben Mal so viele wie beim zeitgleich stattfindenen Weihnachtssingen der AfD.

Unter den Besuchern der Veranstaltung des Toleranzbündnisses zwischen Landtag und der abgerissenen Fachhochschule waren unter anderem Stadtverordnete fast aller Fraktionen, dazu Sozialdezernentin Brigitte Meier (SPD) und Potsdams Superintendentin Angelika Zädow, die den evangelischen Kirchenkreis Potsdam führt. Sie sangen Lieder wie „Fröhliche Weihnacht überall“, „Feliz Navidad“, „In der Weihnachtsbäckerei“ oder den Anti-Neonazi-Klassiker „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten.

Die AfD hatte zum zweiten Mal zum Weihnachtssingen auf dem Alten Markt geladen. Zeitgleich wurde in der Nikolaikirche ein jüdisches Chor-Festivals eröffnet.
Die AfD hatte zum zweiten Mal zum Weihnachtssingen auf dem Alten Markt geladen. Zeitgleich wurde in der Nikolaikirche ein...Foto: Varvara Smirnova

Anlass war ein von AfD-Kreisvize Roman Kuffert organisiertes Weihnachtssingen, für das er wie im vergangenen Jahr eingeladen hatte – erneut parallel zum Beginn des jüdischen Louis-Lewandowski-Festivals für synagogale Musik in der Nikolaikirche. Diese Überschneidung hatte schon im Vorfeld unter anderem Superintendentin Zädow als Provokation und Respektlosigkeit kritisiert. Festivalchef Nils Busch-Petersen sagte den PNN kurz vor Beginn, man nehme die AfD nicht zur Kenntnis – ihr Stand sei zum Glück durch den Obelisken verdeckt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte in seiner Eröffnungsrede, es sei gerade jetzt Auftrag und Verpflichtung vorzugehen gegen Antisemitismus und Rassismus. Das Fest sei dagegen „ein starkes klangliches Signal für ein gutes und friedliches Miteinander“, so Woidke.

Die Kritik mache ihn nachdenklich, sagte Kuffert vor Ort auf PNN-Anfrage. Er habe den Termin eben nicht abgeglichen, das gleiche sei im vergangenen Jahr passiert. Ein Affront sei nicht seine Absicht gewesen, nächstes Jahr werde er das mehr im Blick haben, sagte er. Doch wenig später auf der Bühne rief Kuffert seinen bis zu 50 Parteigenossen auch zu, das „Toleranzbündnis der Etablierten“ wolle die Aktion diffamieren. Er sehe hier aber keine Gewalt, keinen Hass und keinen Rassismus. Christen und Juden seien durch eine gemeinsame Geschichte verbunden: „Wir umarmen das jüdische Volk. Schalom.“

AfD erzählt Version der Weihnachtsgeschichte

Zu den Rednern gehörte auch der Landeschef der Rechtspopulisten, Andreas Kalbitz, er trug den Teil der Weihnachtsgeschichte vor, als Jesus in einem Stall bei Bethlehem geboren wird. Ein weiterer AfD-Redner versuchte es mit einer etwas abgewandelten Version dieser Geschichte – in der von Flüchtlingen mit „gültigen Pässen“ die Rede war, die freiwillig wieder zurückgingen. Ein weiterer als Pfarrer angekündigter Sprecher sagte auf der AfD-Bühne, es werde auch einmal wieder weiße Weihnachten geben – auch ohne Klimanotstand und Autoverbote. Zwischen den beiden Veranstaltungen standen Polizisten.

Bei der AfD-Veranstaltung wurde nicht nur gesungen, sondern auf eine abgewandlete Version der Weihnachtsgeschichte erzählt.
Bei der AfD-Veranstaltung wurde nicht nur gesungen, sondern auf eine abgewandlete Version der Weihnachtsgeschichte erzählt.Foto: Varvara Smirnova

Die Polizisten nahmen am Rande der beiden Veranstaltungen auch eine Strafanzeige auf, gestellt von AfD-Vize-Kreisschatzmeister Chaled-Uwe Said. Er sagte den PNN, auf dem Weg zum AfD-Singen hätten ihn mehrere „Antifanten“, wie er sie nannte, erkannt und ihm von hinten die Beine gestellt. Dann hätten sie ihm gegen die Brust geschlagen, so Said. Nach dem Protestsingen von „Potsdam bekennt Farbe“ griff die Polizei nach Angaben von Veranstaltungsteilnehmern einige Personen auf. Weitere Hintergründe wurden zunächst nicht bekannt.

Weihnachtslieder für Weltoffenheit, Miteinander und Toleranz.
Weihnachtslieder für Weltoffenheit, Miteinander und Toleranz.Foto: Varvara Smirnova

Bereits im Dezember 2018 hatte die AfD zum Weihnachtssingen geladen. Rund 30 Menschen folgten der Einladung. Ihnen gegenüber standen vor zwölf Monaten rund 200 Potsdamer, die Weihnachtslieder sangen.

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.