• Rekordkurs: Potsdam bei Touristen so beliebt wie nie

Rekordkurs : Potsdam bei Touristen so beliebt wie nie

Potsdam konnte im ersten Quartal 2019 erneut steigende Gästezahlen verzeichnen.

Beliebtes Ausglugsziel: Das Schloss Sanssouci.
Beliebtes Ausglugsziel: Das Schloss Sanssouci.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die Zahl der Touristen in Potsdam ist im ersten Quartal 2019 erneut gestiegen. Wie das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, kamen von Januar bis März genau 110.600 Gäste in Potsdam an. Das waren 11,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen stieg im gleichen Zeitraum sogar noch schneller – nämlich um 14,6 Prozent auf 244.700. Daraus ergibt sich, dass die Gäste im Durchschnitt 2,2 Tage bleiben – damit ist die Landeshauptstadt mittlerweile fast auf einem Niveau mit dem benachbarten Berlin, wo die durchschnittliche Verweildauer im ersten Quartal bei 2,3 Tagen lag.

Dabei war schon das vergangene Jahr für die Potsdamer Tourismusbranche ein Rekordjahr. 1.277.928 Übernachtungen wurden im Jahr 2018 in den hiesigen Beherbergungsbetrieben gezählt – die Landeshauptstadt kam damit zum siebenten Mal in Folge über die Millionenmarke. Von Januar bis Dezember 2018 wurden 550.173 Gäste gezählt. Im Vergleich zum Jahr 2017 war das ein erneutes Plus von 8,2 Prozent bei den Ankünften und 9,1 Prozent bei den Übernachtungen – das war auch im Landesvergleich ein überdurchschnittlich guter Zuwachs.

Rund 20.000 Arbeitsplätze hängen in Potsdam direkt oder indirekt an der Branche: Neben den Angestellten in Hotellerie und Gastronomie sind das Mitarbeiter bei Zulieferern und der Schlösser, Gärten und Museen.

Landesweit liegt Potsdam auch im ersten Quartal 2019 erneut an der Spitze. Auf den Plätzen danach folgen Burg im Spreewald (94.500) und Rheinsberg (91.000). Insgesamt 837.500 Gäste wurden laut den Statistikern im Land Brandenburg begrüßt, 4,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 2,3 Prozent auf 2,1 Millionen. Ende März 2019 waren im Land Brandenburg 1 345 Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten verzeichnet. Sie boten insgesamt rund 78.000 Betten an.

Potsdams Tourismuschef Raimund Jennert hatte unlängst vor den Stadtverordneten erklärt, dass die Stadt in diesem Jahr verstärkt auf die Tourismusmarke Potsdam, das Auslandsmarketing und Digitalisierung setzen will. Im kommenden Jahr die Eröffnung einer gemeinsamen Anlaufstelle mit dem Verkehrsbetrieb und der Deutschen Bahn im Potsdamer Hauptbahnhof geplant.