• Ranking: Potsdam steigt in die Top 20 auf

Ranking über zukunftsfähige Städte : Potsdam steigt in die Top 20 auf

Potsdam gehört laut einer aktuellen Studie zu den zukunftsfähigsten Städten. Besonders positiv für das Ranking zählte der Wohnungsbau. Schwächen hat die Stadt allerdings bei der Produktivität.

Potsdam gehört zu den zukunftsfähigsten Städten Deutschlands, sagt zumindest ein aktuelles Ranking.
Potsdam gehört zu den zukunftsfähigsten Städten Deutschlands, sagt zumindest ein aktuelles Ranking.Foto: Lutz Hannemann

Potsdam - Es geht aufwärts: Potsdam gehört deutschlandweit zu den Top 20 der zukunftsfähigsten Städte – jedenfalls, wenn man dem am Donnerstag veröffentlichten Städteranking von WirtschaftsWoche und dem Portal Immobilienscout24 glauben darf. In deren Auftrag hat die Gesellschaft IW Consult des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln Wirtschaftslage, Veränderungsraten bestimmter Indikatoren sowie Zukunftsperspektiven 71 kreisfreier Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern untersucht.

Potsdam macht drei Plätze gut

Im sogenannten Niveauranking, das anhand von 52 Indikatoren den Status quo einer Stadt beschreibt, landet Potsdam auf Platz 19. Drei Plätze besser als im Vorjahr – so gut wie noch nie. Geholfen hat dabei vor allem der Wohnungsbau. Mit 17,6 fertiggestellten neuen oder sanierten Wohnungen je 1000 Einwohnern belegt Potsdam deutschlandweit Rang zwei. Allerdings stammen die Daten dazu aus dem Jahr 2016, einem Rekordjahr, dürften also eher eine Ausnahme sein.

Beim Wanderungssaldo, also der Differenz zwischen Zuzügen und Fortzügen je 1000 Einwohnern, belegt Potsdam mit 22,4 ebenfalls den zweiten Rang. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen.

Potsdam nahm 709 Euro aus Grund- und Gewerbesteuer ein

Schwächen hat die Stadt vor allem bei der Produktivität: Mit 60 422 Euro Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen lag Potsdam nur auf Rang 63. Entsprechend mau ist es um die Steuerkraft bestellt. Nur 709 Euro nahm die Stadt im Jahr 2016 aus Grundsteuer, Gewerbesteuer und den Anteilen der Gemeinde an der Einkommens- und Umsatzsteuer ein – Platz 51.