• Quote für Vorstandswahlen ab Kreisebene: CDU Potsdam diskutiert über Frauenquote

Quote für Vorstandswahlen ab Kreisebene : CDU Potsdam diskutiert über Frauenquote

Partei- und Fraktionschef Götz Friederich steht einer Frauenquote ab 2021 positiv gegenüber. Wie das für Potsdam aussehen könnte, will er mit den 436 Mitgliedern, unter ihnen 117 Frauen, besprechen. 

Götz Friederich beim PNN-Talk zur Oberbürgermeisterwahl 2018. 
Götz Friederich beim PNN-Talk zur Oberbürgermeisterwahl 2018. Foto: Sebastian Gabsch PNN

Potsdam - Potsdams CDU will zunächst einmal intern diskutieren, was sie von einer innerparteilichen Frauenquote hält. „Wir als CDU- Kreisverband werden diese Diskussion in unseren Strukturen und Vereinigungen mit unseren 436 Mitgliedern engagiert führen“, sagte Partei- und Fraktionschef Götz Friederich den PNN. Unter den Mitgliedern sind derzeit 117 Frauen. „Darüber hinaus begrüßen wir grundsätzlich jede Initiative, die eine Stärkung und Förderung des Engagements und der Einbindung von Frauen zum Ziel hat.“

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Wie berichtet hatte die Struktur- und Satzungskommission der CDU auf Bundesebene in der vergangenen Woche empfohlen, ab dem Jahr 2021 eine Frauenquote einzuführen. Der Vorschlag sieht vor, dass es eine schrittweise Anhebung der Quote für Vorstandswahlen ab der Kreisebene gibt. So soll von 2021 an, eine Frauenquote von 30 Prozent gelten, ab 2023 eine Quote von 40 Prozent und ab 2025 50 Prozent. Das würde auch für die Potsdamer CDU Veränderungen erfordern: Unter 17 Mitgliedern im Vorstand sind derzeit vier Frauen. Ob es dazu kommt, muss noch ein Bundesparteitag entscheiden. 
 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.