• Preis für Zivilcourage: Die "Iuventa"-Besatzung wird mit dem Max-Dortu-Preis geehrt

Preis für Zivilcourage : Die "Iuventa"-Besatzung wird mit dem Max-Dortu-Preis geehrt

Die Crew des Seenotrettungsschiffs "Iuventa" wird für ihr Engagement ausgezeichnet. Auch als Zeichen für eine menschenwürdige Asylpolitik.

Am 1. August 2017 beschlagnahmten italienische Behörden den umgebauten Fischkutter namens "Iuventa".
Am 1. August 2017 beschlagnahmten italienische Behörden den umgebauten Fischkutter namens "Iuventa".Foto: Promo von Film "Iuventa"

Potsdam - Den zweiten Max-Dortu-Preis für Zivilcourage und gelebte Demokratie erhält in diesem Jahr die Besatzung des Seenotrettungsschiffs „Iuventa“. Das teilte die Stadt Potsdam am Montag mit. Der Preis wird am 22. Juli von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) im Potsdam Museum verliehen. Die Laudatio auf die Preisträger hält die ehemalige Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Gesine Schwan (SPD).

Das Schiff "Iuventa" rettete mehr als 14 000 Menschen

Die Verleihung des Preises an die Iuventa solle ein Zeichen für eine menschenwürdige Asylpolitik sein, heißt es in der Begründung. Die „Iuventa“-Besatzung hat von 2016 bis 2017 in 16 Missionen mehr als 14 000 Menschen vor dem Tod durch Ertrinken im Mittelmeer gerettet, bevor im August 2017 ihr Schiff von italienischen Behörden beschlagnahmt wurde. Seitdem setzen sich die Besatzungsmitglieder weiterhin für menschenwürdige Asylpolitik ein.

Auch mehrere Potsdamer sind Mitglied der Crew: Unter anderem der 39 Jahre alte Sascha Girke. Potsdam hat sich bereits vor rund einem Jahr mit 60 anderen Städten und Gemeinden zum „Sicheren Hafen“ erklärt und sich damit mit der Initiative Seebrücke sowie der zivilen Seenotrettung solidarisiert. Anfang Juni wurde außerdem von acht der Unterzeichnerstädte die Potsdamer Erklärung an die Bundesregierung und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) übergeben.

Die Städte fordern Unterstützung vom Bund

Darin fordern die Städte organisatorische und finanzielle Unterstützung vom Bund. Die sogenannte „Potsdamer Erklärung“ sei im Vorfeld der 40. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages gemeinsam erarbeitet worden, teilte das Potsdamer Rathaus am Montag mit. Zu den Erstunterzeichnern gehören neben Potsdam auch Flensburg, Greifswald, Hildesheim, Krefeld, Marburg, Rostock und Rottenburg am Neckar.

Mutige, unkonventionelle Wege werden gewürdigt

Der Max-Dortu-Preis wurde 2017 erstmals verliehen und ist dem Potsdamer Freiheitskämpfer der 1848er-Revolution Max Dortu gewidmet. Er würdigt laut der Mitteilung der Stadt „Akteure, die sich für die Freiheit des Einzelnen und für eine demokratisch verfasste Gesellschaft engagieren und dabei auch mutige, unkonventionelle Wege gehen“. 2017 erhielt Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele die Auszeichnung.