• Potsdamer Sportvereine vor dem Lockdown: Online-Training statt Gruppenschwitzen

Potsdamer Sportvereine vor dem Lockdown : Online-Training statt Gruppenschwitzen

Der Potsdamer Stadtsportbund reagiert enttäuscht auf den neuerlichen Corona-Lockdown. Vereine versuchen nun das Training über das Internet zu organisieren.

Der Bornimer SC bot bereits im Frühjahr Sportkurse via Online-Live-Coaching. 
Der Bornimer SC bot bereits im Frühjahr Sportkurse via Online-Live-Coaching. Foto: privat

Potsdam - Für die mehr als 160 Sportvereine in Potsdam ist es ein herber Rückschlag: Wegen steigender Corona-Zahlen wird der Sportbetrieb ab Montag auf Eis gelegt. Das sei bitter, teilte der Verband am Donnerstag auf PNN-Anfrage mit. Schließlich hätten die Verein "mit erheblichen Aufwand Hygienekonzepte erstellt und Investitionen getätigt" um den Potsdamern möglichst gefahrlos das Sporttreiben zu ermöglichen - inklusive der sozialen Nähe und dem Miteinander. Man hoffe sehr, dass die Mitglieder ihren Vereinen treu bleiben. "Und wir hoffen auch, dass der Profisport weiterhin Unterstützung erhält, um die fehlenden Einnahmen durch Zuschauer zu kompensieren." Ferner beklagte der Verband Spielraum für Interpretationen in den Verfügungen des Bundes. Geschlossen ist demnach der Freizeit – und Amateursportbetrieb "mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen". Hier hoffe man auf eine Präzisierung in der neuen Allgemeinveerfügung des Landes, die am Freitag erwartet wird. Betroffen sind laut den neuen Regeln Fitnessstudios, Kletterhallen und ähnliche Einrichtungen.

Online-Training wird vorbereitet

Die Potsdamer Verein versuchen nun mit der Lage umzugehen. So teilte der SC Potsdam mit, man wolle angesichts des auf Eis liegenden Trainingsbetriebs wie schon im Frühjahr digitale Alternativangebote kreieren. Vom Bornimer SC hieß es ebenfalls, man wolle wieder ein Online-Live-Training anbieten. Dabei werden die Trainer gefilmt, die Mitglieder können dann die Übungen zu Hause mitturnen. So könne man 30 bis 40 Kurse die Woche anbieten, sagte Vereinssprecher Julian Päpke-Alisch auf PNN-Anfrage. Zusätzlich wolle man Video-Anleitungen für Trainingseinheiten ins Internet stellen. "Wir wollen, dass unsere Mitglieder in Bewegung bleiben", sagte er. Dafür sei man gut vorbereitet.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.