• Medienboard fördert Wendejahr-Serie der Babelsberger Ufa

Potsdamer Filmwirtschaft : Geld für Ufa-Serie "Deutschland 89"

Das Medienboard Berlin-Brandenburg zahlt 5,6 Millionen Euro Förderung für 40 Filmprojekte. Auch mehrere Potsdamer Projekte sind dabei.

Erfolg in Serie. Jonas Nay (l.) und Ludwig Trepte am Rande der Dreharbeiten für "Deutschland 83" in Potsdam.
Erfolg in Serie. Jonas Nay (l.) und Ludwig Trepte am Rande der Dreharbeiten für "Deutschland 83" in Potsdam.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Potsdam - Geld für „Deutschland 89“, die nächste Staffel der Ost-West-Serie der Babelsberger Ufa, den neuen Film von Christian Petzold oder das Regiedebüt von Moritz Bleibtreu: Das Medienboard Berlin-Brandenburg, die gemeinsame Filmförderung beider Länder, hat in seiner ersten Förderrunde in diesem Jahr Geld für 40 Projekte bewilligt. Die Fördersumme beträgt insgesamt 5,6 Millionen Euro, wie das Medienboard am Mittwoch mitteilte.

Über 700 000 Euro Fördergeld können sich Anna und Jörg Winger, die kreativen Köpfe hinter der Ufa-Produktion „Deutschland 89“ freuen – das deutsch-amerikanische Paar hatte bereits mit „Deutschland 83“ und „Deutschland 86“ international Erfolge feiern können.

Die Serie dreht sich um einen jungen DDR-Grenzsoldaten aus Kleinmachnow, gespielt von Jonas Nay, der gegen seinen Willen als Undercoveragent in die BRD geschickt wird. Die Ufa hatte die zweite Staffel für den Online-Dienst Amazon Video produziert und nach eigenen Angaben in mehr als 120 Länder verkaufen können. Auch bei Staffel drei setzt die Ufa wieder auf die Kooperation mit Amazon.

Geld gibt es auch für den Potsdamer Regisseur und Grimme-Preisträger Stephan Wagner: Er erhält 400 000 Euro Förderung für seinen neuen TV-Film „Die Getriebenen“. Der Dokumentarregisseur Dieu Hao Do, Absolvent der Babelsberger Filmhochschule, erhält für seinen neuen Film „Remember This Home“ 40 000 Euro. Auch die Produktionsfirma X Filme des Potsdamers Stefan Arndt wird bedacht: 300 000 Euro gibt es für „Der große Andere“ von Jan Schomburg.

Bei Erfolg an den Kinokassen wird die Förderung zurückgezahlt

Für den Schauspieler Moritz Bleibtreu wiederum, der mit „Cortex“ sein Regiedebüt feiert, gibt es 200 000 Euro: In seinem Psychothriller spielt die Potsdamerin Nadja Uhl neben Jannis Niewöhner und Wotan Wilke Möhring. Christian Petzold („Transit“) dreht die Liebesgeschichte „Undine“ mit Paula Beer in der Hauptrolle – dafür gibt es 350 000 Euro.

Auch potenzielle Kassenschlager fördert das Medienboard: So erhält Til Schweiger für „Klassentreffen 2.0“ 500 000 Euro. Für den ersten Teil der Komödie mit Milan Peschel und Samuel Finzi war im Herbst 2017 in der Potsdamer Innenstadt gedreht worden.

Auch Regisseur Bora Dagtekin („Fack ju Göhte“) kann sich über 500 000 Euro Fördergeld freuen: Seine Komödie „Das perfekte Geheimnis“ dreht sich um eine Gruppe von Freunden, die mehr Geheimnisse voreinander haben als gedacht. Vor der Kamera stehen Elyas M’Barek, Karoline Herfurth, Florian David Fitz, Jella Haase, Wotan Wilke Möhring, Jessica Schwarz und Frederick Lau. Das Medienboard-Fördergeld wird bei entsprechendem Erfolg an den Kinokassen zurückgezahlt.