• Potsdam: Schwierige Nachfolgesuche für Potsdamer Behinderten-Beirat

Potsdam : Schwierige Nachfolgesuche für Potsdamer Behinderten-Beirat

Schwierige Nachfolgesuche für Potsdamer Behinderten-Beirat

Nachdem sich der Potsdamer Beirat für Menschen mit Behinderung aufgelöst hat, geht es nun um die Nachfolge. Allerdings solle die Arbeit des Beirats zuvor neu strukturiert werden, empfahl Kay-Uwe Kärsten von der kommunalen Werkstadt für Bürgerbeteiligung jüngst im Sozialausschuss. Das Büro hatte die bisherige Arbeit des von den Stadtverordneten gewählten Beirats untersucht. Das Ergebnis laut Kärsten: Der Beirat sei tendenziell überfordert mit seinen Aufgaben und „zerreibt sich“. Nach internen Querelen waren mehrere Beiratsmitglieder Anfang des Jahres zurückgetreten. Ohne neue Strukturen bestehe die Gefahr, dass der Beirat schnell wieder in eine ähnliche Lage komme. Ziel sei es, innerhalb eines halben Jahrs zu neuen Strukturen zu kommen. Ob man so lange warten kann oder doch schneller einen neuen Beirat bestimmen muss, wurde im Ausschuss noch nicht entschieden. Der Beirat soll die Interessen von Tausenden behinderten Menschen in Potsdam vertreten. HK

Expertenrat zur Digitalisierung

Ein Expertengremium mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft soll Vorschläge für eine Digitalisierungsstrategie der Stadt Potsdam entwerfen. Einen entsprechenden Antrag haben die Fraktionen von SPD, CDU/ANW und Linke für die nächste Stadtverordnetenversammlung Anfang April eingebracht. Eine Mehrheit für das Vorhaben im Stadtparlament gilt als sicher. Dem Antrag zufolge soll das neue Gremium Ideen für digitale Angebote entwickeln, die durch Innovation und mehr Effizienz die Wettbewerbsfähigkeit Potsdams stärken, Verwaltungsprozesse vereinfachen und die Lebensqualität der Einwohner verbessern sollen. mat