• Potsdam HEUTE, Donnerstag, 20. August 2020: Fledermaus-Rat, Rechtsstreit um Quarantäne und 20 Jahre "Intersonanzen"-Festival

Potsdam HEUTE, Donnerstag, 20. August 2020 : Fledermaus-Rat, Rechtsstreit um Quarantäne und 20 Jahre "Intersonanzen"-Festival

Lesen Sie jetzt den neuen PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE" mit allen wichtigen Terminen und Informationen für den heutigen Donnerstag.

PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.
PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Guten Morgen, 

stehen bei Ihnen nachts auch die Fenster offen? Dann könnten Sie womöglich bald flatternden Besuch bekommen. Bei der Potsdamer Naturschutzbehörde haben sich offenbar schon einige besorgte Potsdamer gemeldet, die es mit Fledermäusen zu tun bekommen haben. Das ist ganz normal im Spätsommer, hat die Stadt nun mitgeteilt. Die gerade flügge gewordenen jungen Fledermäuse, aber auch die Tiere der älteren Generation sind noch bis Mitte September unterwegs und erkunden ihre Quartiere für den Winter. Insbesondere die Zwergfledermäuse können dabei in Wohnungen geraten. Und dort geht es ihnen wie Fliegen oder Wespen - durch angekippte Fenster finden sie einfach nicht heraus.

Im Falle eines nächtlichen Fledermausbesuches sollten deshalb die Fenster des Raumes weit geöffnet werden, rät die Stadt. Wenn die Türen geschlossen, die Vorhänge beiseite gezogen und das Licht ausgeschaltet ist, sollten die Tiere eigentlich von selbst wieder ins Freie finden. Falls nicht, können sie vorsichtig mit einem Handschuh aufgenommen und ins Freie freigesetzt werden. Auch ein flacher Pappkarton mit einem angefeuchteten Tuch kann hilfreich sein, damit das Tier wieder zu Kräften kommt.

Sie, liebe Leser, sind hoffentlich schon gut bei Kräften und folgen mir nun beim Rundflug durch die Nachrichtenlage.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Worüber spricht Potsdam heute?

Erneuter Corona-Fall an einer Potsdamer Schule.
Erneuter Corona-Fall an einer Potsdamer Schule.Foto: Ottmar Winter PNN

Gericht gibt Eltern bei Corona-Quarantäne recht 
In Sachen Corona musste das Potsdamer Gesundheitsamt am Mittwoch einen Rückschlag einstecken: Das Verwaltungsgericht gab den Eltern, die einen Eilantrag gegen die für ihre Tochter verhängte Quarantäne gestellt hatten, recht. Das Mädchen besucht den Hort "Sonnenschein" der Eisenhart-Grundschule. Nachdem dort ein Erzieher positiv auf des Virus getestet worden war, hatte die Stadt 68 Kinder in Quarantäne geschickt. Das sei nicht verhältnismäßig, das Kind habe gar keinen Kontakt mit dem Erzieher gehabt, argumentierten die Eltern - und das Gericht folgte ihnen. Die Stadt hat gegen die Entscheidung umgehend Beschwerde eingelegt. Sie beruft sich unter anderem auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, laut denen das Virus auch über Aerosole - also minimalste Tröpfchen in der Luft - übertragen wird.

Aber nicht nur an der juristischen, auch an der infektiologischen Front gibt es keine Ruhe: Das Rathaus vermeldete am Mittwochabend die nächste Corona-Erkrankung an einer Schule, nach der katholischen Marienschule in Babelsberg und dem Montessori-Schulzentrum am Stern ist nun auch die Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld betroffen. Eine Elftklässlerin wurde positiv getestet, das Gesundheitsamt erarbeitet derzeit an der Kontaktliste. Am heutigen Donnerstag sollten vorerst alle Steuben-Schülerinnen und -Schüler der elften Klasse zuhause bleiben.

Was muss ich für heute wissen?

Mitarbeiter des Bergmann-Klinikums demonstrierten bereits mehrfach für Tariflohn.
Mitarbeiter des Bergmann-Klinikums demonstrierten bereits mehrfach für Tariflohn.Foto: Sebastian Gabsch

Das Corona-Update
Potsdam ist nicht alleine mit Corona-Fällen an Schulen: Nachdem bereits eine Grundschule in Wittenberge und ein Gymnasium in Frankfurt (Oder) wegen Corona-Infektionen geschlossen worden sind, kam am Mittwoch eine Grundschule in Lübbenau dazu. Sie bleibt vorerst bis zum Wochenende geschlossen.

Unterdessen steigen die Zahlen landesweit weiter langsam. 13 neue laborbestätigte Corona-Infektionen verzeichnete das Gesundheitsministerium am Mittwoch. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie infizierten Brandenburger liegt damit bei 3765. Aktuell wird eine Person wegen Covid 19 im Krankenhaus behandelt, aber nicht intensivmedizinisch beatmet. Die Zahl der aktiv Erkrankten ist um zehn gestiegen, sie liegt nun bei rund 170.

Das Gesundheitsministerium ruft die niedergelassenen Ärzte dazu auf, in ihren Praxen vermehrt Coronatests anzubieten. Dazu soll demnächst mit der Kassenärztlichen Vereinigung ein Vertrag unterzeichnet werden, mit dem das Land die vom Bund vorgesehene Pauschalvergütung von 15 Euro pro Test bei asymptomatischen Patienten um zehn Euro aus Landesmitteln aufstockt. Außerdem sollen die niedergelassenen Ärzte die Gesundheitsämter bei größeren Ausbrüchen mit Testungen unterstützen.

Über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg informieren wir Sie wie gehabt in unserem Newsblog-

Trommeln für den Tarif
Die Beschäftigten des städtischen Bergmann-Klinikums in Potsdam warten immer noch auf die im Mai von den Stadtverordneten beschlossene und zwischenzeitlich mehrfach von der Rathausspitze und der Klinikumsleitung zugesicherte Rückkehr zum Tarif des öffentlichen Dienstes. Am Mittwoch sind sie auf die Straße gegangen und mit Trommeln und Transparenten durch die Innenstadt gezogen. Meine Kollegin Eva Schmid hat mit ihnen über die Forderungen gesprochen.

Falschaussage? Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kalbitz
Gegen den geschassten früheren brandenburgischen AfD-Politiker Andreas Kalbitz, der mit der "Milzriss-Affäre" bundesweit für Empörung und Spott gesorgt hat, ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft nun wegen des Vorwurfs der falschen Versicherung an Eides Statt. Laut einem Bericht des Magazins "Spiegel" geht die Behörde dem Anfangsverdacht nach, dass Kalbitz im Rechtsstreit um seinen Parteiausschluss vor dem Landgericht Berlin "bewusst unwahre Angaben hinsichtlich seiner Mitgliedschaft in dem rechtsextremistischen Verein Heimattreue Deutsche Jugend (HDJ) gemacht“ habe.

Mammutsitzung der Stadtverordneten
Am Mittwoch sind die Potsdamer Stadtverordneten zum ersten Mal nach der Sommerpause zusammengekommen, sie tagten von 15 Uhr bis spät nachts in einem Hörsaal der Universität Potsdam. Ob sich auch Kleinfledermäuse hineinverirrt haben, ist nicht bekannt - aber die possierlichen und streng geschützten Tiere sind zumindest bei der Diskussion um die Pläne für Krampnitz zur Sprache gekommen. Meine Kollegen Henri Kramer und Marco Zschieck haben die wichtigsten Entscheidungen der Mammutsitzung hier zusammengefasst.

Was soll ich heute lesen?

Die Klangkünstlerin Christina Kubisch.
Die Klangkünstlerin Christina Kubisch.Foto: Intersonanzen/promo

Neue Musik auf neuen Wegen 
Die Klänge der Stadt bei einem Rundgang erkunden - oder bei einem "Electrical Walk" elektromagnetischen Feldern auf die Spur kommen, die die Künstlerin Christina Kubisch per Spezialkopfhörer hörbar macht: Das können die Gäste des Festivals für Neue Musik, "Intersonanzen", das heute Abend im Kunsthaus sans titre eröffnet wird. Meine Kollegin Lena Schneider hat mit Festivalchef Thomas Gerwin gesprochen und weiß, was die Besucher bei der 20. Jubiläumsauflage erwartet. Lesen Sie ihren Text hier.

Welche Termine sind heute wichtig?

Vor dem Landesverfassungsgericht wird das Paritätsgesetz verhandelt.
Vor dem Landesverfassungsgericht wird das Paritätsgesetz verhandelt.Foto: picture alliance / dpa

Halbe-halbe. Das brandenburgische Paritätsgesetz, das Parteien verpflichtet, Wahllisten zu gleichen Teilen mit Männern und mit Frauen zu besetzen, wird ab 10 Uhr vor dem Landesverfassungsgericht in der Jägerallee 9 in Potsdam verhandelt. Dagegen geklagt hatten AfD und NPD, aber auch die Jungen Liberalen und die Piratenpartei. Begleitend zur Verhandlung rufen der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg und die Landesgleichstellungsbeauftragte Manuela Dörnenburg von 9 bis 11 Uhr zu einer Versammlung vor dem Gerichtsgebäude auf.

Diplomatenbesuche. Die Chefin der Staatskanzlei, Ministerin Kathrin Schneider (SPD), empfängt um 11 Uhr den neuen argentinischen Botschafter Pedro Raúl Villagra Delgado zu dessen Antrittsbesuch im Land Brandenburg. Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke begrüßt 17 Uhr den israelischen Gesandten Aaron Sagui zum Antrittsbesuch in Potsdam.

Arbeitsbesuch. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist in seiner Reihe der Arbeitsbesuche aller Landkreise heute in Dahme-Spreewald und spricht mit Landrat Stephan Loge (SPD).

Migrantenbeirat. Im Potsdamer Rathaus tagt ab 16.30 Uhr der Migrantenbeirat und bespricht unter anderem die Unterbringung von Geflüchteten in Potsdam.

Fenstergespräche. Die beiden Potsdamer SPD-Stadtverordneten Uwe Adler und Leon Troche machen aus ihrer Bürgersprechstunde eine Tour und wollen heute von 17 bis 20 Uhr mit Anwohnern in Fahrland und Neu-Fahrland vor deren Fenstern ins Gespräch kommen. Interessierte sollten sich zuvor per Mail anmelden.

Kurzkonzert. Im Innenhof des Landtagsschlosses gastiert im Rahmen der Sommerveranstaltungsreihe "Kunst der Zeit" ab 18.30 Uhr Jalda Rebling mit Geschichten und Liedern.

Was könnte ich heute unternehmen?

Das Bild zeigt die Windmühle von Sanssouci.
Das Bild zeigt die Windmühle von Sanssouci.Foto: Andreas Klaer

Mahlzeit
Getreidemühlen, Müller und Müllerinnen gab es in der ganzen Welt. Und die spannenden Geschichten drum herum auch. Mühlenmärchen und anderes Phantastisches mit Hexen, Schmieden und verschiedenen Helden von Skandinavien bis Japan erzählt Silvia Ladewig vom Erzähltheater Machandel – „für ein ausgewachsenes Publikum“. Und wo? Natürlich in Potsdams historischer Windmühle am Park Sanssouci. Von 10 bis 18 Uhr kann die Mühle, die heute Museum ist, besichtigt werden, und wer Lust hat, nimmt sich fürs Abendbrot ein frisches, aus Sanssoucimehl gebackenes Brot mit. 
19.30 Uhr in der Historischen Mühle Sanssouci, Maulbeerallee 5, Karten für 12 Euro / ermäßigt 10 Euro können per Telefon oder per Mail erworben werden.

Es war die Nachtigall
„Die Siegreiche Nachtigall. Vögel und Vogelstimmen in der Barockmusik“ heißt das Konzertprogramm von Susanne Ehrhardt, Blockflöte, und Yuko Tomeda, Cembalo. In den Stücken wird mit der Flöte der Vogel nachgeahmt oder das Instrument tritt in einen Dialog mit Amsel oder Nachtigall. Früher manchmal sogar mit einem echten Vogel, der extra dafür gezüchtet wurde.
18 Uhr in der Orangerie in Schloss Glienicke, Königsstraße 36. Karten für 30 Euro. Das Online-Kartenkontingent ist bereits vergriffen, eventuell gibt es aber noch Karten an der Abendkasse.

Verflixte Technik
Smartphone gekauft, Tablet geschenkt bekommen – und nun? Die Akademie 2. Lebenshilfe bietet Beratung und Hilfe bei Technikproblemen mit digitalen Kommunikationsmitteln wie Telefon und Computer. Frank Wenzel, Dozent für Digitales, nimmt sich in Einzelsprechstunden viel Zeit für individuelle Lösungen. Dafür muss man sich allerdings anmelden. 
12 bis 13 Uhr in der Karl-Liebknecht-Straße 111a. Info und Anmeldung unter Telefon oder per E-Mail. Zehn Euro kostet der gute Rat.

Empfehlungen heute von Steffi Pyanoe.

Was kann ich heute Gutes tun?

Das Atelierhaus "Scholle 51" wird von mehr als 200 Künstlern benutzt.
Das Atelierhaus "Scholle 51" wird von mehr als 200 Künstlern benutzt.Foto: Andreas Klaer

Schallschutz für die Scholle
Was ist flach, ändert seine Farbe wie ein Chamäleon und gräbt sich bei Gefahr in den Sandboden ein? Richtig, die Scholle. In Potsdam ist der beliebte Speisefisch auch "Wappentier" für das  Atelierhaus Scholle51 in der Geschwister-Scholl-Straße 51, das von 225 Künstlern und Musikern regelmäßig genutzt wird. 2019 haben die Künstler einen Erbpachtvertrag über 99 Jahre zur Nutzung des Hauses unterzeichnet. In diesem Jahr wurde mit der Sanierung begonnen. Und dafür bitten die "Schollen" per Crowdfunding-Kampagne um Spenden - speziell für die Einrichtung von schallisolierten Räumen für die Musiker. 51.000 Euro kostet das, bislang sind knapp 18.000 Euro zusammengekommen. Noch fünf Tage können Unterstützer über die Plattform Startnext spenden - zum Spendenaufruf mit allen Details geht es hier.

Wetter und Verkehr

Wetter
Es wird wieder heißer: Bis zu 31 Grad sagen die Meteorologen für heute in Potsdam vorher, nachmittags ist es teils bewölkt.

Für Allergiker sind Beifuß und Ambrosia nach wie vor Ärgernis Nummer eins.

Verkehr
Wegen Gleisbauarbeiten im Bereich Rathaus Babelsberg verkehrt die Buslinie 694 in Richtung Hauptbahnhof noch bis voraussichtlich 28. August zwischen den Haltestellen Plantagenstraße und Rathaus Babelsberg ausnahmsweise über die Rudolf-Breitscheid-Straße. Die Haltestellen KreuzstraßeSpindelstraße und Rathaus Babelsberg entfallen. Für die Haltestellen Anhaltstraße und S Babelsberg/Wattstraße gibt es Ersatzhaltestellen an der Einmündung der Anhaltstraße und an der Einmündung der Bendastraße. In Richtung Stern-Center/Gerlachstraße verkehren die Busse planmäßig.

Vorsicht auch für Berlin-Pendler: Sowohl der RE1 als auch der RE7 werden in den späten Abendstunden um Potsdam herum umgeleitet. Der RE1 fährt von 23.30 Uhr bis 1.15 Uhr zwischen Berlin-Charlottenburg und Werder (Havel) in beiden Richtungen auf anderer Strecke und hält zusätzlich in Potsdam-Golm, nicht aber am Hauptbahnhof, hier geht's zum Baustellenfahrplan. Der RE 7 fährt zwischen 22.45 und 24 Uhr in Richtung Dessau ab Berlin-Hauptbahnhof ausnahmsweise über Südkreuz nach Michendorf, die Halte in Medienstadt Babelsberg, Bahnhof Rehbrücke und Wilhelmshorst entfallen, die Details stehen hier.

Autofahrer müssen sich heute auf eine neue Einschränkung einstellen: Die Feuerbachstraße ist auf Höhe der Hausnummer 1, also an der Einmündung zur Zeppelinstraße, bis Freitag früh 5 Uhr voll gesperrt. Grund ist der Rückbau von Rohrleitungen.

Vom Baufortschritt auf der Dauerbaustelle Nuthestraße hat sich mein Kollegen Florian Kistler am Mittwoch vor Ort ein Bild gemacht. Seinen Text über den Stand der Dinge beim Hochbrückenbau lesen Sie hier.

Person des Tages

Oliver Trelenberg

Oliver Trelenberg wird am Donnerstag in Potsdam erwartet.
Oliver Trelenberg wird am Donnerstag in Potsdam erwartet.Foto: privat/oli-radelt.de

Abgebrochene Berufsschule, Alkoholprobleme, Gefängnisstrafen, zwischenzeitlich Obdachlosigkeit: Das Leben von Oliver "Oli" Trelenberg ist nicht immer geradlinig verlaufen. Aber mittlerweile ist der 54-jährige Hagener seit 17 Jahren trockener Alkoholiker. 2013 bekam er die Diagnose Kehlkopfkrebs - mit den Langzeitfolgen kämpft er bis heute. Fahrradfahren gibt ihm Kraft, sagt er. Seit fünf Jahren tut er es auch für andere: Einmal im Jahr radelt Trelenberg durch die Bundesrepublik, sammelt Spenden für einen guten Zweck und will gleichzeitig mit seiner Geschichte Mut machen - auf seiner Homepage erzählt er von seinem Weg. Bei seiner knapp dreimonatigen und 5000 Kilometer langen Tour wird er am heutigen Donnerstag in Potsdam erwartet, die Sozialbeigeordnete Brigitte Meier (SPD) empfängt ihn 8.30 Uhr vor dem Rathaus. Spenden sammelt Trelenberg diesmal für die Hilfsorganisation „Flying Hope“. Der gemeinnützige Verein vermittelt Flüge für Kinder, die dringend in Hospize, zu medizinischen Sonderbehandlungen oder Kuraufenthalten geflogen werden müssen und deren Familien sich das nicht leisten können. Spenden kann man unter dem Stichwort "Spende Flying Hope" auf das Konto der Stadt Hagen, die das Geld ohne Abzug an den Verein weitergibt.

Damit entlasse ich Sie in den Donnerstag. Kommen Sie gut durch und bleiben Sie gesund! Morgen früh begrüßt Sie hier mein Kollege Peer Straube.

Ihre Jana Haase
PNN-Redakteurin

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.