• Potsdam HEUTE, Dienstag, 8. September 2020: Lese-Flashmobs, Krampnitz-Fragen und eine jüdische DDR-Familie

Potsdam HEUTE, Dienstag, 8. September 2020 : Lese-Flashmobs, Krampnitz-Fragen und eine jüdische DDR-Familie

Lesen Sie jetzt den neuen PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE" mit allen wichtigen Nachrichten, Infos und Terminen für Dienstag.

Der PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.
Der PNN-Newsletter - heute von Jana Haase.Foto: Sebastian Gabsch

Guten Morgen,

und herzlichen Glückwunsch! Sie gehören ganz offensichtlich zu den Potsdamern, die problemlos lesen können. Das ist - auch in Deutschland - keine Selbstverständlichkeit. Schätzungen zufolge gibt es deutschlandweit 6,2 Millionen Menschen im Erwachsenenalter, die nicht ausreichend lesen und schreiben können. Man spricht dann von "funktionalen Analphabeten". Heute, am Unesco-Weltalphabetisierungstag, wird auch in Potsdam auf dieses Problem und entsprechende kostenlose Hilfsangebote aufmerksam gemacht - zum Beispiel mit Lese-Flashmobs. Wenn Sie also die Hans-Otto-Schauspieler René Schwittay und Arne Lenk, Bildungsdezernentin Noosha Aubel (parteilos) oder Bibliotheksdirektorin Marion Mattekat am Bassinplatz, in der Brandenburger Straße, vor der Wilhelm-Galerie oder anderswo still in ein Buch versunken sehen, umringt von weiteren stummen Lesern, dann wissen Sie, was dahintersteckt.

Was heute sonst noch in Potsdam und Brandenburg passiert, verrate ich Ihnen jetzt im Newsletter.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Worüber spricht Potsdam heute?

Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller (l.) und Innenminister Michael Stübgen (r.).
Brandenburgs Verfassungsschutzchef Jörg Müller (l.) und Innenminister Michael Stübgen (r.).Foto: ZB

Rechtsextrem und gewaltbereit auch ohne Strukturen 
Brandenburg verzeichnet einen historischen Höchststand beim Rechtsextremismus. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2019 hervor, den Innenminister Michael Stübgen (CDU) und Verfassungsschutzchef Jörg Müller am Montag vorgestellt haben. Der größte Teil der Rechtsextremisten ist laut den Verfassungsschützern nicht in Parteien oder Gruppen organisiert, für rechtsextreme Parteien oder Organisationen aber aktivierbar. Zum ersten Mal fielen diese nicht organisierten Rechtsextremen nun mit vergleichsweise vielen (Gewalt-)Straftaten auf. Die Details lesen Sie hier.

Was muss ich für heute wissen?

Arbeitsminister Hubertus Heil mit Gundula Roßbach von der Deutschen Rentenversicherung vor der Reha-Klinik in Teltow.
Arbeitsminister Hubertus Heil mit Gundula Roßbach von der Deutschen Rentenversicherung vor der Reha-Klinik in Teltow.Foto: dpa

Das Corona-Update
Das brandenburgische Gesundheitsministerium vermeldete am Montag lediglich eine Corona-Neuinfektion aus dem Landkreis Dahme-Spreewald. Demnach stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Corona-Infektionen auf 3961. Die Zahl der aktiv Erkrankten ging zurück auf 144. Bei den niedrigen Montags-Zahlen ist allerdings zu beachten, dass am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ans Ministerium melden. Es ist also zu damit zu rechnen, dass der Anstieg am Dienstag entsprechend höher ausfällt. Das Potsdamer Gesundheitsamt vermeldete am Montag drei neue Infektionen, 51 Menschen befinden sich derzeit als Kontaktperson in häuslicher Isolation.

Über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg informieren wir Sie in unserem Newsblog.

Reha-Klinik rechnet mit Ansturm nach Corona
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich in der Reha-Klinik in Teltow-Seehof über die Reha nach einer Corona-Erkrankung informiert und eine Offensive für die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz angekündigt. Wieso die Reha-Klinik wegen Corona momentan zwar weniger Patienten hat, sich aber auf einen großen Ansturm in Zukunft einstellt, lesen Sie hier.

Disziplinarverfahren nach mutmaßlicher Polizeigewalt
Nach einem Fall mutmaßlicher Polizeigewalt gegen einen Pressefotografen hat das Landespolizeipräsidium Disziplinarverfahren gegen mehrere Polizisten eingeleitet. Die Beamten würden "mit sofortiger Wirkung im Innendienst der Polizeidirektion West" eingesetzt, teilte das Präsidium mit. Außerdem wird der Vorwurf der Falschaussage durch Polizeibeamte geprüft. Die Polizisten sollen den Fotografen am Rande eines SEK-Einsatzes im September 2019 in Treuenbrietzen zu Boden gerungen und gewürgt haben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Fahndung nach Betrügerin
In einem acht Monate alten Potsdamer Betrugsfall erhofft sich die Polizei neue Erkenntnisse aus der Veröffentlichung eines Phantombildes in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst". Gesucht wird eine Frau, die im vergangenen Dezember und im Januar 2020 einen 79-jährigen Rentner um mehrere Tausend Euro Bargeld gebracht haben soll. Mehr zu dem Fall lesen Sie hier.

Was soll ich heute lesen?

Das Energiekonzept für Krampnitz wird mit mehr als fünf Millionen Euro gefördert.
Das Energiekonzept für Krampnitz wird mit mehr als fünf Millionen Euro gefördert.Foto: Sebastian Rost

Millionenförderung für Krampnitz 
Wärme von der Sonne und aus der Erde: Zum Aufbau einer klimafreundlichen Wärmeversorgung für das geplante neue Stadtviertel Krampnitz haben die kommunalen Stadtwerke 5,4 Millionen Euro Fördergeld vom Land und der EU erhalten. Viele Fragen rund um das Potsdamer Großbauprojekt sind aber noch offen - Stichwort Tram-Anbindung, Verkehr und bezahlbares Wohnen. Mein Kollege Henri Kramer hat den Stand der Dinge hier zusammengefasst.

Welche Termine sind heute wichtig?

Die 1882 errichtete Brikettfabrik Louise ist die älteste Brikettfabrik Europas.
Die 1882 errichtete Brikettfabrik Louise ist die älteste Brikettfabrik Europas.Foto: Kitty Kleist-Heinrich
  • Landeshaushalt. Das brandenburgische Regierungskabinett berät heute über den Haushaltsplan für das kommende Jahr und die Personalbedarfsplanung bis 2024 - dabei wird es auch um den Millionen-Zuschuss zur Abwendung einer Pleite der BER-Flughafengesellschaft gehen. 14.30 Uhr stellen Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Innenminister Michael Stübgen (CDU), Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sowie Finanzministerin Katrin Lange (SPD) stellen die Ergebnisse 14.30 Uhr vor.
  • Wer führt die AfD-Fraktion? Mit Spannung wird die heutige Sitzung der AfD-Landtagsfraktion erwartet - dort könnte sich entscheiden, wer die Nachfolge des geschassten früheren Fraktionschefs Andreas Kalbitz antritt. Kommissarisch geleitet wird die Fraktion von Dennis Hohloch. Ambitionen hat wie berichtet auch Hans-hristoph Berndt, Chef des vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Vereins "Zukunft Heimat".
  • Geld für das Frauenzentrum. Das Autonome Frauenzentrum Potsdam erhält 13 Uhr von den Potsdamer Serviceclubs eine Spende von 5000 Euro. Zwar musste das eigentlich geplante Benefizkonzert coronabedingt entfallen, die Clubs spenden aber trotzdem. Das Geld soll für Dolmetscherleistungen bei der Beratung von Frauen fließen.
  • Debatte um den Weihnachtsmarkt. Im Treffpunkt Freizeit tagt ab 16 Uhr der Ausschuss für Ordnung und Sicherheit der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Auf der Tagesordnung stehen zwei bereits seit dem Januar immer wieder zurückgestellte Anträge zur Zukunft des zentralen Potsdamer Weihnachtsmarktes.
  • Kohle und Kasperle. Kulturstaatssekretär müsste man sein - der Terminkalender von Tobias Dünow ist heute mal wieder eine hervorragende Inspiration für die Wochenendplanung: Am Nachmittag besucht er die Brikettfabrik Louise, ein technisches Denkmal in Uebigau-Wahrenbrück im Landkreis Elbe-Elster. Am Abend eröffnet Dünow dann die neue Dauerausstellung "Kaspers Welten" im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum in Bad Liebenwerda.
  • Bauausschuss tagt. Nicht vergnügungssteuerpflichtig sind dagegen Sitzungen des Bauausschusses der Stadtverordnetenversammlung, in Lokaljournalistenkreisen berüchtigt wegen der Länge der Diskussionen, die am Ende mitunter trotzdem ohne Entscheidung vertagt werden. So passiert zuletzt beim Thema RAW-Bebauungsplan, das heute erneut auf der Tagesordnung steht. Außerdem beraten die Stadtverordneten unter anderem über das Depot für das Potsdam Museum sowie Anregungen für begrünte Parklets an der Brandenburger Straße und "Urban Gardening" in der Karl-Liebknecht-Straße. Der Ausschuss tagt ab 18 Uhr im Treffpunkt Freizeit.

Was könnte ich heute unternehmen?

Das Foto zeigt Klaus Steinitz in dem Film "Once We Were Jews". 
Das Foto zeigt Klaus Steinitz in dem Film "Once We Were Jews". Foto: Frank Gutermuth

Jüdischsein in der DDR
Das Porträt einer Ost-Berliner Familie, die mit ihrem Jüdischsein hadert, zeichnet der Regisseur Frank Gutermuth in seinem Dokumentarfilm "Once We Were Jews": Ein Teil der Familie Steinitz kehrte nach 1945 aus dem Exil zurück, um die DDR mit aufzubauen. Der Wirtschaftswissenschaftler Klaus Steinitz war bis zum Mauerfall gegenüber der DDR loyal und hat die anti-israelische Politik der DDR mitgetragen. Seine Tochter Katrin trieb als Bürgerrechtlerin die Wende voran, ihre beiden Söhne engagieren sich in den 1990er Jahren gegen die Neonaziszene, stoßen bei Linken aber nicht selten auf antisemitische Ressentiments. Der Film feiert im Rahmen des 26. Jüdischen Filmfestivals Berlin Brandenburg heute im Filmmuseum in Anwesenheit des Regisseurs und dreier Protagonisten Weltpremiere.
Heute und Mittwoch jeweils 19 Uhr im Filmmuseum, Breite Straße 1a. An der Abendkasse gibt es zwar nur noch Restkarten, der Film kann aber auch für 4 Euro online auf der Festival-Homepage gestreamt werden. 

Wer zuerst kommt
Weil Last Minute manchmal doch zu spät ist, kündigen wir heute bereits das "SonntagsCafé" am 13. September im Kunsthaus Sans Titre an. Hierfür muss man sich bis Mittwoch verbindlich anmelden. Und das erwartet Sie: Von 11 bis 14 Uhr Kindertheater zum Mitmachen und Weltmusik vom Lebutaco-Ensemble - Tanja Becker (Posaune), Leon Giese (Schlagzeug), Burkhart Weituschat (Bass), und Corinna Reich (Piano/Gesang) -, dazu ein syrisch-mediterranes Buffet. Der kurzweilige bunte Kulturnachmittag ist eine Veranstaltung der interkulturellen Woche. 
Am Sonntag von 11 bis 14 Uhr im Sans Titre, Französische Straße 18. Eintritt 7 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Kinder, Buffet extra. Anmeldung bis Mittwoch per Mail. Bitte Anzahl und Alter der Kinder angeben.

Alles was sechs Beine hat
Heute schon dürfen Sie durch den Dschungel der Biosphäre schlendern. Empfehlenswert ist die aktuelle Insektenausstellung – das schönste und kurioseste aus der Welt der Sechsbeiner, Käfer, Schrecken und Hüpfer. Auch die ständigen Tiere der Biosphäre sind zu bewundern, lediglich die öffentlichen Fütterungen dürfen noch nicht stattfinden. Aber keine Sorge, die Weißbüschelaffen, die heute um 12 Uhr dran wären, bekommen natürlich trotzdem ihr Futter. Menschen können hier auch prima futtern, zum Beispiel jeden Tag um 10 Uhr am Urwaldsee frühstücken - nach Anmeldung am Vortag.
Biosphäre, Georg-Hermann-Allee 99. Geöffnet 9 bis 18 Uhr, der Eintritt kostet 11,50 Euro, ermäßigt 9,80 Euro, für Kinder und Familien gibt es weitere Ermäßigungen.

Empfehlungen heute von Steffi Pyanoe und Jana Haase.

Was kann ich heute Gutes tun?

Die Gottesanbeterin war das Insekt des Jahres 2017.
Die Gottesanbeterin war das Insekt des Jahres 2017.Foto: Andreas Klaer

Gottesanbeterinnen suchen
Und es geht kribbelig weiter: Das Naturkundemuseum Potsdam bittet um Unterstützung bei der Suche nach Gottesanbeterinnen oder Mantis religiosa, wie der lateinische Name der Fangschrecke lautet. Seit 2016 sammelt das Museum gemeinsam mit den Mantidenfreunden Berlin-Brandenburg Fundmeldungen von Bürgern. Von dem Mitmach-Projekt erhofft man sich Erkenntnisse zur Ausbreitung des aus dem Süden eingewanderten Insekts, erklärt der Museumsmitarbeiter und Biologe Dirk Berger

2007 wurde die Gottesanbeterin erstmals in Brandenburg gesichtet, aus Potsdam gibt es bislang lediglich zwei Meldungen. Wer dem Tierchen begegnet - egal ob bei Wanderungen, Radtouren oder im eigenen Garten - sollte das Handy zücken und fotografieren, Datum und Fundort notieren und alles per Mail an Dirk Berger schicken. Jeder Fund wird in der Datenbank erfasst. Weitere Infos zum dem Projekt finden Sie hier.

Wetter

Wetter
Das freundliche Wetter hält an: Heute wird es bis zu 22 Grad warm. Zum Nachmittag hin kommen zunehmend mehr Wolken ins Spiel, es soll aber trocken bleiben.

Allergiker müssen weiter mit Beeinträchtigungen durch Ambrosia rechnen.

Verkehr

Pendler aus und nach Berlin steigen in den Abendstunden - wie schon am Montag - besser in die S-Bahn: Wegen Arbeiten an den Weichen fallen auf den Linien RE 1 ab 18.30 Uhr, auf der Strecke des RE 7 ab 21.15 Uhr vereinzelte Züge zwischen Berlin Zoologischer Garten und Ostbahnhof aus, zudem werden Züge ab Wannsee über Gesundbrunnen umgeleitet, so dass die Halte zwischen Charlottenburg und Ostkreuz wegfallen. Details entnehmen Sie den Bau-Fahrplänen für den RE 1 hier oder den RE 7 hier.

Für Autofahrer kommt lediglich im Reiherweg ein neues Hindernis hinzu: Für den Abbau von zwei Kränen wird die Straße zwischen Hausnummer 3 und Pappelallee noch bis Donnerstag gesperrt.

Person des Tages

Szabolcs Dull

Dull wird für sein Eintreten für unabhängigen Journalismus geehrt.
Dull wird für sein Eintreten für unabhängigen Journalismus geehrt.Foto: M 100/promo

Er war der Chefredakteur des ungarischen Nachrichtenportals Index.hu, das wegen seiner großen Reichweite von einigen als "Startseite des Landes" bezeichnet wurde. Im Juli wurde Chefredakteur Szabolcs Dull von den Eigentümern gefeuert  - ein Schlag der Rechtspopulisten im System Orbán gegen die Pressefreiheit. Der Großteil der Redaktion reichte daraufhin im Protest die Kündigung ein. Dull wird nun beim diesjährigen Mediengipfel M100 in Potsdam für sein Eintreten für unabhängigen Journalismus mit dem M100 Award geehrt, wie die Veranstalter mitteilten. 

Mit der Preisverleihung wolle man sich "ausdrücklich mit dem 36-jährigen Journalisten, seinem Eintreten für das Grundrecht der Pressefreiheit und seinen Kampf gegen außerredaktionelle Einmischung" solidarisieren. Die Laudatio hält die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatović: "Jedes Mal, wenn die Unabhängigkeit von Journalisten untergraben wird, wird die Demokratie untergraben", erklärte sie: "Deshalb müssen wir aufstehen, um Journalisten wie Szabolcs Dull vor unzulässigen Eingriffen in ihre Arbeit zu schützen." Der Preis wird am 17. September im Orangerieschloss von Sanssouci verliehen.

Und das war's von mir für heute. Morgen früh versorgt Sie hier Marion Kaufmann wieder mit Lesestoff. Kommen Sie gut durch den Tag und bleiben Sie gesund.

Ihre Jana Haase
PNN-Redakteurin

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.