• Potsdam HEUTE, Dienstag, 4. August 2020: Kampf gegen die Müllmafia, königlich zelten und eine neue A10-Baustelle

Potsdam HEUTE, Dienstag, 4. August 2020 : Kampf gegen die Müllmafia, königlich zelten und eine neue A10-Baustelle

Lesen Sie jetzt den neuen PNN-Newsletter "Potsdam HEUTE" mit allen wichtigen Terminen und Informationen für Dienstag.

Der PNN-Newsletter - heute von Peer Straube.
Der PNN-Newsletter - heute von Peer Straube.Foto: Andreas Klaer

Guten Morgen,

Sie wissen doch sicher, wer der ranghöchste Mann im Staate ist. Schlohweißes Haar hat er, wirkt immer ordentlich gefönt und trägt eine Brille. Stimmt und stimmt doch wieder nicht. Denn aktuell hat der ranghöchste Mann Deutschlands eine Glatze, und Augengläser braucht er nicht. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke übt seit gestern die Befugnisse seines Parteigenossen, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, aus. Der Grund ist simpel: Steinmeier macht Urlaub, und in dieser Zeit wird er laut Grundgesetz vom Präsidenten des Bundesrats vertreten - und das ist derzeit Woidke. Als Steinmeiers Stellvertreter darf er nun gegebenenfalls Urkunden oder anderen Papierkram unterzeichnen. Auf den Pomp des Schlosses Bellevue muss Woidke hingegen verzichten. Er bleibt in der Staatskanzlei, wie sein Regierungssprecher klarstellte. Also, liebe Potsdamer, Brust raus! Wir haben einen Bundespräsidenten!. Wenn auch nur bis zum 12. August.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Worüber spricht Potsdam heute?

Kommt auch in Brandenburg die Maskenpflicht an Schulen?
Kommt auch in Brandenburg die Maskenpflicht an Schulen?Foto: dpa

Masken in der Schule? 
Kommt sie oder kommt sie nicht, die Maskenpflicht an Schulen in Potsdam und Brandenburg? Zehntausende Eltern landesweit werden sich das jetzt fragen. Bundesweit wächst angesichts wieder steigender Corona-Fallzahlen die Angst vor einer zweiten Welle, und zugleich steigt der Druck auf die zuständigen Schulbehörden. Der Bund fordert nun bereits offen eine solche Maskenpflicht, einige Bundesländer, darunter Berlin, hatten sie ohnehin angekündigt. In Nordrhein-Westfalen sollen die Schüler sogar im Unterricht Masken tragen. 

Brandenburg wollte all das nicht, aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch die Kenia-Koalition umschwenkt. Die Zeit aber ist knapp. Am Montag beginnt in Brandenburg der Unterricht - und noch weiß keine Schule, woran sie ist. Entsprechend groß ist die Ungewissheit auch an Potsdamer Bildungseinrichtungen, bei Lehrern und Elternvertretern, wie Sie hier lesen können. Wie denken Sie denn, liebe Newsletter-Leser, über die Maskenpflicht an Schulen? Sollte sie kommen, und wenn ja, wie weit sollte sie gehen? Schreiben Sie mir hier Ihre Meinung! Ich bin sehr gespannt!

Was muss ich für heute wissen?

Eine illegale Mülldeponie in Brandenburg.
Eine illegale Mülldeponie in Brandenburg.Foto: Michael Billig

Das Corona-Update
Die Corona-Lage in Potsdam, Potsdam-Mittelmark und Brandenburg ist insgesamt ziemlich stabil. Die Landeshauptstadt meldete bis Montagmorgen keinen neuen Fall, damit bleibt es bei insgesamt 668 Infizierten seit dem Beginn der Pandemie. Auf der Intensivstation des Bergmann-Klinikums wird weiterhin ein Corona-Patient betreut und beatmet. 511 Potsdamer gelten als genesen, 153 befinden sich in häuslicher Quarantäne. Diese hohe Zahl ist bekanntlich auf drei Corona-Fälle in einer Awo-Kita am Schlaatz zurückzuführen. 

In Potsdam-Mittelmark ist ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in der Werderaner Schubertstraße positiv getestet worden. Gemeinsam mit Frau und Kind sei er in der eigenen Wohnung isoliert worden, teilte der Kreis mit. In der Unterkunft sind die Geflüchteten größtenteils in eigenen Wohnungen innerhalb des Hauses untergebracht. Dort leben rund 240 Menschen. Insgesamt sind im Landkreis nun 575 Menschen seit dem Ausbruch der Pandemie infiziert worden. In die Brandenburg-Statistik floss der Mittelmark-Fall noch nicht ein. Landesweit wurde bis Montagmorgen nur eine weitere Neuinfektion gemeldet - und zwar aus der Prignitz. Über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise in Potsdam und Brandenburg informieren wir Sie in unserem Newsblog.

Vergewaltigung am Schlaatz
Die Tat ist an Brutalität kaum zu überbieten: Drei maskierte Männer fallen nachts über eine junge Frau her, zerren sie in ein Gebüsch. Einer hält sie fest, der zweite vergewaltigt sie, der dritte filmt die Tat. In der Nacht zum Samstag hat es am Schlaatz eine mutmaßliche Gruppenvergewaltigung gegeben, nur wenige Stunden, bevor in Babelsberg ein Mann versucht hat, eine Frau zu vergewaltigen. Einen Zusammenhang zwischen beiden Taten sieht die Polizei bislang nicht, womöglich ist es nur ein schrecklicher Zufall. Alles bislang Bekannte lesen Sie hier.

Wieder zwei Jahre Baustelle
Erst ein paar Wochen ist es ja her, dass der achtstreifige Ausbau des Berliner Rings bei Michendorf abgeschlossen wurde. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit, wie sich viele qualvoll erinnern werden. Wenn Sie sich nun aber gefreut haben, dass es auf der A10 rund um Potsdam endlich mal störungsfrei vorangeht: Genießen Sie die letzten Tage, an denen das noch zutrifft. Denn ab Ende August ist der Spaß wieder vorbei - diesmal für gut zwei Jahre. Zwischen der Havelbrücke Leest und der Autobahnabfahrt Potsdam-Nord wird in diesem Zeitraum die Fahrbahn saniert, zudem müssen vier Brücken erneuert werden. Lesen Sie hier, was das für die Autofahrer bedeutet.

Weniger Lehrstellen wegen Corona
Jahrein, jahraus sangen die Firmen in Potsdam und Brandenburg stets das gleiche Klagelied: Es gibt zu wenig Azubis für zu viele Lehrstellen. Grundsätzlich hat sich das zwar auch im Corona-Jahr 2020 nicht geändert. Dennoch ist das Angebot an Ausbildungsplätzen deutlich geschrumpft. Der Arbeitsagentur macht das ebenso große Sorgen wie der Industrie- und Handelskammer (IHK). In welchen Branchen die Lage besonders problematisch ist und wie sich das auf die hiesige Wirtschaft auswirkt, hat Matthias Matern für Sie recherchiert.

Behörde gegen Umweltkriminalität
Das waldreiche und nur dünn besiedelte Brandenburg bietet der Müllmafia ideale Bedingungen. Die Folge: Rund 130 illegale Deponien existieren in der Mark, zudem gibt es regen Mülltransit ins östliche Nachbarland Polen. Damit soll nun endlich Schluss sein. Als erstes Bundesland hat Brandenburg eine eigene Schwerpunktstaatsanwaltschaft eingerichtet, die sich mit Umweltkriminalität befassen soll. Umweltverbände wie der BUND zeigen sich erleichtert. Die Aufgaben für die neue Behörde sind allerdings gewaltig - und sie betreffen nicht nur Abfalldelikte. Hier lesen Sie die Einzelheiten.

Was soll ich heute lesen?

Manch Dauercamper hat es sich richtig wohnlich gemacht.
Manch Dauercamper hat es sich richtig wohnlich gemacht.Foto: Andreas Klaer

Königlich zelten 
Zumindest etwas hat die Coronakrise ja geschafft: Wir Deutschen entdecken unsere Heimat als Reiseland wieder, Hotels und Pensionen sind selbst in sonst weniger beliebten Gegenden voll. Vor allem aber gilt das für Campingplätze. Und der Potsdamer "Königliche Campingpark Sanssouci" gehört ja zu den 50 besten Europas. Wohl nicht zuletzt deswegen hat Focus TV für seine Reportage "Deutschland im Camping-Fieber – Mehr Urlaub geht nicht" auch in der malerischen Anlage am Templiner See gedreht, zu sehen heute Abend um 23.10 Uhr in Sat1. Doch auch wir waren vor Ort. Wie es Potsdams ausgezeichnetem Campingplatz in Corona-Zeiten geht, ob es Probleme gibt und was die Gäste von dem Platz halten - Carsten Holm hat es für Sie in Erfahrung gebracht.

Welche Termine sind heute wichtig?

Die Kfz-Zulassungsstelle steht im Fokus der Kritik.
Die Kfz-Zulassungsstelle steht im Fokus der Kritik.Foto: Ottmar Winter

Ausgepowert: Für mächtig viel Wirbel hat sie in den letzten Wochen gesorgt - die Potsdamer Kfz-Zulassungsstelle. Ein Wohnmobilbesitzer strengte eine Klage an, ein Autoeigentümer schwang die Fäuste, beide aus Frust darüber, ewig auf einen Termin warten zu müssen. Die Stadtverwaltung hatte bereits Abbitte geleistet und mehr Personal versprochen. Heute um 10 Uhr wollen die zuständige Ordnungsbeigeordnete Brigitte Meier (SPD) und die Chefin des Bürgerservice, Kristina Trilk, die Presse über die Lage in der Behörde informieren.

Ausgeblutet: In der Urlaubszeit haben die Blutspendedienste traditionell ohnehin eine schwierige Phase zu überstehen, in diesem Jahr verschärfte die Corona-Pandemie die Situation zusätzlich. Heute gehen wichtige Protagonisten der Kenia-Regierung mit gutem Beispiel voran und lassen sich vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Haus S des Gesundheitsministeriums in der Henning-von-Tresckow-Allee anzapfen. Mit dabei sind Ministerin und Staatskanzleichefin Kathrin Schneider (SPD), Umweltstaatssekretärin Silvia Bender (Grüne), Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer (SPD) und Innenstaatssekretär Uwe Schüler (CDU).

Ausgearbeitet: Kinder und Familien haben unter der Corona-Pandemie besonders zu leiden, die Gewalt gegenüber Kindern nahm zu, zudem waren die klassischen Meldeketten für die Kindeswohlgefährdung deutlich eingeschränkt. Die Landesregierung hat darum eine neue Kinderschutzkampagne unter dem Titel #wirhörendirzu!# ausgearbeitet, die betroffenen Kindern und Jugendlichen über Social-Media-Kanäle Hilfe und Unterstützung bietet. Um 11.30 Uhr stellen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), Innenminister Michael Stübgen (CDU) und Hans Leitner von der Fachstelle Kinderschutz die Inhalte der Kampagne vor.

Was könnte ich heute unternehmen?

Wolfgang Liebert stellt Werke im Galeriecafé Matschke aus.
Wolfgang Liebert stellt Werke im Galeriecafé Matschke aus.Foto: Andreas Klaer

Kunst aus Groß Glienicke
Die Künstler des Atelierhauses Panzerhalle in Groß Glienicke sind mit ihrer Jubläumsausstellung in Potsdam zu Gast. "25 Jahre Aktionsraum Panzerhalle" zeigt Fotografie, Malerei, Grafik, Installation und bildhauerische Arbeiten, die sich mit der vielschichtigen Historie des Atelierhauses und der Transformation der Umgebung auseinandersetzen.
Kunsthaus Potsdam, Ulanenweg 9, geöffnet ist Dienstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung

Lieberts Blick auf Potsdam
Gar nicht weit weg von der Jägervorstadt befindet sich das Galeriecafé Matschke, wo derzeit Malerei und Grafik von Wolfgang Liebert gezeigt wird. "Potsdam - Gelieberte Orte" heißt die Ausstellung. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen oder ein Abendessen mit Pfifferlingen oder russischen Teigtaschen.
Galeriecafé Matschke, Alleestraße 10, geöffnet Dienstag bis Freitag 15 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag bereits ab 12 Uhr.

Empfehlungen heute von Steffi Pyanoe.

Was kann ich heute Gutes tun?

Dieser Grüne Moschusbock ist erst kürzlich in Kartzow gesichtet worden.
Dieser Grüne Moschusbock ist erst kürzlich in Kartzow gesichtet worden.Foto: dpa

Insekten zählen
Sie sind überall. Doch, doch! Setzen Sie sich mal auf eine Wiese oder in den Garten und schauen Sie auf den Boden. Oder in die Luft. Fliegen aller Größen, Wespen, Bienen, Feuerkäfer, Ameisen. Und wenn man Glück hat, auch mal was Ausgefalleneres. So eine Insektenbeobachtung schult nicht nur das eigene Auge, das kann man auch prima mit den Kindern machen. Die lernen dabei was, und etwas Gutes tun Sie auch damit. Der Naturschutzbund (Nabu) ruft nämlich ganz aktuell zur großen Mitmachaktion "Insektensommer" auf. Dafür müssen eine Stunde lang Insekten beobachtet, gezählt und an den Nabu gemeldet werden, der daraus Aufschlüsse über die Verbreitung bestimmter Arten in Deutschland gewinnen möchte. Wenn Sie Interesse haben - hier geht's zur Aktion und zu den Infos.

Wetter und Verkehr

Wetter

Der heutige Dienstag wird wettermäßig eine Blaupause des Montags: Es herrscht ein Sonne-Wolken-Mix bei einer Höchsttemperatur von 23 Grad, nachts wird es mit 14 Grad schon recht frisch.

Verkehr
Nichts Neues gibt es heute an dieser Stelle zu vermelden. Es gelten die bekannten Einschränkungen, neue kommen nicht hinzu.

Person des Tages

Manfred Butzmann

Manfred Butzmann (M.) wurde von Ministerpräsident Dietmar Woidke (l.) und Jury-Chef Frank Mangelsdorf geehrt.
Manfred Butzmann (M.) wurde von Ministerpräsident Dietmar Woidke (l.) und Jury-Chef Frank Mangelsdorf geehrt.Foto: Staatskanzlei Brandenburg

Bereits in der DDR gehörte er zu den Aufrüttlern, den politisch Widerborstigen, den streitbaren Geistern. Auch nach der Wende blieb Manfred Butzmann der Mahner und der Unbequeme. Zeit seines Lebens zog sich diese Haltung auch durch das Werk des Potsdamer Grafikers. Dafür erhielt er unter anderem bereits den Käthe-Kollwitz-Preis und das Bundesverdienstkreuz. Nun wurde der 77-Jährige im Schloss Neuhardenberg von Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) im Rahmen der Verleihung der Brandenburger Kunstpreise mit dem "Ehrenpreis des Ministerpräsidenten für ein Lebenswerk" ausgezeichnet. Woidke würdigte den in Bornim lebenden Butzmann als Künstler, der "sich kritisch und mutig in gesellschaftliche Belange einmischt". Er habe als "Bürger, als Künstler, als Mensch Großartiges geleistet", so Woidke.

Auch Ihnen wünsche ich heute die Kraft zu großartigen Leistungen! Ich sage tschüss, morgen begrüßt Sie hier Jana Haase.

Ihr Peer Straube
PNN-Redakteur

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.