• "Potsdam for Future": Mehr als 2000 Potsdamer protestieren für das Klima

"Potsdam for Future" : Mehr als 2000 Potsdamer protestieren für das Klima

Mehr als erwartet: Unter dem Motto "Potsdam for Future" protestierten mehr als 2000 Jugendliche und Erwachsene am Sonntag für das Klima.

Protest gegen die Klimapolitik im März 2019.
Protest gegen die Klimapolitik im März 2019.Foto: René Garzke

Potsdam - Am heutigen Sonntag demonstrieren schätzungsweise mehr als 2000 Potsdamer unter dem Motto "Potsdam for Future" für den Klimaschutz. Am Mittag versammelten sich zunächst Hunderte Menschen am Schillerplatz.

Darunter viele Erwachsene, Kinder und auch Jugendliche, die in den vergangenen Wochen mehrmals am Freitag in Potsdam protestierten. Auf einem Schild eines jungen Demo-Teilnehmers war zu lesen: "Klimaschutz ist uns nicht nur freitags wichtig".

Zuerst führte der Protestzug über die Zeppelinstraße. Die Straße war dann komplett dicht, Autofahrer mussten warten. Auch der Nahverkehr war betroffen.

Zahlreiche Demo-Teilnehmer hatten ein Fahrrad dabei. Gerade die jüngeren Demonstranten riefen, wie bereits bei den Fridays-for-Future-Demonstrationen in den vergangenen Wochen in Potsdam: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut".

Auch Braunkohle-Gegner von "Ende Gelände" unterstützen den Protest in Potsdam.
Auch Braunkohle-Gegner von "Ende Gelände" unterstützen den Protest in Potsdam.Foto: R. Garzke

Dann ging es weiter über die Breite Straße zum Landtag, von dort dann über die Heinrich-Mann-Allee zur Staatskanzlei, wo der Protestzug endete.  Die Polizei warnt für die Zeit von 13 bis 17 Uhr vor Verkehrsbehinderungen auf der gesamten Demostrecke. 

Zur Demo aufgerufen hat ein Bündnis aus einer ganzen Reihe lokaler Akteure, darunter „Fridays for Future“ und „Parents for Future Potsdam“, Ende Gelände, Potsdam Autofrei und Nabu. Die Veranstalter erwarteten zwischen 500 und 1000 Teilnehmer. (mit Sandra Calvez)