Potsdam : POTSDAM EXKLUSIV

Weltpremiere & Drehstart

Foto: Reuters

Beifall und Standing Ovations für Babelsbergs Wettbewerbsbeitrag bei den Filmfestspielen von Venedig. „Huhn mit Pflaumen“ („Chicken with plums“) heißt das Werk des Joint Ventures „The Manipulators“, das Studio Babelsberg mit weiteren europäischen Partnern eingegangen ist. Gleich die erste Zusammenarbeit ist ein Hochkaräter, wie die Begeisterung des Festival-Publikums in Venedig bei der Welturaufführung am Wochenende zeigte. Der Film von Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud („Persepolis“) mit Isabella Rosselini und Mathieu Amalric in den Hauptrollen basiert auf einer Comic-Novelle von Satrapi. Erfolgsviolonist Nasser Ali Khan (Amalric) ist untröstlich, weil sein Instrument zerstört ist. Weil ein Leben ohne Musik für ihn unvorstellbar ist, geht er auf die Suche, um zu verstehen, warum Liebe und Musik für ihn stets zusammengehören – eine Reise in seine bewegte Vergangenheit. Der Film wurde 2010 komplett in den Babelsberger Ateliers und Außenkulissen aufgenommen und kommt am 5. Januar 2012 in die deutschen Kinos. Ob sich Babelsberg mit einem der begehrten Löwen-Trophäen schmücken darf, ist noch ungewiss, denn der Wettbewerb ist in diesem Jahr mit Filmen von Roman Polanski, David Cronenberg sowie Steven Soderbergh hochkarätig.

Sie liebt die Darstellung mehrdeutiger Persönlichkeiten, insofern dürfte es für die Potsdamer Schauspielerin Nadja Uhl („Mogadischu“, „Männerherzen“) eine Wunschrolle sein, für die sie derzeit vor der Fernsehkamera steht. Gemeinsam mit Iris Berben („Buddenbrooks“, „Rosa Roth“) dreht sie für das ZDF den Film „Ein weites Herz“ über Isa Vermehren, eine Kabarettistin und Schauspielerin, die schließlich Nonne wurde. Vermehren, die während des Dritten Reichs auch im Konzentrationslager saß, starb 2009. Neben Uhl und Berben sind in weiteren Rollen Friedrich und Max von Thun als Vater und Sohn zu sehen sowie Hinnerk Schönemann, Alexander Khuon oder Jürgen Tarrach. Die Dreharbeiten sollen bis Anfang Oktober gehen. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.