• Potsdam: AfD gegen Parkeintritt für Sanssouci

Potsdam : AfD gegen Parkeintritt für Sanssouci

AfD gegen Parkeintritt für Sanssouci

Die Landtagsfraktion der rechtspopulistischen AfD lehnt einen Parkeintritt für Sanssouci ab. Die Landesregierung solle sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung dafür einsetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld erhoben wird, heißt es in einem Antrag der Fraktion für die Parlamentssitzung an diesem Donnerstag. Hintergrund ist das Auslaufen einer Vereinbarung zwischen der Schlösserstiftung und der Stadt Potsdam. Um den Parkeintritt abzuwenden, hatte sich die Stadt im Jahr 2013 verpflichtet, bis einschließlich 2018 einen Zuschuss für die Gartenpflege in Höhe von jährlich einer Million Euro zu zahlen. Kulturministerin Martina Münch (SPD) hatte erst im März gesagt, die Regierung strebe eine Entscheidung zum Parkeintritt im Stiftungsrat bis Ende 2017 an. In einer von der Stadt in Auftrag gegebenen Umfrage hatte sich zuletzt eine knappe Mehrheit der Potsdamer gegen einen Pflichteintritt für Sanssouci ausgesprochen. jaha

Initiative für Bienen und Bäume

Grüne Anträge der Potsdamer Linken: Die Genossen setzen sich für Bäume und Bienen in Potsdam ein. Dazu haben sie zwei Anträge für die Stadtverordnetenversammlung am morgigen Mittwoch gestellt. So soll die Stadtverwaltung prüfen, ob und wie Baumpatenschaften in Potsdam ins Leben gerufen werden können. Dabei gehe es sowohl um die persönliche Pflege vorhandener als auch um das Pflanzen und Pflegen neuer Bäume. „Das entlastet auch die Stadtkasse“, so die Linken. Außerdem wollen die Linken geprüft wissen, auf welchen Potsdamer Grünflächen im Sommer auf das Mähen zugunsten des Wachstums von Blühpflanzen für Bienen und andere Insekten verzichtet werden kann. Hintergrund: Durch verschiedene Umwelteinflüsse und Krankheiten seien in letzter Zeit überdurchschnittlich viele Bienenvölker gestorben. So könne man das Überleben der Insekten unterstützen. Auch hier könnten durch Mähverzicht Kosten gespart werden. HK