• Potsdam 2022 - ein fiktiver Jahresrückblick: Baerbock on Ice, Joop trifft Queen und Scholz singt

Potsdam 2022 - ein fiktiver Jahresrückblick : Baerbock on Ice, Joop trifft Queen und Scholz singt

Das Jahr 2022 ist da. Die PNN verraten weltexklusiv schon jetzt die wichtigsten Ereignisse, die - möglicherweise - auf Potsdam zukommen.

2022 geht es rund in Potsdam. Was das Riesenrad auf dem Bassinplatz damit zu tun hat, verrät unsere Autorin.
2022 geht es rund in Potsdam. Was das Riesenrad auf dem Bassinplatz damit zu tun hat, verrät unsere Autorin.Foto: Peter Raddatz

Potsdam - Same procedure as last year? Keineswegs. In Potsdam dreht sich alles weiter. Die PNN wissen heute schon, was 2022 passieren wird, ob Demonstrationen vor dem Finanzamt oder Parken im Kanal. Lesen Sie hier unseren fiktiven Jahresrückblick.

JANUAR

Bei einer außergewöhnlichen Pressekonferenz auf dem Bassinplatz teilt die Stadt mit, dass sie das Riesenrad gekauft hat. Der Eigentümer hatte zuvor die Stadt auf Schadenersatz verklagt, da aufgrund neuer Straßenbaustellen ein Abtransport des schweren Geräts und somit dessen weitere Vermietung und Nutzung unmöglich geworden war. Durch den Neuerwerb des Riesenrads wird die Stadt in die Liste berühmter Städte mit Riesenrad-Wahrzeichen aufgenommen. Stadtpartnerschaften mit London und Wien werden noch im Januar anvisiert. Das Filmmuseum zeigt den amerikanischen Science-Fiction-Film „… Jahr 2022 … die überleben wollen“ (Originaltitel: Soylent Green) aus dem Jahr 1973. Es geht um kriminelle Machenschaften um künstlich hergestellte Nahrungsmittel in einer Welt, in der es an Wasser, Nahrung und Wohnraum mangelt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

FEBRUAR

Dreht Außenministerin Baerbock mit Eisprinzessin Kati Witt auf dem Heiligen See ein paar Runden?
Dreht Außenministerin Baerbock mit Eisprinzessin Kati Witt auf dem Heiligen See ein paar Runden?Foto (Archiv): Ottmar Winter

Vor dem Finanzamt in der Steinstraße finden Montagsdemos mit Parolen wie „Wir wollen unsere Steuern zahlen“ und „Immer an die Leser denken“ statt. Der Grund: Die Kontonummer auf den Steuerbescheiden des Potsdamer Finanzamts ist seit Jahren nur winzig klein am unteren Rand des Formulars zu finden. „Das ist nicht barrierefrei und ganz klar eine Diskriminierung“, sagt der Bund der Steuerzahler. Die Bürgerproteste wirken, das Finanzamt will endlich Abhilfe schaffen. Noch in der 7. Kalenderwoche wird auf barrierefreie Bescheide umgestellt. Auf eine schnelle Lösung hatte auch Potsdams Kämmerer gedrungen. „Wir können uns keine Ausfälle leisten“, sagt er im Finanzausschuss. 

Weil sie nicht zu Olympia nach Peking reist, hat Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ein paar Tage frei und geht mit Katarina Witt auf dem Heiligen See eislaufen. Am Ufer steht ein prominenter Medienanwalt, der aufpasst, dass keiner fotografiert.

MÄRZ

Das Bauamt teilt mit, dass es bisher noch keine Genehmigung für eine dauerhafte Aufstellung des Riesenrads erteilt hat. „Hierfür liegt uns auch noch kein Antrag vor.“ Ein Antrag sei aber auch für mobile Fahrgeschäfte notwendig, da die Konstruktion aufgrund ihrer eigenen Schwere mit dem Boden fest verbunden ist. Potsdams Baudezernent wird in der Presse aus einer anonymen Quelle mit dem Ausruf „Ich dreh durch!“ zitiert.

APRIL

Designer und Orchideen-Namensgeber Wolfgang Joop steigt bei der Biosphäre ein und macht sie zur Wildtierauffangstation.
Designer und Orchideen-Namensgeber Wolfgang Joop steigt bei der Biosphäre ein und macht sie zur Wildtierauffangstation.Foto: Andreas Klaer

Überraschung im Bornstedter Feld: Der Potsdamer Designer Wolfgang Joop, der in Bornstedt wohnt, steigt in die Biosphäre GmbH ein. Joop, nach dem bereits eine Orchideenzüchtung des Tropenhauses benannt ist, plant, in den Hallenkomplex eine Wildtierauffangstation mit Erweiterungsbau für das bereits jetzt zu kleine Tierheim an der Michendorfer Chaussee zu integrieren. Zur Kostendeckung eröffnet noch im Frühjahr im Erdgeschoss ein Designerstore mit Joop-Klamotten, Kuscheldecken und Parfum. Und aus Josh der Frosch wird Joop the Froog. 

Ein paar Tage vorfristig wird das „Minsk“ am Brauhausberg eröffnet – und muss bereits einen Tag später die Wasserspiele abstellen, weil der Wasserdruck in der Speicherstadt gefährlich absackte. Kurzfristig soll eine Pumpstation in Form einer Moschee Abhilfe schaffen.

MAI

Der Krampnitz-Stresstest bereitet der Stadt Sorgen. Die externen, millionenteuren Gutachten bestätigen den Verdacht, dass ohne Tramanbindung ein Verkehrschaos droht. Fördermittel vom Bund gibt es jedoch nur für langfristig wirtschaftliche Strecken. Da für Krampnitz noch keine aussagekräftigen Zahlen existieren, sind die Erfolgsaussichten für ein Antragsverfahren schlecht einzuschätzen. Währenddessen erwägt Berlin eine Bewerbung für die olympischen Sommerspiele 2036, auch um das Olympische Dorf, nur wenige Kilometer nördlich von Krampnitz, wiederzubeleben. „Das ist eine wunderbare Nachricht“, heißt es aus dem Potsdamer Rathaus, „bis dahin sind wir in Krampnitz definitiv fertig“.

JUNI

Kanzler Olaf Scholz singt sich zum Geburtstag selbst ein Ständchen - vor dem Rechenzentrum.
Kanzler Olaf Scholz singt sich zum Geburtstag selbst ein Ständchen - vor dem Rechenzentrum.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

So schnell kann’s gehen: Die Grundsteinlegung für den Libeskind-Turm am Bahnhof Medienstadt findet statt. In die Zeitkapsel kommen unter anderem ein Corona-Schnelltest, ein Katalog der aktuellen Barberini-Ausstellung „Die Form der Freiheit“ und der Prototyp eines Seilbahntickets. In dem mehr als 60 Meter hohen Gebäude soll nämlich eine Haltestation der künftigen Potsdamer Seilbahn eingerichtet werden. Bei der anschließenden Party in der Caligarihalle singt ein Jennifer-Rush-Double „The Tower of Love“. Unter den Gästen wird die Bundesbauministerin gesichtet. 

Am 14. Juni hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Geburtstag. Gefeiert wird eine Woche später bei der Fête de la Musique. Scholz tritt vor dem Rechenzentrum mit einer Coverband auf und singt „Don’t stop thinking about tomorrow“ von Fleetwood Mac.

JULI

In der Innenstadt finden Soko-Potsdam-Dreharbeiten statt: Die Kommissarinnen sind einer Bande auf der Spur, die immer wieder Familie Grün entführt. Daraufhin setzen sich bald namhafte internationale Künstler für den Erhalt der 80er-Jahre-Plastik ein. Unter anderem tauchen Banksy-Graffiti mit stilisierter Familie Grün auf Gehwegplatten auf. Bevor deren Echtheit überprüft werden kann, hat die Step allerdings über eine Straßenreinigung verfügt. Laut Satzung ist es „zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung untersagt, öffentliche Straßen einschließlich aller Bestandteile nach § 2 Abs. 2 Nr. 1, 3 und 4 BbgStrG, insbesondere Gehwege, Parkplätze, Straßenbegleitgrün, über das übliche Maß zu verunreinigen“.

AUGUST

Rechtzeitig vor der Herbstsaison und dem Beginn der sechsten Welle wird im Riesenrad eine Impfstation eingerichtet. In jeder Gondel sitzt ein Arzt (Tierarzt, Zahnarzt, Apotheker), der die Passagiere impft. Der Slogan lautet: Lass dich boostern und sei eine Runde weiter! Damit gewinnt Potsdam den neu vom RKI ausgeschrieben Corona-Kreativ-Preis. Zur Verleihung kommt Minister Karl Lauterbach (SPD) und fährt eine Runde mit. Anschließend besucht er gemeinsam mit Bundeskanzler Scholz die Schlössernacht. Lauterbach gesteht: Ich würde sehr gerne zu dir nach Potsdam ziehen, aber da kommt man ja so schnell nicht rein.

SEPTEMBER

Nachdem die Idee der Fraktion Die Andere, im Stadtkanal Bürgergärten einzurichten, 2021 abgeschmettert wurde, wird das Kanalbett in der Yorkstraße jetzt asphaltiert und zur Parkfläche umgerüstet. Dadurch kann die angespannte Parkraumsituation in der Innenstadt erheblich verbessert werden. Ein Drainagesystem verhindert, dass bei Starkregen die Autos absaufen.

OKTOBER

Im November 2004 besuchte die Queen Potsdam - kommt sie 18 Jahre später wieder auf einen Tee vorbei?
Im November 2004 besuchte die Queen Potsdam - kommt sie 18 Jahre später wieder auf einen Tee vorbei?Foto (Archiv): Manfred Thomas

Herber Rückschlag für die Städtepartnerschaftspläne des Oberbürgermeisters: Aus Wien und London werden Absagen geschickt: Mit seiner Höhe von 35 Metern sei das Potsdamer Rad leider keine Option für eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Zum Trostpreis wird von GB ein Besuch von der Queen in Potsdam angeboten – exakt zum Jahrestag ihres letzten Besuchs am 3. November 2004.

NOVEMBER

Die Queen kommt tatsächlich. Als erstes besucht sie mit ihren Corgis das neue Tierheim in der Biosphäre und trinkt am Karpfenteich mit Joop eine Tasse Tee. Der Potsdamer Designer schenkt der Queen eine Orchidee. Anschließend besichtigt Ihre Majestät den Garnisonkirchturm. Als sie erfährt, dass das Kirchenschiff nun doch nicht mehr errichtet werden soll, verlangt sie die Herausgabe ihres 2015 für den Wiederaufbau gespendeten Ziegelsteins. Der allerdings ist verschwunden. Die Times berichtet: „Not amused!“

DEZEMBER

Nach zwei Jahren Pause soll am 30. Dezember endlich wieder das Metal-Festival Eisheilige Nacht in der Metropolishalle stattfinden. Doch dann wird kurzfristig eine behördliche Absage erteilt. Der Grund: Das Bauamt befürchtet durch Schallwellen verursachte Schäden des im Bau befindlichen Libeskind-Turms. Daraufhin kommt es zu tumultartigen Szenen der bereits aus ganz Europa angereisten "Subway to Sally"-Fans. Tausende düstere, wenngleich friedliche Gestalten der Gothic-Szene marschieren mit hochgehaltenen Impfpässen durch die Großbeerenstraße. 

Der Oberbürgermeister muss aus dem Skiurlaub anreisen, aber erst Filmparkchef Friedhelm Schatz gelingt es, die Massen zu beruhigen, indem er ihnen verspricht, umgehend Filmaufnahmen der Proteste zu machen. Diese werden später für die Produktion „Potsdamer Apokalypse“ genutzt. „So günstig haben wir noch nie Komparsen bekommen“, twittert Studio Babelsberg.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.