• Staatsschutz ermittelt: Polizisten in Babelsberg angegriffen

Polizeibericht für Potsdam : Staatsschutz ermittelt: Polizisten in Babelsberg angegriffen

In der Nacht zu Samstag sind in Babelsberg drei Polizisten aus einer Gruppe von bis zu 50 Personen attackiert worden. Nur zwei Tatverdächtige konnten dingfest gemacht werden.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Potsdam - Bei Randalen in der der Nacht zum Samstag sind drei Polizisten verletzt worden, es wird wegen Landfriedensbruch ermittelt. Das teilte die Polizei am Montag mit. Demnach waren Polizisten kurz nach Mitternacht alarmiert worden, weil in der Friedrich-Engels-Straße nahe der Auffahrt zur Nutheschnellstraße mehrere Personen Flaschen auf fahrende Autos werfen würden. Tatsächlich habe man vor Ort drei Männer angetroffen, teilte die Polizei mit. Diese Männer seien bereits „beleidigend und aggressiv gegenüber den Beamten aufgetreten“, hieß es in der Polizeimeldung. 

Schläge und Tritte gegen die Polizisten

In der Folge hätte sich dann in der Nähe eine Gruppe von bis zu 50 Personen mit dem Trio solidarisiert, Beleidigungen und Drohungen gerufen und sich den Polizisten genähert. Ein Beamter sei nun aus der Dreiergruppe heraus körperlich angegriffen worden, auch die große Personengruppe habe die Polizisten mit Tritten und Schlägen attackiert. Die Angegriffenen wehrten sich demnach mit Pfefferspray. „Drei Polizeibeamte wurden verletzt und mussten sich einem Arzt vorstellen“, so die Meldung der Polizei. Nach der Abwehr des Angriffs habe sich die größere Personengruppe in verschiedene Richtungen aufgelöst. Im Zuge erster Fahndungsmaßnahmen seien zwei 32- und 41-jährige Tatverdächtige aus Berlin vorläufig festgenommen worden, die inzwischen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freiem Fuß seien. 

Ein Polizeisprecher sagte auf PNN-Anfrage, auch der Staatsschutz sei in die laufenden Ermittlungen einbezogen. Ein politischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden. Der Sprecher sagte auch: „Wir haben Anhaltspunkte, dass der Landfriedensbruch direkt gegen die Polizeibeamten und somit gegen die innere Sicherheit gerichtet war.“ Zu der Frage, ob die Randale in einem Zusammenhang mit dem Heimspiel des SV Babelsberg 03 am Freitagabend stand, wollte der Sprecher keine Angaben machen. Er wolle den Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht vorgreifen, sagte er. Man ermittle in alle Richtungen.