• Weihnachten in Potsdam: Feuerteufel unterwegs

Polizeibericht für Potsdam : Polizei ertappt Feuerteufel auf frischer Tat

Mehrere Brände in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtsfeiertag haben die Polizei und Feuerwehr in Potsdam auf Trab gehalten. Drei Verdächtigte wurden gestellt, eine vierte Person konnte fliehen.

Symbolbild
SymbolbildFoto: Andreas Klaer

Potsdam - In der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtstag brannten in Babelsberg mehrere Mülltonnen.

Am frühen Mittwochmorgen waren auf dem Peter-Weiss-Platz zwei Papiermülltonnen in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr musste ausrücken und den Brand löschen.

Nur kurze Zeit später bekam die Polizei einen weiteren Anruf. Ein Zeuge schilderte, dass er soeben - ganz in der Nähe des ersten Brandes - mehrere Personen dabei beobachte, wie diese Feuer an Mülltonnen legen würden.

Die alarmierten Polizeibeamte trafen vor Ort drei junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren an. Eine vierte Person konnte fliehen.

Die drei Tatverdächtigen "wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen" und Ermittlungen gegen "die Feuerteufel" eingeleitet, so die Polizei am Mittwoch.

Auch im Stadtteil Am Stern brannte es in der gleichen Nacht. Eine Zeugin informiert die Polizei über den Brand eines Sperrmüllhaufens in der Newtonstraße. Auch hier musste die Feuerwehr ausrücken.