• Staatsschutz ermittelt wegen Beschädigung von Wahlplakaten

Polizeibericht für Potsdam : Polizei entdeckt Blut an Wahlplakaten

Unbekannte beschädigten Wahlplakate in Bornstedt. Eine Blutspur führte zu den Tätern.

Nächtliche Kontrolle in Bornstedt: Die Beamten finden eine entscheidende Spur. 
Nächtliche Kontrolle in Bornstedt: Die Beamten finden eine entscheidende Spur. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Potsdam - In den frühen Morgenstunden des Mittwochs meldet ein Zeuge der Polizei zwischen 2.30 und 3.30 Uhr mehrere junge Männer, die sich an der Kreuzung Kirschallee/Pappelallee in Bornstedt lautstark damit brüsten würden, eine Straftat begangen zu haben. 

Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, fanden die Beamten vorerst nichts Verdächtiges an der Kreuzung, nahmen aber die Personalien einer Männergruppe auf, die an einer Bushaltestelle wartete. Dann entdeckten die Beamten fünf heruntergerissene Wahlplakate, an denen Blut haftete. 

Staatsschutz ermittelt 

Den Beamten fiel umgehend ein, dass einer der kontrollierten Männer an der Bushaltestelle eine blutende Wunde an der Hand hatte, heißt es in dem Polizeibericht. Gegenüber den Beamten hatte er eine unverfängliche Erklärung für die Verletzung angegeben, jedoch schien den Beamten der Verdacht nahe, dass er und seine Bekannten durchaus etwas mit der Beschädigung der Wahlplakate zu tun haben könnten.

Die Polizei hat jedenfalls Spuren gesichert und eine Strafanzeige gefertigt. Weitere Ermittlungen hat der Staatsschutz der Polizeidirektion West übernommen.