• Polizeibericht: Mann sticht auf neuen Freund der Ex-Lebensgefährtin ein

Polizeibericht für Potsdam : Mann sticht auf neuen Freund der Ex-Lebensgefährtin ein

Ein Mann wollte das gemeinsame Kind bei seiner Ex-Freundin in Drewitz abholen. Es kam zum Streit mit ihrem neuen Partner, der eskalierte.

PNN
Polizei im Einsatz.
Polizei im Einsatz.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Potsdam - Ein 34-jähriger Mann aus Potsdam-Mittelmark ist am Samstagmorgen in Drewitz mit einem Messer auf den neuen Freund seiner Ex-Lebensgefährtin losgegangen. Dies teilte die Polizei erst am Montag mit. Bei dem Streit erlitt der vermutlich angegriffene 41-jährige neue Lebensgefährte der Frau Schnitt- und Stichverletzungen. Sie mussten im Krankenhaus versorgt werden, waren jedoch nicht lebensbedrohlich.

Nachbarn hatten gegen 7.40 Uhr die Polizei alarmiert, weil sie einen lautstarken Streit hörten. Kurze Zeit später habe auch die Rettungsleitstelle die Polizei über einen Verletzten an der Drewitzer Adresse informiert. Der 34-Jährige wollte nach Polizeiangaben das gemeinsame Kind bei seiner ehemaligen Lebensgefährtin abholen.

Der Mann flüchtete, wurde jedoch im Schlaatz gefunden

Nachdem er an der Wohnungstür geklingelt hatte und ihm die Frau öffnete, sei es zu einem Streit zwischen ihm und dem neuen Freund gekommen, der sich auch in der Wohnung aufhielt. Dabei soll der Mittelmärker plötzlich ein Messer gezogen und auf den 41-Jährigen eingestochen haben. Nach der Tat flüchtete der Mann, er konnte jedoch noch am Vormittag in der Wohnung eines Bekannten am Bisamkiez im Schlaatz gestellt werden. Dort fand die Polizei auch das Tatmesser. Zudem stellten die Beamten bei dem Mann auch Drogen fest, die er nach eigenen Angaben vorher konsumiert hatte.

Bei der Vernehmung räumte der Mann die Tat ein, er gab jedoch an, sich nur gegen den 41-Jährigen gewehrt zu haben. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mittelmärker letztlich wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gestellt. 

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!