• Polizeibericht für Potsdam: 88-Jährige fällt auf falschen Polizisten rein

Polizeibericht für Potsdam : 88-Jährige fällt auf falschen Polizisten rein

Ein vermeintlicher Polizist ergaunerte mehrere tausend Euro einer 88-jährigen Potsdamerin. Er warnte sie vorher noch vor einer angeblichen Betrugsmasche.

Foto: dpa

Potsdam - Eine 88-jährige Potsdamerin ist Opfer eines dreisten Betrugs geworden. Wie die Polizei mitteilt, wurde die Frau am Montag angerufen, vermeintlich von ihrer Bank. Die Bank wollte demnach wissen, ob es richtig sei, dass von ihrem Konto Geld ins Ausland überwiesen werden soll. Das verneinte die Rentnerin. Dann wurde sie gebeten, die Polizei anzurufen, was sie auch tat. Allerdings war das keine richtige Nummer der Polizei. 

Der angebliche Polizist warnte vor Betrug

Der angebliche Polizist am anderen Ende der Leitung erklärte der Frau, dass der Bank-Anruf eine Betrugsmasche sei und man gemeinsam den Betrügern das Handwerk legen könnte. Der vermeintliche Polizist überredete die Frau, deshalb der Kriminalpolizei eine hohe Bargeldsumme zu überreichen. Die 88-Jährige hob dann laut Polizei mehrere tausend Euro ab.

Auf dem Heimweg am Montagvormittag an der Ecke Hegelallee/Schopenhauer Straße sprach ein unbekannter Mann die Frau an. Er zeigte seinen vermeintlichen Dienstausweis und forderte die Herausgabe des Geldes. Die Rentnerin kam dem nach. Dann fuhr der Mann mit einem schwarzen Auto in Richtung Innenstadt. 

Polizei ermittelt wegen Betrugs und Amtsanmaßung

Der Unbekannte soll etwa 40 Jahre alt sein, er war stämmig, trug eine schwarze Jacke, wurde als südländisch aussehend beschrieben und sprach akzentfrei Deutsch. 

Die Polizei ermittelt nun wegen Betrugs und Amtsanmaßung. Zeugen, die diesen Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der richtigen Polizeinummer 0331-55080 zu melden.