• Polizei sucht Zeugen: Russischsprachiger Mann in Babelsberg bewusstlos geschlagen

Polizei sucht Zeugen : Russischsprachiger Mann in Babelsberg bewusstlos geschlagen

Ein 30 bis 40 Jahre alter Unbekannter soll sein Opfer erst beleidigt, dann zu Boden geschlagen haben. Der Vorfall ereignete sich bereits im März.

Der Täter ist zwischen 30 und 40 Jahre alt (Symbolbild).
Der Täter ist zwischen 30 und 40 Jahre alt (Symbolbild).Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Mitte März ist in Babelsberg nachts ein russischsprachiger Mann von einem Unbekannten niedergeschlagen worden. Jetzt sucht die Polizei Zeugen des Übergriffs. Wie die Polizeidirektion West am Donnerstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am 17. März gegen 0.15 Uhr in der Großbeerenstraße. 

Zunächst soll der Täter den Geschädigten beleidigt haben, nachdem dieser auf Russisch eine Sprachnachricht in sein Handy gesprochen hatte. Das gab das Opfer gegenüber der Polizei an. "Anschließend soll der Unbekannte dem Geschädigten unvermittelt mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben", heißt es in der Mitteilung der Polizei. Der Geschlagene ging daraufhin laut eigenen Angaben zu Boden und verlor das Bewusstsein. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Unklar ist, in welche Richtung der Täter den Tatort verließ. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizei der Polizeidirektion West ermittelt wegen Körperverletzung. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs richten sich vermehrt Straftaten dezidiert gegen Russen oder auch Ukrainer.

Den Angaben des Opfers zufolge ist der Täter zwischen 30 bis 40 Jahre alt, kräftig und größer als 1,75 Meter. Er trug dunkle Kleidung, eine dicke Jacke und sprach akzentfrei Deutsch. Hinweise zu dem Vorfall und dem Gesuchten nimmt die Polizeiinspektion Potsdam unter der Telefonnummer 0331-5508-0 entgegen. Zeugen können auch das Internet-Hinweisformular unter
www.polizei.brandenburg.de nutzen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.