• Neuer Weg in die Bertinistraße Verwaltung plant Bürgerversammlung

Potsdam : Neuer Weg in die Bertinistraße Verwaltung plant Bürgerversammlung

Freigegeben. Die neue Fritz-von-der-Lancken-Straße in Richtung Bertiniweg. F.: Klaer
Freigegeben. Die neue Fritz-von-der-Lancken-Straße in Richtung Bertiniweg. F.: Klaer

Nauener Vorstadt - Wer künftig das Kunst-Kontor in der Bertinistraße 16b besuchen will, hat jetzt einen leichteren Weg: Seit gestern ist die neue Fritz-von-der-Lancken-Straße zwischen der Nedlitzer Straße und dem Bertiniweg eröffnet. Damit entfallen die seit Frühjahr nötigen Fahrten über unbefestigte Wege hin zur oberen Bertinistraße. Ob damit allerdings auch der Streit zwischen den Anwohnern der exklusiven Wohngegend um den bestehenden Bebauungsplan endet, ist noch ungewiss.

Wie berichtet, hatte der Streit im Frühjahr begonnen, als offenbar ein zu schweres Baufahrzeug über den historischen Eiskeller der Villa Gutmann fuhr und diesen zum Einsturz brachte. In der Folge musste die Bertinistraße an dieser Stelle gesperrt werden. Für die Einwohner der oberen Straße – etwa der Architekt Stefan Ludes – bedeutete dies lange Umwege über unwegsames Gelände. Deswegen kämpfte Ludes dafür, die Durchfahrt wieder zu öffnen, bislang allerdings vergeblich.

Denn offenbar haben sich die Befürworter der Sperre durchgesetzt, etwa der Verein Nauener Vorstadt. Diese hatten damit argumentiert, als eine Art Uferpark solle die Bertinistraße möglichst autofrei bleiben. Dagegen hatte Ludes argumentiert, zumindest Anliegerverkehr müsse möglich sein – von seinen Gegner wurde ihm sogar unterstellt, er wolle den gültigen Bebauungsplan aufweichen lassen.

Die neue Straße schafft in dem Streit neue Verhältnisse: Da sie breit genug ist, besitzt sie offenbar eine so genannte Erschließungsfunktion für die Anlieger der oberen Bertinistraße. Wäre sie zu eng gewesen, wie der Verein Nauener Vorstadt befürchtete, hätte Ludes möglicherweise auf baldige Öffnung der Bertinistraße klagen können. Der Architekt konnte sich zu der neuen Entwicklung gestern nicht äußern: „Herr Ludes ist zur Zeit in Urlaub und daher bis Anfang September für eine Stellungnahme leider nicht zu erreichen“, hieß es aus seinem Büro.

Gleichzeitig hat die Verwaltung gestern auf Anfrage die nächsten Schritte beim Thema Bertinistraße skizziert. So werde es im September eine Bürgerversammlung geben, sagte Stadtsprecherin Regina Thielemann. Erst nach Frühjahr 2010 werde die Straße über den Eiskeller repariert.Gleichwohl ist bereits entschieden, die Bertinistraße zu teilen. Die Straße solle zwischen der Nummer 16 – die „Villa Gutmann – und der Nummer 12/13 – dieVilla Bertini – für den Verkehr „entkoppelt“ werden, so Thielemann: „Dieser Teilbereich ist im bestehenden Bebauungsplan schon jetzt besonders gekennzeichnet.“ Über möglichen Anliegerverkehr machte sie keine Angaben. HK