• Neuer Ärger für Potsdamer Schloss-Schule: Zum Sportunterricht zehn Kilometer mit dem Bus?

Neuer Ärger für Potsdamer Schloss-Schule : Zum Sportunterricht zehn Kilometer mit dem Bus?

Die an einem Ausweichstandort gegründete Gesamtschule am Schloss muss ab Sommer 2022 ohne Sporthalle auskommen. Die Biosphäre ist keine Option.

Interimsgebäude am Interimsstandort: Die Schule am Schloss in Potsdam.
Interimsgebäude am Interimsstandort: Die Schule am Schloss in Potsdam.Foto: Ottmar Winter PNN

Potsdam - Erst vor wenigen Wochen haben die  Jungen, Mädchen und Lehrer an der Gesamtschule Am Schloss erfahren, dass der finale Standort ihrer Schule nicht die deutlich nähere Pappelallee, sondern das noch im Aufbau befindliche und fünf Kilometer entfernte Viertel Krampnitz wird. Und nun muss die Schulbelegschaft einen weiteren Nackenschlag verkraften - ab dem Sommer in einem Jahr müssen alle womöglich mit dem Bus zum Sportunterricht.

Eine Leichtbauhalle für den Schulsport?

Der Grund: Schon jetzt hat die Schule an ihrem Interimsstandort an der Esplanade keine eigene Turnhalle - und weil die nahe Grundschule am Jungfernsee auch immer mehr Schüler aufnimmt, steht die dortige Turnhalle ab Beginn des Schuljahrs 2022/2023 für die Schloss-Gesamtschüler nicht mehr zur Verfügung. Das bestätigte eine Stadtsprecherin den PNN jetzt auf Anfrage. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Nun gibt es zwei Alternativen. "Derzeit prüft die Verwaltung die Machbarkeit einer Sporthallen-Interimsvariante in Leicht- oder Modulbauweise", sagte die Sprecherin. Oder es geht eben mit dem Bus vom Bornstedter Feld zu einer Sporthalle. "Es ist auch ein Shuttle zu anderen Sportstätten denkbar", so die Sprecher. Dem Vernehmen nach ist die mehr als zehn Kilometer entfernte Preußenhalle in Groß Glienicke im Gespräch.

Rathaus: Biosphäre keine Option

Andere Optionen, die aus der Politik angestoßen worden sind, lehnt die Verwaltung ab. So hatte die Linke-Stadtverordnete Sascha Krämer zuletzt mit einer Kleinen Anfrage wissen, ob womöglich die Orangerie der nahen Biosphäre als Sporthalle dienen könnte - weil laut dem Kommunalpolitiker eine Fahrlösung aus wirtschaftlicher oder schulorganisatorischer Sicht "nur nachrangig in Erwägung gezogen werden" sollte. Doch die Orangerie der derzeit pandemiebedingt geschlossenen Tropenhalle ist aus Sicht des Rathauses nicht als Sportstätte geeignet - weil dafür Geräte-, Umkleide- und WC-Räume errichtet werden müssten und auch beim Brandschutz Nachrüstungen nötig seien. Man gehe von "erheblichen Umbaukosten in mehrstelliger Millionenhöhe" aus, so das Rathaus.

Zuletzt war bekannt geworden, dass die Schule Am Schloss, die bisher an einem Interimsstandort ist, nun wohl nicht an die Pappelallee ziehen kann. Hintergrund ist die Idee der Stadt, an dem Standort angesichts vielfacher Elternwünsche nun doch ein Gymnasium zu errichten. Die Schule Am Schloss soll stattdessen ab 2027 nach Krampnitz ziehen. Diese Rochade in Sachen Bildung müssen die Stadtverordneten aber noch absegnen, die Mehrheitsverhältnisse in der Frage gelten wie berichtet durchaus als knapp.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.