• Neubau an der Breiten Straße in Potsdam: Hausbesetzer wider Willen

Neubau an der Breiten Straße in Potsdam : Hausbesetzer wider Willen

An dem Neubau in der Breiten Straße wird noch kräftig gewerkelt. Trotzdem wohnen dort schon Mieter – womöglich aber illegal.

An dem Haus neben dem Marktcenter ist noch einiges zu tun. 
An dem Haus neben dem Marktcenter ist noch einiges zu tun. Foto: Katharina Wiechers/PNN

Potsdam - Dass in diesem Haus an der Breiten Straße überhaupt schon jemand wohnt, ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Die Balkone sind leer, die Haustür vor lauter Containern, Zäunen und Baumaterial schwer zu erkennen, an allen Ecken und Enden werkeln Bauarbeiter. Erst beim genaueren Hinsehen sind ein paar Vorhänge zu erkennen, und wenn es dunkel wird, leuchten zumindest auf einer Hausseite zahlreiche Fenster. 

Der Neubau an der Ecke Schopenhauerstraße – die Adresse lautet Breite Straße 23a und 23b – sollte eigentlich längst fertig sein, doch wie so oft gab es Verzögerungen. Und obwohl das Haus immer noch nicht ganz fertig ist, ließen die Bauherren zumindest in die 23a schon Anfang September Mieter einziehen. Doch offenbar war das zu früh.

Den Mietern wurde mitgeteilt, sie wohnten illegal hier

Einer der neuen Mieter hat sich nun an die PNN gewandt und berichtet, dass einige Wochen nach dem Einzug ein Brief der Bauaufsicht im Briefkasten lag. Darin stand, dass den Mietern das Nutzungsrecht entzogen werde, weil der Bau in seiner jetzigen Form „illegal“ sei. „Wir wurden also quasi zu Hausbesetzern gemacht“, so der Mieter. 

Hintergrund ist offenbar fehlender Brandschutz – tatsächlich ist das Haus von Bauzäunen und schwerem Gerät umgeben, sodass die Feuerwehr kaum ein Durchkommen hätte und nicht „anleitern“ könnte. Der Vermieter, die AOC Immobilien AG, habe auf Nachfrage beschwichtigend reagiert und versprochen zu handeln, so der Mieter gegenüber den PNN. 

Dem Bauherrn wurde eine Frist bis Ende der Woche gesetzt

Diese Woche habe er aber noch einmal persönlich bei der Bauverwaltung vorgesprochen und erfahren, dass das Haus immer noch nicht abgenommen sei. Ihm wurde gesagt, dass dem Unternehmen eine Frist bis Ende dieser Woche gesetzt wurde. Sollte diese nicht eingehalten werden, müssten die Mieter aus der Breiten Straße 23a vorübergehend wieder ausziehen.

Die Potsdamer Verwaltung bestätigte die Frist zwar nicht, dementierte aber auch nicht. Offiziell hieß es lediglich, dass es sich „um ein laufendes ordnungsrechtliches Verfahren handelt, bei dem auch Belange des Brandschutzes berührt sind.“ 

Von der Firma AOC hieß es auf PNN-Anfrage, im Zuge der Baufertigstellung hätten sich „Nachbesserungen beim Brandschutzkonzept ergeben“. Stand heute entspreche der Brandschutz aber „den rechtlichen Brandschutzanforderungen und Bestimmungen“.

Die Frage nach der Frist beantwortete das Unternehmen nicht. Es räumte aber ein, dass es insgesamt zu Verzögerungen kam und deshalb mit einigen Mietern „temporäre Ausweichlösungen“ gefunden wurden. Dem Mieter zufolge leben einige zukünftige Bewohner der Breiten Straße 23b derzeit im Hotel, weil der 1. Oktober als Einzugstermin nicht gehalten werden konnte. Auch der dazugehörige Parkplatz ist noch nicht fertig, viele stellten deshalb ihr Auto auf eine Brache neben dem Haus ab. Dort bekämen sie aber Knöllchen vom Ordnungsamt, so der Mieter. 

AOC-Geschäftsführerin Babette Schmidt ließ mitteilen, sie und ihr Team hätten vollstes Verständnis für die Situation der Mieter. Als Zeichen der Wertschätzung hätten diese einen Gutschein erhalten. Das bestätigt auch der Mieter. Der Gutschein gelte für den Blumenladen im Erdgeschoss. Er sei über 30 Euro ausgestellt.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.