Potsdam : NACHRICHTEN

Speicherstadt: Lob von Hüneke, Kritik von Scharfenberg

Teltower Vorstadt - Saskia Hüneke (Bündnisgrüne) – einst scharfe Kritikerin der Speicherstadt-Pläne der Pro Potsdam GmbH – hat die Ergebnisse des jüngsten Speicherstadtworkshops ausdrücklich begrüßt. Mit dem Entwurf der Architekten Krier und Krüger sei es endlich gelungen, eine nachvollziehbare Einbindung in den landschaftlichen und städtebaulichen Kontext zu erreichen. Die Reduzierung der Bauhöhen sei durch die Einbeziehung des Fußes vom Brauhausberg möglich geworden, der wieder eine städtische Struktur bekomme. Es komme, so Saskia Hüneke, bei der weiteren Bearbeitung darauf an, den Charme der Idee auch in der Detailbearbeitung zu erhalten. Nun sei ein Stadtverordnetenbeschluss erforderlich, der den neuen Entwurf zur verbindlichen Grundlage für das weitere Handeln mache. Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg kritisiert dagegen die Planungen – das Archiv, die Brauhausberg-Schwimmhalle und Teile des Uferweges würden aufgegeben. „Der Uferweg ist eine gesetzte Größe“, forderte Scharfenberg. gb

Landesbetrieb verkauft Villa der ehemaligen Polizeiwache-Nord

Innenstadt - Der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) will die Villa Arndt, Sitz der ehemaligen Polizeiwache-Nord, verkaufen. Eine Nutzung durch das Land sei nicht möglich, teilte BLB-Sprecher Mathias Radowski auf PNN-Anfrage mit. Die BLB befinde sich nach einer öffentlichen Ausschreibung in intensiven Verhandlungen mit potentiellen Käufern. Die Villa in der Friedrich-Ebert-Straße 63 war 1860/61 nach Plänen von Ferdinand von Arnim errichtet worden. gb