Potsdam : NACHRICHTEN

Grippe beeinträchtigt Tramverkehr

Die anhaltende Grippewelle wird auch in der kommenden Woche zu einem ausgedünnten Fahrplan bei Straßenbahnlinien in Potsdam führen. Wie der Verkehrsverbund ViP am gestrigen Freitag mitteilte, wird die Tram-Linie 98 am Nachmittag ab Bisamkiez und ab Bahnhof Pirschheide mindestens bis Freitag nur alle 40 Minuten fahren. Am Vormittag bleibt es beim 20-Minuten-Takt. Zudem werden auch die Linien 92 und 96 nur verkürzt fahren. Grund dafür sind Gleisbauarbeiten an den Haltestellen Abzweig Betriebshof und Marie-Juchacz-Straße. Es werde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, hieß es. Schließlich wird die Ersatzhaltestelle Dortustraße voraussichtlich bis Ende April bestehen bleiben müssen. Dies betrifft die Linien 91, 94 und 98 sowie die Buslinien 605, 612, 695 und N14. Die Buslinie 692 kann die Haltestelle nicht anfahren. Der ViP wies zugleich daraufhin, dass ab kommenden Montag die Bushaltestelle am Brauhausberg wegen der Bauarbeiten für das neue Schwimmbad nicht angefahren werden kann.sen

Brandenburger Patiententag

Die Diagnose Krebs und deren Folgen stehen im Mittelpunkt des 4. Brandenburger Patiententags in Potsdam. Eröffnet wird die Veranstaltung am heutigen Samstag um 9 Uhr von Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Der Patiententag in den Räumen der IHK in der Breiten Straße helfe Betroffenen und ihren Angehörigen, sich mit der Krankheit besser auseinanderzusetzen, sagte sie im Vorfeld. Golze zufolge erkranken in Brandenburg 15 000 Menschen pro Jahr an Krebs. Für viele ändere sich damit schlagartig das ganze Leben. Dennoch seien die Überlebenschancen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, fügte sie hinzu. Der Patiententag der Brandenburgischen Krebsgesellschaft wendet sich vor allem an Betroffene und Mitarbeiter der Krebs-Selbsthilfe. Es werden über 250 Besucher erwartet. Schirmherr ist Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).sen

Runder Tisch zur Flüchtlingshilfe

Vereine, Institutionen und Stiftungen in der Nähe des Neuen Marktes wollen sich stärker für Flüchtlinge engagieren. Bei einem ersten Treffen eines sogenannten Runden Tisches am Donnerstag seien entsprechende Schritte für die Flüchtlingsheime in der Dortustraße und an der Alten Feuerwache vereinbart worden, teilte die Flick-Stiftung am gestrigen Freitag mit. Unter anderem nahmen die Potsdamer Kammerakademie, die jüdische Gemeinde, das Moses Mendelssohn Zentrum, die Stadtverwaltung, der Landessportbund sowie der Fußballverein SV Babelsberg 03 teil. Die Geschäftsführerin der Flick-Stiftung, Susanne Krause-Hinrichs, lobte unter anderem den Regionalligisten SV Babelsberg 03, der wie berichtet mittlerweile eine eigene Flüchtlingsmannschaft gegründet habe. Auch das Filmmuseum habe eigene kostenlose Willkommensangebote geschaffen, hieß es. sen