Potsdam : NACHRICHTEN

Linke will neue Abstimmung zur Fundtierbetreuung

In Sachen Tierheim will die Linke-Fraktion im Stadtparlament verhindern, dass der Auftrag für die Fundtierbetreuung tatsächlich für drei Jahre vergeben wird. Das hatte zuletzt der Hauptausschuss beschlossen. Doch die Abstimmung sei unter falschen Voraussetzungen zustande gekommen, argumentiert die Linke – nämlich unter der Annahme, der Tierschutzverein (TSV) benötige die Dreijahresfrist. Das ist nicht der Fall – wie berichtet hatte der TSV, der derzeit ein neues Tierheim auf dem Sago-Gelände an der Michendorfer Chaussee errichten will, nach der Entscheidung protestiert. Der Verein will sich nach Fertigstellung seiner Einrichtung selbst für die Pflichtaufgabe der Fundtierbetreuung bewerben, für die die Verwaltung ab 2016 rund 150 000 Euro pro Jahr zahlen will. Die Linke fordert daher in einem Antrag für die nächste Sitzung des Stadtparlaments am 6. Mai, die Vergabe auf ein Jahr zu beschränken – mit der Option einer Verlängerung auf weitere zwei Jahre. Noch ist unklar, ob und wann der TSV das Tierheim errichten kann. Derzeit wird mit der Kommunalaufsicht verhandelt, nachdem diese Bedenken zum Verkauf des städtischen Sago-Geländes an den TSV angemeldet hat. Dem Vernehmen nach gestalten sich die Verhandlungen schwierig. Erst wenn die Aufsicht grünes Licht gibt, kann der TSV offiziell über das Areal verfügen. HK

Zwei Infoveranstaltungen zu Flüchtlingsunterkünften

In der nächsten Woche lädt die Stadt zu zwei Infoveranstaltungen zu geplanten Flüchtlingsunterkünften ein, bei denen der Internationale Bund als Träger vorgestellt wird. Zur Unterkunft im Bornstedter Feld wird am Montag um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Foerster-Grundschule, Kirschallee 172, informiert, über den Standort Pirschheide am Dienstag um 18 Uhr in der Mensa der Sportschule, Zeppelinstraße 114–117. PNN