• Nach der Cyber-Attacke in Potsdam: KfZ-Stelle ist ab Donnerstag wieder online

Nach der Cyber-Attacke in Potsdam : KfZ-Stelle ist ab Donnerstag wieder online

Nach der Cyber-Attacke normalisiert sich der Betrieb im Potsdamer Rathaus. Die Zulassungsstelle kann ihre Arbeit wieder aufnehmen - allerdings gibt es noch zwei Einschränkungen. 

Foto: Marc Müller/dpa

Potsdam - Nach der Cyber-Attacke auf das Potsdamer Rathaus geht die KfZ-Zulassungsstelle und die Fahrerlaubnisbehörde ab Donnerstag wieder online. Das teilte das Rathaus am Mittwoch mit. Nur die Bezahlung mit EC-Karte ist derzeit noch nicht möglich, ebenso wenig die Bearbeitung von Anträgen für Potsdam-Mittelmark. 

Wer in den vergangenen Tagen Termine nicht wahrnehmen konnte, soll sich an der Information der Stelle melden. Die Stelle hat montags von 8 bis 15 Uhr, dienstags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr und Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. 

Am Mittwoch vergangener Woche hatte die Stadt alle Systeme runtergefahren, weil ein Eingriff von außen festgestellt worden war. Der oder die unbekannten Täter hatten eine Sicherheitslücke der Serversoftware der Firma Citrix ausgenutzt, um in das System der Verwaltung einzudringen. Citrix hatte bereits im Dezember vor der Lücke gewarnt. Datenreporter des SWR hatten laut Angaben der Tagesschau die Schwachstelle auf mehr als 2000 deutschen Servern gefunden. Das betreffe laut einem Bericht Krankenhäuser, Bundes- und Landesbehörden, Kommunen, Kraftwerksbetreiber, Stadtwerke, Banken, Forschungseinrichtungen sowie mittlere Unternehmen und große Konzerne. Derzeit sei die Anleitung zum Hacken der Software frei zugänglich für jeden im Internet zu finden.

Daten sind laut Angaben aus dem Rathaus nicht abgegriffen worden. Als Folge des Angriffs hatte die Stadt IT-Forensiker zu Rate gezogen. Die Experten halten die Chance, die Täter zu finden, für gering. Die Stadt hat eine Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Als Folge war der Bürgerservice der Stadt erheblich eingeschränkt, etwa bei der Beantragung von Pässen, Personalausweisen oder Führerscheinen. Auch E-Mails konnten nicht an die Stadt versendet werden. Zunächst war unklar, wie lange es dauern würde, bis alle Systeme wieder ans Netz gehen können.