• Museum Barberini Potsdam: Der Barberini-Fahrplan

Museum Barberini Potsdam : Der Barberini-Fahrplan

Wer kommt zur feierlichen Eröffnung des neuen Museums Barberini und ab wann ist es für Besucher geöffnet? Wir geben einen Überblick, was in den nächsten Tagen passiert, welche prominenten Gäste zu welchem Anlass erwartet werden und wie die Potsdamer teilhaben können.

"Ich freue mich, dass am Alten Markt wieder ein Gebäude steht, das zum Ambiente von Potsdam passt und zudem das ganze Umfeld bereichert. Und ich freue mich, dass auch wir Potsdamer jetzt die Möglichkeit haben, die alten Meister zu bewundern, ohne dafür jedes Mal nach Berlin fahren zu müssen." - Bernd Schröder, ehemaliger Trainer von Turbine Potsdam.
"Ich freue mich, dass am Alten Markt wieder ein Gebäude steht, das zum Ambiente von Potsdam passt und zudem das ganze Umfeld...Foto: J. Bergmann

Die Pressekonferenz am Donnerstag

Am morgigen Donnerstag lädt das Barberini zu einer großen Pressekonferenz für akkreditierte Journalisten ein. Der Stifter des Museums, Hasso Plattner, wird Rede und Antwort stehen, genauso wie Museumsdirektorin Ortrud Westheider. Bestimmt wird es dabei um die anstehende Eröffnung des Hauses gehen, aber auch um die Entstehungsgeschichte, den Bau nach italienischem Vorbild und die geplanten Ausstellungen. Neben regionaler Presse werden auch Medienvertreter aus aller Welt erwartet – schließlich sorgte das Barberini schon in den vergangenen Wochen für Interesse bei internationalen Medien, wie etwa dem britischen „Guardian“. Nicht-Journalisten dürfen an der Pressekonferenz nicht teilnehmen. Die PNN berichten aber selbstverständlich – auf www.pnn.de, über den Twitter-Account der PNN und ausführlicher am Freitag in der gedruckten Ausgabe.

 

Die große Eröffnung am Freitag

Richtig hochoffiziell wird es am Freitag, wenn das Museum mit wichtigen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur eröffnet wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird kommen und eine Ansprache halten, genauso wie Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (beide SPD) und natürlich der Gastgeber, Hasso Plattner. Wer die übrigen „sicherheitsrelevanten“ Gäste sein werden, wird noch geheim gehalten. Die Polizei geht aber davon aus, dass Bill Gates kommen will, wie der zuständige Einsatzleiter im PNN-Interview sagte. Der Microsoft-Gründer ist Multimilliardär wie Plattner und hat für die Eröffnungsausstellung mindestens ein hochkarätiges impressionistisches Werk beigesteuert. Der Festakt findet um 17 Uhr im Auditorium des Museums im zweiten Stock statt, doch nicht einmal alle geladenen Gäste werden dort Platz finden. Einige von ihnen sollen sich während des offiziellen Teils schon die Bilder in den Ausstellungsräumen ansehen, die Reden werden dorthin übertragen. Am Abend findet in einem beheizten Zelt im Innenhof des Museums ein Konzert statt: Rocklegende John Fogerty wird auftreten. Für all jene, die gar nicht auf der Gästeliste stehen, ist das Barberini und auch der Bereich ringsherum an diesem Tag tabu – genauso wie für die meisten Journalisten. Bis auf ein paar wenige Fotografen und Kamerateams können die Medienvertreter die Eröffnung nur per Live-Übertragung in den Büroräumen des Barberini am Platz der Einheit verfolgen.

Festlich wird es aber auch schon am Freitagmittag zugehen, wenn Hasso Plattner im Rahmen des Potsdamer Neujahrsempfangs die Ehrenbürgerwürde der Stadt verliehen wird. Dieses Jahr haben laut Stadtverwaltung besonders viele Gäste zugesagt, mehr als 600 Menschen werden zu dem Empfang ab 13 Uhr im Nikolaisaal erwartet. Erstmals habe auch der Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Einladung angenommen, hieß es. Die Laudatio auf Plattner werden laut Stadt der Fernsehmoderator Günther Jauch und Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gemeinsam halten.

 

Freier Eintritt für alle am Samstag

Am Samstag wird das Barberini dann samt seiner Kunstwerke endlich auch den Potsdamern offenstehen, und zwar im Rahmen des Stadtfestes „Unterwegs im Licht“. Ab 15 Uhr können die Eröffnungsausstellungen „Impressionismus. Die Kunst der Landschaft“ und „Klassiker der Moderne“ kostenfrei besichtigt werden. Allerdings darf immer nur eine bestimmte Anzahl von Menschen gleichzeitig im Museum sein und es gibt keine Zeitfenster-Tickets wie bei der „Empty Museum“-Aktion im Dezember – Besucher sollten sich also auf längere Wartezeiten einstellen. Allerdings wird den Wartenden die Zeit durch eine Lichtaktion versüßt: An die Museumsfassade sollen Motive aus den Gemälden projiziert werden, also zum Beispiel Seerosen, Brücken und Schiffe. Wer es nach drinnen geschafft hat, kann an einer der Kurzführungen teilnehmen, die alle 15 Minuten angeboten werden. Außerdem sind Kinderführungen, ein Kinderkonzert der Kammerakademie und ein sogenanntes Kreativkonzert geplant. Bis 21 Uhr läuft die Aktion am Samstag. Was außerdem noch bei „Unterwegs im Licht“ angeboten wird, lesen Sie am morgigen Donnerstag in den PNN.

 

Die „kleine“ Eröffnung am Sonntag

Am Sonntag steht das Museum wiederum nur geladenen Gästen offen, um 11 Uhr findet erneut eine offizielle Eröffnungsfeier statt. Dann kommt sozusagen die zweite Reihe der Potsdamer Prominenz zum Zuge – wie schon am Freitag ist dafür das Auditorium im zweiten Stock vorgesehen. Oberbürgermeister Jann Jakobs wird ein Grußwort halten, auch Museumsdirektorin Ortrud Westheider ist dabei. Der Stifter Hasso Plattner und andere Prominenz werden nicht erwartet.

 

Der erste reguläre Öffnungstag

Am Montag, dem 23. Januar, ist das Barberini zum ersten Mal regulär offen. Von 11 bis 19 Uhr können Besucher sich dann die Werke ansehen. 14 Euro kostet der Eintritt, ermäßigt sind es 10 Euro. Eigentlich müsste das Museum dann gleich wieder für einen Tag schließen, denn Dienstag ist Ruhetag. Aber in der Eröffnungswoche wird hier eine Ausnahme gemacht und das Museum hat jeden Tag geöffnet.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor