• Potsdam: News, Tipps und Termine für Montag, 9. September 2019

Montag, 9. September 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute fährt sie wieder, die S-Bahn - zumindest in der Theorie. Ansonsten gibt es noch eine gute Nachricht von Kater Kitkat und es geht um Glück und Holz.

Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Das wird eine Woche. Eine gute Woche – für Autofahrer. Nicht eine Vollsperrung. Gibt’s doch gar nicht?! Gibt’s doch. In der aktuellen Verkehrsprognose sind als größte Verkehrsbehinderungen halbseitige Sperrungen aufgeführt. Hätten wir nicht auch so etwas wie eine Chronistenpflicht, wir würden heute an dieser Stelle glatt auf die Verkehrsprognose verzichten. Hier im Schnelldurchlauf: Das Leipziger Dreieck wird immer noch umgebaut, mit all seinen Malaisen und möglichen Staus in der Friedrich-Engels-Straße oder Heinrich-Mann-Allee. Über die Babelsberger Straße ist die Friedrich-List-Straße auch diese Woche nur über Umwege zu erreichen, die Französische Straße ist zwischen Posthofstraße und Am Kanal halbseitig gesperrt und die Großbeerenstraße ist in Höhe Haltestelle Eichenweg halbseitig gesperrt. Auf der Drewitzer Straße gibt es zwei Mini-Einschränkungen und die Baustelle an der Ecke Karl-Liebknecht-Straße/ Rudolf-Breitscheid-Straße hat noch immer Bestand und eine Fahrspur ist daher gesperrt. Das wars! Fast langweilig ist zudem, dass die S-Bahn heute wieder durchgehend zwischen Potsdam und Berlin verkehren soll. Allerdings gibt es zurzeit Einschränkungen wegen einer Signalstörung am Berliner Hauptbahnhof. Davon ist auch die S7 betroffen: Sie fährt unregelmäßig.

Kater Kitkat.
Kater Kitkat.Foto: Privat

Auch der Regionalexpress verkehrt heute. Aber bitte nicht daran gewöhnen, ab morgen ist der Frieden im Bahnverkehr wieder vorbei. 

Gute Nachrichten von Kitkat

Er ist wieder da: Der letzte Woche verschwundene Kater Kitkat ist wieder aufgetaucht! Seine Besitzerin hat sich am Wochenende mit der guten Nachricht bei den PNN gemeldet, Kitkat ist wohlauf und schnurrt wieder auf dem heimischen Sofa.

Wiedergefunden wurde er von seiner Besitzerin nach einem Hinweis in Neu-Fahrland. Ein Mann hatte das Foto von Kitkat in den PNN entdeckt. An einem verwilderten Garten sei Kitkat schließlich seiner Besitzerin in die Arme gelaufen. Ende gut, alles gut, für den vermutlich einzigen Kater Potsdams, der "mauzt wie ein Schaf". Dank gab es von seiner Besitzerin via Mail plus einem großen Lob: "Ihr Potsdamer seid echt Klasse! Das kann ich als neu zugezogene Potsdamerin nach zwei Monaten sagen!" Danke!

Respekt und Unterschriften

Da wir es ja derzeit mit kuriosen Feiertagen haben: Heute ist der "Tausche-mit-Deinem-Chef-Tag" - dazu gibt es gleich zwei Meldungen, die wir irgendwie passend finden: Zum einen soll es in Potsdam künftig einen „Tag des Respekts“ geben. Einen entsprechenden Prüfantrag der CDU hat der Hauptausschuss jüngst beschlossen. Er ist vor allem vor dem Hintergrund eingereicht worden, dass Retter und Helfer jeglicher Art immer wieder Gewalt erfahren. 

Die andere Meldung geht um die Bürgerbegehren für eine faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der Klinikgruppe „Ernst von Bergmann“. Hier könnte es wohl nicht Schaden, wenn die von oben mal mit denen von unten tauschen würden. Inzwischen haben mehr als 3000 Potsdamer die Bürgerbegehren unterzeichnet. Das teilten die Initiatoren am Freitag mit. Wenn mehr als zehn Prozent der wahlberechtigten Potsdamer unterschreiben, befasst sich das Stadtparlament mit den Anliegen. Auch ein Bürgerentscheid ist dann möglich. 

Es grüßt das Murmeltier

Heute geht der Maik-Schneider-Revisionsprozess vor dem Potsdamer Landgericht weiter. Maik Schneider war im ersten Prozess vor dem Landgericht Potsdam zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im August 2015 eine Nauener Turnhalle, in die Flüchtlinge untergebracht werden sollten, in Brand setzte. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch wegen der Befangenheit eines Schöffen auf. 

Preise für Nachwuchs-Filmemacher

Nicht nur Cineasten kennen ihn unter seinem Titel "Kino-King": Filmjournalist Knut Elstermann ist seit Jahrzehnten Ratgeber und Leitmedium gleichermaßen im Dickicht der deutschen und internationalen Filmszene. Regelmäßig informiert er aus Babelsberg in seinem Filmmagazin "12 Uhr mittags" auf Radio Eins über neue Filme, spricht mit Kinostars und Nachwuchsschauspielern. Jetzt darf der 58-Jährige den deutschsprachigen Filmnachwuchs auch auszeichnen, denn Elstermann moderiert heute im Berliner Theater des Westens die Gala "First Steps", auf der die besten Abschlussfilme deutschsprachiger Filmschulen ausgezeichnet werden. Unter den Einreichungen für den Preis ist auch die Babelsberger Filmuniversität "Konrad Wolf" mit einigen Filmprojekten vertreten - unter anderem Filmuniabsolvent Michael Fetter Nathansky ist mit seinem Abschlussfilm "Sag du es mir" nominiert.

Husch ins Körbchen

Heute Morgen, sehr früh, um 7.30 Uhr beginnt im Lustgarten die Hopfenernte. Dazu geladen ist der Leiter der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Potsdam, Stefan Frerichs. 

Der Historische Parcours wird erweitert

Um 11 Uhr wird es fontanesque in Groß Glienicke: Dort enthüllen Ortsvorsteher Winfried Sträter und Burkhard Radtke, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates Groß Glienicke, eine der sieben neuen Fontane-Infotafeln zur Erweiterung des Historischen Parcours "Fontane in den Ortsteilen" - und zwar die zur "Dorfkirche Groß Glienicke". Ach ja, Fontane. An dieser Stelle sei nochmal an unsere Serie "Briefe an Fontane" erinnert, in der sich Brandenburger Kulturschaffende an den Schriftsteller richteten - das ist zwar nicht wie eine weithin sichtbare Plakette, aber dennoch sehr lesenswert.

Eine Woche voller Glück

Glückliche Bücher, glückliche Vorträge, glückliches Dasein: Heute beginnt im Bildungsforum in Potsdam eine Themenwoche unter dem Titel "Glück". Dazu kann man ab heute in der Stadtbibliothek alle möglichen Bücher und Medien zum Thema ausleihen, ab morgen gibt es dann diverse Vorträge, die sich mit Glück im Alter und positiver Psychologie beschäftigen - wir bleiben dran, morgen mehr.  

Anfänger in die Bar Gelb

Heute um exakt fünf Minuten nach acht am Abend beginnt in der Bar Gelb das sogenannte Anfängerquiz. Der Eintritt zu der Veranstaltung kostet nichts, in einem Team von maximal acht Leuten darf man in drei Runden zehn Fragen aus aller Welt beantworten. 

Lesung lauschen im Waschhaus

Fünf Minuten vor Beginn des Kneipenquiz in der Bar Gelb, um 20 Uhr, beginnt im Waschhaus eine Lesung: Térezia Mora wird aus ihrem Roman "Auf dem Seil" lesen, der ab heute im Handel erhältlich ist. Das Buch der Ungarin als Kurzplot: Darius Kopps Frau Flora ist gestorben - vor drei Jahren. Der IT-Experte ist mit Floras Asche durch Europa gereist und schließlich auf Sizilien gelandet. Dort trifft er auf seine 17-jährige Nichte, die dringend seine Hilfe braucht. Gemeinsam gehen sie zurück nach Berlin. Dort lernt Darius, sein Glück daran zu messen, was man durch eigenen Willen verändern kann - und was nicht. Karten für die Lesung kosten 12 Euro, Einlass ist ab 19 Uhr.

Dicke Bretter bohren

Spieltisch oder Vitrine, Garagentor oder Kleiderschrank: Im Stern-Center stellen Brandenburgs beste Tischlergesellen ihre Abschlussarbeiten vor. Von heute bis Samstag sind 14 Gesellenstücke und ein Meisterstück im Wert von mehr als 70.000 in dem Einkaufszentrum ausgestellt. Anlass ist der Landeswettbewerb „Die gute Form“. Bei diesem Leistungsvergleich werden alljährlich „exzellent gestaltete Gesellenstücke“ im Schreiner- und Tischlerhandwerk ausgezeichnet. Ein besonderer Hingucker bei der Schau im Stern-Center wird laut Ankündigung das Meisterstück, eine Schiffstruhe. Das Motto lautete „Möbel und mehr“.

Eröffnet wird die Ausstellung heute um 13 Uhr durch Robert Wüst, den Präsidenten der Handwerkskammer Potsdam, und Frank Adam, Landesinnungsmeister der Tischler in Brandenburg. Die Sieger des Landeswettbewerbs werden am nächsten Samstag um 16 Uhr gekürt. Der Landeswirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) verleiht ihnen die Pokale.

Die Sieger können anschließend im Bundesausscheid antreten. Die Deutschlandsieger von „Die gute Form“ werden bei der Internationalen Handwerksmesse im März in München ausgezeichnet.

Musik in der Fahrrad-Station

Gleich drei Singer-Songwritern kann man heute ab 19 Uhr je eine halbe Stunde in der Fahrrad-Station zuhören. Wer sie für gut befindet, darf Geld in einen Hut werfen. Wer sie für nicht gut befindet, sollte trotzdem was in den Hut werfen - schließlich haben sie sich Mühe gegeben. Die Veranstaltung von Devil Duck Records findet bereits zum achten Mal statt. Ihr musikalisches Können zum besten geben werden Ellen Froese, Danny Olliver und Jacob Brodovsky.

Ellen Froese präsentiert Folk gepaart mit ironisch-humoristischen Texten. 

Danny Olliver steht mit Gitarre auf der Bühne und stand bereits als Support Act für The Dead South auf den Brettern. 

Jacob Brodovsky erzählt in seinen Songs eher ernste Geschichten über alltägliche Menschen und Orte.

Improvisation ist alles

Mal was Verrücktes machen? Unerwartetes? Sich selbst überraschen? Das geht heute ab 19 Uhr im Treffpunkt Freizeit bei den Proben des Potsdamer Improtheaters. Das bietet bis zum Jahresende nämlich mehrere offene Proben an - allerdings für Leute, die schon ein wenig Erfahrung haben. Die Probe geht bis 21 Uhr und kostet je nach Selbsteinschätzung 5 bis 10 Euro (in bar vor Ort). Allerdings müssen mindestens drei Improwillige zusammenkommen, sonst wird die Veranstaltung abgeblasen.

Zum Schluss das Wetter

Hui, das wird herbstlich heute: Frische 16 Grad hat das Wetter zu bieten, außerdem soll es den ganzen Tag regnen. Die Sonne gibt es nicht zu sehen.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!