• Potsdam: News, Tipps und Termine für Mittwoch, 28 August 2019

Mittwoch, 28. August 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute gibt es Neues zur Fahrradfreundlichen Kommune, in den Schulen ist einiges los und in der Medienstadt werden schon wieder Bauarbeiten gefeiert.

Symbolfoto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Was für ein Tag, dieser 28. August! Vor 56 Jahren hielt Martin Luther King seine berühmte Rede "I have a dream", vor 23 Jahren ließen sich Prinz Charles und Lady Di scheiden, es ist der Geburtstag von Goethe und Namenstag von Adelinde, Alina, Augustin und Elmar. In Potsdam ist aber auch einiges los: Heute sind die konstituierenden Sitzungen des Finanzausschusses und des Ausschusses für Gesundheit, Soziales, Wohnen und Inklusion und während sich die Neumitglieder schonmal beschnuppern, geht auch sonst einiges in der Stadt. 

Besuch in Frankfurt (Oder)   

Bekanntlich ist der manchmal wenig konstruktive Austausch zwischen Potsdams Autofahrern und Radlern ja immer wieder Thema in der Stadt. Um 10 Uhr ist Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt (parteilos) bei der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg (kurzer Verweis: "I have a dream"...). Die Versammlung ist allerdings nicht in Potsdam, sondern in Frankfurt (Oder). Laut Statistik des bundesweiten Fahrradklima-Test des ADFC belegt Potsdam ja Platz 5 - trotzdem gibt es für Radfahrer einige Einschränkungen. "Wir müssen uns die Frage stellen, in welchen Straßen wir überhaupt noch motorisierten Individualverkehr zulassen wollen", hat uns dazu Verkehrsexperte Michael Ortgiese gesagt (das ganze Interview gibt es hier). 

Es wird digital

Auch Potsdams Bildungsbeigeordnete Noosha Aubel (parteilos) ist heute unterwegs: Um 13 Uhr hält sie ein Grußwort zum Start des Pilotprojekts „Schul-Cloud“ und zwar in der Sportschule, Zeppelinstraße 115. Die Cloud ist vom Hasso-Plattner-Institut entwickelt worden. Konkret geht es dabei darum, Schulen Lerninfrastruktur anzubieten. Heißt: Auf einer Plattform stellen Hersteller von Lern-Apps ihre Software für Schüler und Lehrer zur Verfügung. Für Potsdam tiptop: Die Schulen müssen für das Angebot nicht erst hochgerüstet werden, jeder Schüler oder Lehrer kann mit dem eigenen Smartphone oder Laptop auf die Inhalte zugreifen. Denn bekanntlich läuft es ja mit der Internetinfrastruktur an Potsdams Schulen weniger glatt - man erinnere sich noch an den legendären Ministerinnenbesuch von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und ihrer Brandenburger Amtskollegin Britta Ernst (SPD), bei dem das W-Lan an der Voltaireschule ausfiel. 

Freude am Lernen

Das war's aber heute noch nicht für Aubel, die heute um 17 Uhr gleich nochmal ran muss. Denn auch das Projekt „Schulen einer Stadt“ hat heute seinen Auftakt. Statt Grußwort darf Aubel aber zuhören: Und zwar bei dem Vortrag „Zwischen Oralität und Digitalität“ von Axel R. Krommer von der Uni Erlangen. Weit hat sie es nicht: Er findet in der MBS-Arena statt. Das Bildungsbündnis von 17 Potsdamer Schulen hat das Ziel, Lern- und Unterrichtskultur zu verbessern. Bei den jährlichen Treffen geht es um Fragen wie: Ist der Unterricht modern genug und erreicht er die Schüler? Woran bemisst sich das? Wie lässt sich freudbetont und nachhaltig lernen? Wer mehr darüber wissen möchte, kann hier weiterlesen. Übrigens - Rückblick zum Anfang dieses Artikels: Da geht es bestimmt auch mal um Goethe. Denn spätestens seit Faust II fragen sich Lehrer bestimmt, wie man freudbetonter lernen kann.    

In Babelsberg wird wieder gefeiert

In der Medienstadt Babelsberg ist man nach der Feierei zur Grundsteinlegung des neuen Kostümfundus' "Das Depot" Baufeierlichkeiten gewöhnt. Kein Grundstein, dafür aber Richtfest für ein Bürohaus gibt es um 14 Uhr im Studio Babelsberg (August-Bebel-Straße 28). Zugegen ist Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) und spricht ein Grußwort. Ebenfalls auf der Gästeliste steht der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Das Gebäude beinhaltet 26 Büroeinheiten und bietet den künftigen Mietern 7250 Quadratmeter Platz. Endgültig fertig sein soll es Anfang 2020. Wer einziehen soll, steht bislang noch nicht fest. Mehr zum "Bürohaus am Studio" gibt es hier zu lesen.

Der Flüchtlingsrat tagt öffentlich

Zwischen 17 und 19 Uhr tagt heute im Projektehaus, Rudolf-Breitscheid-Straße 164, in Babelsberg der Flüchtlingsrat Brandenburg öffentlich. Bei der Sitzung werden um 17 Uhr die Flüchtlingspolitischen Forderungen an die noch nicht gewählte neue Landesregierung vorgestellt. In dem Katalog geht es um bessere Lebens- und Aufnahmebedingungen für Geflüchtete und darum, Isolation und Ausgrenzung zu verhindern. In der offenen Sitzung werden Positionen zur Erstaufnahme, Zugang zu Wohnung, Bildung und Arbeit sowie Bleiberecht vorgestellt. Danach gibt es eine Diskussion zu den Themen. 

Potsdamer werden befragt

Wie berichtet ist die Stadt derzeit dabei, ein neues Einzelhandelskonzept aufzustellen. Dabei sollen auch die Potsdamer beteiligt werden. Von heute bis Samstag soll deshalb in der Innenstadt eine sogenannte Kundenwohnorterfassung durchgeführt werden. Dabei wolle man Daten zur regionalen Ausstrahlung des Potsdamer Einzelhandels sammeln, hieß es aus dem Rathaus.

Ende September sei eine weitere Befragungsaktion in der Innenstadt geplant, dann auch in Babelsberg, im Stern-Center und in den Bahnhofspassagen. Ferner habe man Einzelhändler in Babelsberg und weitere Unternehmen um Unterstützung gebeten: Dort sollen Listen ausliegen, mit denen die Kundenwohnorte über einen Zeitraum von zwei Wochen erfasst werden können. 

Neue Ausstellung im Potsdam Museum

Das Potsdam Museum ist ja gerade erst mit dem Diebstahl einer Spendenbox bei uns in die Schlagzeilen geraten, der erfolgte, weil jemand ein klitzekleinwenig vergesslich vergaß, das Fenster zu schließen. Das meldete jedenfalls die Polizei. Praktisch, dass jemand von uns heute zu einem Pressegespräch im Museum vorbeischaut. Da können wir gleich mal checken, ob die Fenster auch brav geschlossen sind. In dem Gespräch geht es übrigens um die Sonderausstellung „Potsdam unter dem Roten Stern. Hinterlassenschaften der sowjetischen Besatzungsmacht 1945 bis 1994“, die ab Donnerstag im Potsdam Museum zu sehen ist. Informieren werden die Direktorin des Museums, Jutta Götzmann und der Kurator Hannes Wittenberg. Zu sehen sind unter anderem Fundstücke aus Potsdamer Kasernen nach dem Abzug der sowjetischen Armee.

SV Babelsberg spielt heute

Olé, olé, olé, olé...: Heute ist der 5. Spieltag für den SV Babelsberg. Im Karl-Liebknecht-Stadion rollt der Ball ab 19 Uhr, gespielt wird gegen den bislang sieglosen Bischofswerdaer FV 08. Ob es ein torreiches Spiel wird, weiß natürlich keiner, allerdings ließ die Form der Babelsberger beim letzten Spiel gegen FSV Union Fürstenwalde zu wünschen übrig. Trainer Marco Vorbeck ärgerte sich sogar über "Kinderfußball"

Läufer am Bassinplatz

Was den einen der Ball, sind den anderen die Beine: Sportlich wird es heute nämlich ebenfalls um 18.30 Uhr am Bassinplatz: Die 18. Potsdamer AOK-Halbmarathonstaffel startet. Die Läufer erwartet ein neuer Streckenverlauf sowie Verpflegung für Veganer und Vegetarier. Maximal 150 Staffeln können an den Start gehen. Fünf Läufer gehören zu einer Staffel, die jeweils fünf etwa 840 Meter lange Runden laufen. Gewertet werden verschiedene Kategorien: Mixed Jugendstaffeln U 18 mit maximal zwei Jungen, Firmenstaffeln, Frauenstaffeln, Männerstaffeln und eine Mixed Staffel mit maximal zwei Männern. Da es warm werden soll, empfehlen wir nochmal unseren Text zum Thema "Laufen bei Hitze". 

Hofkonzert in der Urania

Heute Abend um 18 Uhr findet in der Urania das jährliche Hofkonzert statt. Zu Gast ist die Potsdamer Bluesband „Confessin’ the Blues“, die vor allem Klassiker von Willie Dixon, Robert Johnson oder T-Bone Walker im Repertoire hat. Zwischen den Stücken plaudert das Trio über Inhalte und Bedeutung der oft „codierten“ Texte der Bluesstücke und deren Entstehungsgeschichte. Die Karten kosten 15, ermäßigt 10 Euro.

Filmgespräch und zwei Premieren im Thalia

Gleich mit zwei Premieren wartet heute das Potsdamer Thalia auf: Um 18.45 Uhr ist Start mit "Frau Stern", um 20 Uhr geht es weiter mit "Prelude" (wer aufmerksam guckt, sieht bei letzterem vielleicht auch eine Kollegin mit Block, die Euch den Film dann später an dieser Stelle vorstellen wird).

Drehbuchautor Anatol Schuster erzählt in "Frau Stern" (Hauptdarstellerin: Ahuva Sommerfeld), wie eine 90-Jährige den Entschluss fasst, zu sterben. Frau Stern ist Jüdin und hat die Nazis überlebt, ein Restaurant geführt und viele Männer geliebt. Nun soll es aber mit ihrem Leben vorbei sein, entschließt sie sich und sucht Hilfe beim Arzt. Der weigert sich allerdings, ihren Tod herbeizuführen, aus der Badewanne rettet sie ein Räuberpärchen und von den Schienen hilft ihr ein Spaziergänger wieder hoch. Deshalb soll nun eine Waffe her - von Enkelin Elli, die Verbindungen ins Dealermilieu hat. Doch Elli bringt Frau Stern dem Tod nicht näher. Im Gegenteil. 

Gäste sitzen dann ab 20 Uhr auf der Thalia-Bühne: Regisseurin Sabrina Sarabi, Hauptdarsteller Louis Hofmann und Diana Doku von Freunde fürs Leben e.V. stellen im Filmgespräch „Prelude“ vor. Der Streifen erzählt die Geschichte eines jungen talentierten Mannes, der unter dem Druck der Selbstverwirklichung und Erwartungen an sich selbst zu zerbrechen droht. Karten kosten 11 Euro.

Noch mehr Musik am Café Heider

Das war es noch längst nicht mit Kultur: Die Band Soul Circus tritt nämlich heute um 19 Uhr noch im Café Heider auf, weil das Konzert Anfang August wegen des Wetter ausgefallen ist. Der Eintritt ist frei, wer schonmal reinhören will, kann das hier:

Zum Schluss das Wetter

Da wir ja jetzt noch den Bogen zum Anfang des Textes schlagen müssen: Erstmal Glückwunsch an Adelinde, Alina, Augustin und Elmar - das Namenstagwetter verspricht zumindest am Vormittag kaiserlich zu werden. 32 Grad und Sonne sind angesagt, erst ab Nachmittag ist vereinzelt mit Schauern und Gewittern zu rechnen. 

Und nun der letzte Bogen: Im August 1996, als die Scheidung von Charles und Lady Di anstand, war das Wetter in London nach einer guten Woche gerade umgeschlagen. Die Temperaturen fielen von rund 30 Grad gen kühlere Grade und der Rest des Monats passte sich der Scheidungsstimmung an: Unbeständig und kühl.