• Maskenpflicht in Potsdam : Was man ab Montag beachten muss

Maskenpflicht in Potsdam : Was man ab Montag beachten muss

Um die Potsdamer vor dem Virus besser zu schützen, gilt ab kommender Woche in der Stadt eine Maskenpflicht beim Einkaufen, in Bus und Bahn. Die PNN geben einen Überblick.

Maskentypen v.l.: Atemschutzmaske mit Virenfilter aus der Apotheke, Selbstgenähte Schutzmaske (Behelfsmaske, Community Mask) und Mund-Nasen-Schutz, dient vor allem dem Schutz von Mitmenschen.
Maskentypen v.l.: Atemschutzmaske mit Virenfilter aus der Apotheke, Selbstgenähte Schutzmaske (Behelfsmaske, Community Mask) und...Foto: Andreas Klaer

In Potsdam gilt ab dem kommenden Montag eine Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Die PNN geben einen Überblick darüber, auf was in Geschäften oder Bus und Bahn ab dem 27. April geachtet werden muss.

Welche Art von Masken sind erlaubt?

Die Stadt erklärt in einer ersten Mitteilung, dass man sich bei der Maskenpflicht auf das Nutzen von Alltagsmasken beziehe. Der Begriff Alltagsmaske kommt nicht von ungefähr. Diese Masken sind ein Behelf und genügen in aller Regel nicht den Normen, die etwa an einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz gestellt werden. Auch mit Masken sollte man die Abstandsregeln von mindestens 1,50 Meter einhalten. Diese Alltagsmasken sind eigentlich für den Einmalgebrauch konzipiert. Doch lassen sich die dünnen Kaufmasken mit etwas Vorsicht auch reinigen, so die Angaben von Apotheken: Die Masken müssten, um sie wieder gebrauchsfertig zu haben, rund 30 Minuten bei 70 bis 80 Grad im Backofen liegen.

Infografik: So wirksam sind Schutzmasken - Welche Schutzmaske schützt vor Ansteckung?
Grafik und Illustration: Tagesspiegel/ Böttcher, Möller

Neben diesen so genannten Alltagsmasken sind laut Stadtverwaltung auch Tücher oder Schals, die vor Mund und Nase getragen werden, ausreichend. Die Stadt verweist ferner auf die allgemeingehaltenen Informationen der Initiative „Maske auf“. Auf deren Internetseite wird sowohl auf den klassischen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine anderweitige „textile Barriere“ hingewiesen. Dargestellt werden auch Maskenlösungen mit T-Shirt-Ärmeln, einem Geschirrtuch oder einem Schal. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass all die letztgenannten Varianten „nicht dem genormten Mund-Nasen-Schutz entsprechen und nur als Hilfsmittel und Zwischenlösung dienen.“

Gibt es Ausnahmen von der Maskenpflicht? Was ist mit Kindern und Babys?

Konkret ausformuliert sind die Anforderungen bei der Maskenpflicht bislang nicht, weder von der Stadt Potsdam noch vom Land Brandenburg. Die märkische Landesregierung will am Freitag die Verordnung veröffentlichen, die dann ab Montag gilt. Grundsätzlich gilt in anderen Regionen, in denen bereits eine Maskenpflicht eingeführt wurde, dass die Pflicht für jeden verbindlich ist, also auch für Kinder. In Sachsen wird allerdings eingeschränkt, dass nur Kinder sie tragen müssen, wenn sie dazu in der Lage seien – das müssten in erster Linie dann die Eltern entscheiden. Sachsen-Anhalt hingegen hat klar vorgeschrieben, dass die Maskenpflicht für Kinder ab 2 Jahren gilt.

Mehrere Potsdamer Apotheken haben momentan verschiedene Schutzmasken vorrätig.
Mehrere Potsdamer Apotheken haben momentan verschiedene Schutzmasken vorrätig.Foto: Andreas Klaer

Wer wird die Maskenpflicht kontrollieren?

In Geschäften und Supermärkten sind die Betreiber selbst für die Einhaltung der Maskenpflicht verantwortlich, da diese das Hausrecht haben, sagt Potsdams Stadtsprecher Jan Brunzlow. Wie die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen kontrolliert wird, ist noch offen, der Verkehrsbetrieb in Potsdam äußerte sich bis Redaktionsschluss nicht.

Wie reagiert der Einzelhandel auf die Maskenpflicht?

Im Rewe-Supermarkt im Markt-Center tragen die Mitarbeiter bereits seit einem Monat Masken, berichtet Senior-Chef Siegfried Grube. Auch immer mehr Kunden, mittlerweile sei es etwa ein Drittel, würden mittlerweile mit Masken einkaufen, schätzt Grube. Im Eingangsbereich des Supermarkts werden außerdem Masken verkauft, bislang seien es über 1000 Stück gewesen. Diese werden mit 1,20 Euro laut Grube zum Einkaufspreis angeboten, die nächste Charge wird aufgrund des Firmenwechsels mit einem Stückpreis von 1,50 Euro etwas teurer. Bereits jetzt gebe es „eine strenge Eingangskontrolle“, dazu zähle auch, dass jeder Kunde einen desinfizierten Einkaufswagen erhalte. Auch in den Potsdamer Kaufland-Filialen wird auf die neue Verordnung reagiert. Die dortigen Mitarbeiter sollen mit einem Mundschutz ausgestattet werden, wie Andrea Kübler von der Kaufland-Unternehmenskommunikation mitteilt. Überprüft wird künftig, ob sich auch Kunden an die neue Regelung halten. „Kunden, die keinen Mundschutz tragen, werden wir freundlich auf die Verordnung hinweisen“, sagt Kübler. Diese würden bei fehlender Maske daran erinnert, dass das Tragen verpflichtend sei. In den Potsdamer Edeka-Filialen wolle man Kunden zum Tragen einer Maske auffordern, heißt es von Edeka-Sprecherin Eva-Lotta Dehne.

Welche Strafen drohen bei Verstößen gegen die Maskenpflicht?

Das ist noch nicht geklärt, Stadtsprecher Brunzlow verweist auch in diesem Fall auf die noch nicht vorhandene Landesregelung, die erst am Freitag veröffentlicht werden soll. In Läden und Geschäften allerdings dürfen Inhaber das Hausrecht anwenden und Kunden bei fehlender Maske ein Betretungs- oder Hausverbot aussprechen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.