• Liveticker: 10. Pogida-Demo in Potsdam: 50 Pogida-Teilnehmer - deutlich mehr Pogida-Gegner

Liveticker: 10. Pogida-Demo in Potsdam : 50 Pogida-Teilnehmer - deutlich mehr Pogida-Gegner

Zum zehnten Mal demonstrierten Pogida-Anhänger in Potsdam. Wieder waren es deutlich mehr Pogida-Gegner. Es blieb insgesamt friedlich. Lesen Sie hier die Ereignisse im Liveticker nach.

Alexander Fröhlich
Hunderte Teilnehmer bei "Potsdam bekennt Farbe", deutlich weniger bei Pogida.Alle Bilder anzeigen
Foto: A. Klaer
07.04.2016 19:12Hunderte Teilnehmer bei "Potsdam bekennt Farbe", deutlich weniger bei Pogida.

Potsdam - Pogida Nummer 10: Zum zehnten Mal hat es in Potsdam einen Aufmarsch der fremdenfeindlichen Pogida gegeben. Sie marschierten auf dem Gehweg der Langen Brücke vom Potsdamer Hauptbahnhof zum Filmmuseum und zurück - die Brücke wurde gesperrt. Es kamen etwa so viele Teilnehmer wie vor zwei Wochen. An den Gegenprotesten beteiligten sich deutlich mehr Potsdamer. 

21 Uhr: Bilanz der Polizei: 

Die Polizei reicht noch eine Pressemitteilung mit ihrer Bilanz des Abends nach. Demnach sei es zu deutlich geringeren Beeinträchtigungen für die Potsdamer Öffentlichkeit gekommen. Die Polizei machte nun auch öffentlich, warum der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linke) die von ihm angemeldete Gegendemonstrationen am Hauptbahnhof abgesagt hat. Offiziell hieß es: „Der Anmelder einer der Gegenversammlungen hatte beim Verwaltungsgericht Potsdam erreichen wollen, seinen Aufzug unmittelbar im Bereich der von Pogida vorgesehenen Strecke führen zu können. Nachdem das Verwaltungsgericht diesem Antrag nicht entsprochen hatte, zog der Anmelder seine Anmeldung zurück und sagte den für den Bereich am Leipziger Dreieck vorgesehenen Aufzug endgültig ab.“ Müller hatte gegenüber den PNN die Auflagen der Polizei kritisiert, weil er dadurch nicht mehr in Hör- und Sichtweite gegen Pogida demonstrieren konnte.

Wegen des Rückzugs des Linke-Politikers Müller habe der Polizeiführer entschieden, „die Zeit der Sperrung der Langen Brücke deutlich zu reduzieren, um die Beeinträchtigungen für die Bevölkerung der Landeshauptstadt und ihre Gäste so gering wie möglich zu halten“, wie es in der Mitteillung heißt.

Die Demonstrationen seien ohne wesentliche Störungen verlaufen. Am Rande der Abschlusskundgebung von  Pogida am Hauptbahnhof haben den Angaben zufolge Einsatzkräfte zwei Personen aus der linken Szene vorläufig festgenommen. Ein junger Mann habe Einsatzkräfte beleidigt und sich den Maßnahmen der Beamten widersetzt. Eine weibliche Person habe versucht, ihn aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien. Sie sei mit einfacher körperlicher Gewalt in Gewahrsam genommen worden. Zudem seien Anzeigen gegen zwei weitere Personen aus dem linken Spektrum erfolgt, weil sie mit Schals gegen das Vermummungsverbot verstoßen hätten.

 

Lesen Sie die Ereignisse im Live-Ticker nach:

20 Uhr: Eine Bilanz des Abends: Die Versammlungen verliefen insgesamt ruhig. Laut Polizei ging auch heute das Sicherheitskonzept auf, es gab zunächst keine Straftaten und auch keine Festnahmen. Nach der Pogida-Abschlusskundgebung soll es laut Augenzeugen aber zwei Ingewahrsamnahmen im Hauptbahnhof gegeben haben.

Laut Stadt nahmen 500 Potsdamer an der "Potsdam bekennt Farbe"-Kundgebung teil, bei der auch Liedermacher Konstantin Wecker auftrat.

Bei Pogida waren es 50 bis 60 Teilnehmer. Sie gingen vom Potsdamer Hauptbahnhof über den Gehweg der Langen Brücke zum Filmmuseum und dann wieder zum Hauptbahnhof zurück, wo sie ihre Abschlusskundgebung abhielten. Die Brücke wurde für den Verkehr gesperrt.

Der bisherige Pogida-Chef Christian Müller ist am Donnerstag zurückgetreten, der 30-jährige Potsdamer Holger Schmidt übernimmt nun die Versammlungsleitung. Er soll laut Müller nicht vorbestraft sein. Bei Pogida gibt es aber offenbar interne Querelen. Der neue Pressesprecher Herbert Heider wurde rausgeworfen, er wollte nach PNN-Informationen weg von der extremen Ausrichtung. Außerdem will sich die Bewegung umbenennen.

Bis Mitte Mai wird es erst einmal keine weiteren Pogida-Demonstrationen geben, Hintergrund ist der erhöhte Polizei-Einsatz während der Baumblüte in der Region. Die nächsten geplanten Demos wurden abgesagt. Erst in einem Monat soll es weitergehen, am 1. und am 3. Mittwoch im Monat soll demonstriert werden, hieß es am Donnerstag. Zukünftig sollen die Hauptverkehrsadern in Potsdam, wie die Lange Brücke, nicht mehr beeinträchtigt werden.

 

PNN-Reporter Alexander Fröhlich zieht ein Fazit der zehnten Pogida-Demonstration und den Gegenkundgebungen: 

 

19.47 Uhr: Das ging schnell: Die zehnte Pogida-Demonstration ist vorbei. Die Abschlusskundgebung ist zu Ende, deutlich früher als in den vergangenen Wochen. Der neue Pogida-Chef Holger Schmidt bedankt sich bei den Teilnehmern. 

Die Lange Brücke ist nun wieder frei.

19.42 Uhr: "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda": Eine Handvoll Gegendemonstranten ruft bei Pogida Anti-Nazi-Parolen und wird von der Polizei zurück in den Hauptbahnhof gedrängt. Der neue Pogida-Chef Holger Schmidt sagt: "Ich bedanke mich bei der Polizei für die schnelle Reagierung." Insgesamt blieb es heute bislang ruhig.

19.37 Uhr: Heute sind - wie bei der vergangenen Pogida-Veranstaltung vor zwei Wochen - 700 Polizisten im Einsatz, darunter Einsatzhundertschaften aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Außerdem sind zwei Wasserwerfer vor Ort - und ein Hubschrauber kreiste am Himmel. 

19.34 Uhr: Pogida kommt wieder am Potsdamer Hauptbahnhof an. Gleich beginnt dort die Abschlussveranstaltung. 

19.32 Uhr: Auf der Langen Brücke stehen etwa 80 Gegendemonstranten und ein Wasserwerfer, twittert PNN-Reporter René Garzke.

19.28 Uhr: Laut Stadt Potsdam nehmen 500 Potsdamer an der Kundgebung von "Potsdam bekennt Farbe" teil. Bei Pogida sind es deutlich weniger, gerade einmal 50 bis 60 Personen konnte Pogida auf die Straße bringen. 

19.22 Uhr: Nun geht es zurück zum Hauptbahnhof.

PNN-Reporter Alexander Fröhlich fasst das bisherige Geschehen zusammen - und hat schöne Bilder vom Sonnenuntergang:

19.20 Uhr: "Christian Müller in den Bau, 40 Jahre ohne Frau", rufen die Teilnehmer der Demo von der Satirepartei Die Partei. Dort sind etwa 20 Teilnehmer.

19.15 Uhr: Ex-Pogida-Chef und neuer Pressesprecher Christian Müller gibt sich kämpferisch: "Wir werden irgendwann gewinnen. Wir werden es schaffen. Wir werden Merkel schaffen." Weitere Impressionen von der Kundgebung hat PNN-Reporter René Garzke:



19.09 Uhr: Kundgebung von Pogida am Filmmuseum, die Gegendemonstranten sind etwa 100 Meter entfernt. Und gut zu hören.

19.04 Uhr: Die 50 bis 60 Pogida-Teilnehmer erreichen nach wenigen Minuten das Filmmuseum. Und sind von Gegendemonstranten umzingelt.

18.50 Uhr: Pogida läuft los. Etwa 60 Teilnehmer sind laut PNN-Reporter Alexander Fröhlich dabei, sie laufen auf dem Gehweg. Die Lange Brücke ist doch gesperrt, der Verkehr kann doch nicht rollen. Pogida-Teilnehmer rufen wieder: "Wir sind das Volk".

18.47 Uhr: Bei der Pogida-Gegenkundgebung der Satirepartei Die Partei sind etwa 20 Personen.

18.45 Uhr: Mittlerweile sind 200 Teilnehmer bei "Potsdam bekennt Farbe".

18.43 Uhr: Konstantin Wecker wird mit Beifall verabschiedet.

18.25 Uhr: Konstantin Wecker spricht. Er sei Humanist, radikaler Demokrat, Mensch - und habe in der Vergangenheit viele Hass-Kommentare in den sozialen Netzwerken erhalten. Er trägt die Beleidigungen vor, macht sie sich zu eigen. "Ja, ich bin ein linksgrünversiffter Alt-68er", sagt er. Außerdem stellt er fest: "Je gebündelter der Hass, desto schlechter die Orthografie." Jubelnder Applaus. Dann singt er: "Mach dich stark, misch dich ein!"

Zum Nachschauen: 

 

18.18 Uhr: Jetzt trifft Konstantin Wecker bei "Potsdam bekennt Farbe" ein.

18.14 Uhr: Und zack, gibt es einen Nachfolger für Herbert Heider. Er heißt Christian Müller. 

18.08 Uhr: unter anderem zum Rücktritt von Christian Müller, versorgt. Die Pressearbeit seiner Vorgängerin Daniela Weirich sah anders aus.

18.07 Uhr: Etwa 25 bis 30 Pogida-Teilnehmer haben sich laut Twitter bereits versammelt. 

18.02 Uhr: Jetzt sollen die Gegenkundgebungen starten. Beim parteiübergreifenden Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" sind derzeit etwa 50 Personen vor Ort. Konstantin Wecker fehlt noch.

18.00 Uhr: PNN-Reporter Alexander Fröhlich befragt Ex-Pogida-Chef über seinen Rücktritt. Er möchte sich jetzt seiner Kriminaltherapie widmen, "um meine Bewährungsstrafe zu verdienen", so Müller. Außerdem spielten private Gründe eine Rolle. Kurzfristig habe sich Holger Schmidt gemeldet, der Pogida übernehmen möchte. "Ich bin heute noch mal begleitungsweise dabei, damit ich ihn unterstütze", sagt Müller weiter, "worauf er als Veranstalter achten muss." Schmidt soll laut Müller ein "astreines Führungszeugnis" haben und nicht vorbestraft sein - ganz im Gegensatz zu Christian Müller. Pogida werde sich aber nicht auflösen, sondern unter einem neuen Namen weitermachen, sagt Müller. Noch steht der neue Name aber nicht fest.

Hier im Video nachzusehen:

 

17.55 Uhr: Um 18.30 Uhr soll die 10. Pogida-Kundgebung am Potsdam Hauptbahnhof (Babelsberger Straße) losgehen. Aktuell sind etwa 20 Pogida-Teilnehmer vor Ort.

17.45 Uhr: Linken-Politiker Norbert Müller fand die Auflagen der Polizei unzumutbar - und zog seine Anmeldung zurück.

17.40 Uhr: Die Lange Brücke bleibt für Autofahrer offen, heißt es aktuell, Straßenbahnen fahren aber nicht. Es gibt Ersatzverkehr mit Bussen. Wenn es heute nur 50 Pogida-Teilnehmer sein werden, dann sollen sie laut Polizei über den Gehweg laufen. Werden es 300, dann wird die Brücke doch gesperrt. In den vergangenen Wochen kamen immer weniger Pogida-Teilnehmer, vor zwei Wochen waren es nur noch 50 Teilnehmer.

17.36 Uhr: Auch heute ist die Polizei wieder mit einem massiven Aufgebot im Einsatz. 700 Beamte sind - wie in der vergangenen Woche - im Einsatz. Außerdem stehen zwei Wasserwerfer am Potsdamer Hauptbahnhof.

17.32 Uhr: Es hat sich ausgemüllert. Nicht nur Linken-Politiker Norbert Müller zieht seine Gegendkundgebung zurück, auch Ey-Pogida-Chef Christian Müller tritt kürzer. Wie Pogida-Pressesprecher Herbert Heider am Donnerstagmittag mitteilte, wird Christian Müller mit sofortiger Wirkung zurücktreten. Nachfolger wird Holger Schmidt, der den PNN nicht bekannt ist. Noch nicht.

Lesen Sie weitere Hintergründe zum Rücktritt von Christian Müller hier >>

17.30 Uhr: Auch heute kreist ein Hubschrauber über Potsdams Mitte.

17.22 Uhr: Die Kundgebung von "Potsdam bekennt Farbe" wird vorgezogen. Sie soll nicht mehr an der Breiten Straße/Schloßstraße stattfinden, sondern am Filmmuseum.

17.19 Uhr: Weil Linke-Politiker Norbert Müller seine Kundgebung zurückgezogen hat, wird die Lange Brücke nun doch nicht für den Verkehr gesperrt. Die Pogida-Teilnehmer werden über den Gehweg der Langen Brücke gehen, wenn es wieder um die 50 Teilnehmer sein werden.

17.16 Uhr: Bei der Kundgebung von "Potsdam bekennt Farbe" soll heute auch der Liedermacher Konstantin Wecker auftreten. Eine Rede ist angedacht, aller Voraussicht nach wird er auch einen musikalischen Auftritt hinlegen. Ab 20 Uhr ist er im Nikolaisaal Potsdam zu Gast.

17.00 Uhr: Linke-Politiker Norbert Müller zieht seine Gegenkundgebung-Anmeldung zurück. Es wird heute nur drei Gegenproteste geben. Ab 18 Uhr finden die Gegenkundgebungen von dem parteiübergreifenden Parteibündnis "Potsdam bekennt Farbe" am Lustgarten, von "SV Concordia Nowawes 06" in der Babelsberger Straße und von der Satirepartei Die Partei zwischen dem Fortuna-Portal und den wieder aufgebauten Ringerkolonnaden statt.

 

 

 

Es tickert Christine Fratzke. PNN-Reporter Alexander Fröhlich und René Garzke sind heute wie in den vergangenen Wochen vor Ort, um live zu berichten. Verfolgen Sie die Ereignisse auch über den PNN-Twitteraccount >>

 

Lesen Sie nach, wie die vergangenen acht Pogida-Aufmärsche und die Gegenproteste verliefen:

1. Am Bassinplatz und in der Innenstadt: So lief die erste Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

2. Am Bassinplatz: So lief die zweite Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

3. Vom Bahnhof Potsdam bis zum Filmmuseum: So lief die dritte Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

4. Am Schlaatz: So lief die vierte Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

5. In Rehbrücke und Drewitz: So lief die fünfte Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

6. In Babelsberg: So lief die sechste Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

7. Bornstedter Feld: So lief die siebente Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

8. Innenstadt: So lief die achte Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>

9. Berliner Vorstadt: So lief die neunte Pogida-Kundgebung und die Gegenproteste >>