• Kommentar zu Turnhallen: Die Beschädigung öffentlichen Eigentums ist ein Trauerspiel

Kommentar zu Turnhallen : Die Beschädigung öffentlichen Eigentums ist ein Trauerspiel

In der neuen Turnhalle der Da-Vinci-Schule gibt es jetzt schon Schäden, weil sie unsachgemäß genutzt wurde. Das ist rücksichtslos. Ein Kommentar.

Der Neubau der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule im Bornstedter Feld.
Der Neubau der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule im Bornstedter Feld.Foto: Katharina Wiechers

Potsdam - Eigentum verpflichtet! Vor allem öffentliches Eigentum, und zwar zum sorgsamen Umgang. Erst vor rund zwei Jahren ist die Sporthalle der Leonardo-da-Vinci-Schule eröffnet worden. Nun meldet die Stadt bereits erste Schäden in der Halle und führt diese auch zurück auf unsachgemäße und rücksichtslose Nutzung. Dass sich offensichtlich einige schwarze Schafe nicht an geltende Regeln halten können, ist ein Trauerspiel.

Mehr als 25 Millionen Euro hat der Bau samt Sportanlagen gekostet. Geld, das aus dem städtischen Haushalt stammt, der sich wiederum zu großen Teilen aus Steuereinnahmen speist. Damit gehört die Sporthalle quasi allen.

Die Kosten müssen alle tragen

Natürlich soll und darf in den Sporthallen Sport getrieben werden, ohne dass man ständig Sorge haben muss, etwas zu beschädigen. Sich aber bewusst über die Benutzerregeln hinwegzusetzen, ist nicht nur rücksichtslos, sondern kann einem sogar auf die eigenen Füße fallen. Und zwar dann, wenn Bedürfnisse an anderer Stelle wegen zu geringer Haushaltsmittel nicht befriedigt werden können. Denn schließlich müssen die durch Ignoranz Weniger verursachten Schäden auf Kosten aller wieder behoben werden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.