• Keine Kauftickets, keine großen Namen: Stadtwerkefest soll lokaler werden

Keine Kauftickets, keine großen Namen : Stadtwerkefest soll lokaler werden

Nun also doch ein Fest - und ohne Kauftickets: Das diesjährige Stadtwerkefest soll dafür kleiner und regionaler werden.

2019 fand das letzte Stadtwerkefest - damals auch ohne Eintritt, aber mit Zugangskontrollen - statt.
2019 fand das letzte Stadtwerkefest - damals auch ohne Eintritt, aber mit Zugangskontrollen - statt.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Das Stadtwerkefest findet in diesem Jahr nun doch ohne Bezahltickets und auch nur mit regionalen Bands statt. Das teilte ein Stadtwerkesprecher den PNN am Donnerstag auf Anfrage mit. „Angesichts der aktuellen Situation“ habe man sich auf ein „kleineres, zeitgemäßes Format“ verständigt, so der Sprecher. Bekanntlich leiden gerade die Stadtwerke besonders unter den im Zuge des Ukraine-Kriegs gestiegenen Energiekosten. 

Planungen laufen für zweites Juli-Wochenende

Die Veranstaltung im Lustgarten sei nun für das zweite Juli-Wochenende vorgesehen, also am 9. Juli. „Dabei soll die Bühne am Samstag von 14 bis 23 Uhr mit einem bunten Programm und einem Hauptact bespielt werden“. Man setze dabei auf lokale Künstler. Konkrete Namen wurden noch nicht genannt. Daneben sei ein großes Kinder- und Familienfest und eine Präsentation der Stadtwerke-Erlebniswelt geplant. „Für dieses Format wird es keine Eintrittspreise geben“. 
In einer Ausschreibung von Mitte März war noch von einer Eintrittspflicht an Abendkassen die Rede gewesen, auch von zwei Tagen Programm. Doch, ob es wie in der Vergangenheit noch einen Abend für Klassikfans geben könne, ist ungewiss. „Hier finden noch Abstimmungen statt, über die wir in naher Zukunft informieren werden“, so der Stadtwerkesprecher. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.