• Keine Einigung: Studentenflatrate fürs Theater gescheitert

Keine Einigung : Studentenflatrate fürs Theater gescheitert

Ein Euro sollte pro Studierenden pro Semester ans Hans-Otto-Theater gezahlt werden, damit Studierende an kostenlose Karten kommen. Das Projekt ist vorerst gescheitert.

Das Hans Otto Theater in der Schiffbauergasse am Tiefen See.
Das Hans Otto Theater in der Schiffbauergasse am Tiefen See.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Eine Studentenflatrate für das Hans Otto Theater (HOT) ist vorerst gescheitert. Das erklärte Studentenwerk-Geschäftsführer Peter Heiss am Mittwoch vor dem Hauptausschuss. Das Studentenwerk und das Theater wollten das verbilligte Angebot für Theatervorstellungen etablieren.

Das Modell sah vor, 1 Euro pro Studierenden pro Semester ans HOT zu zahlen. Dafür sollte es aus einem speziellen Kontingent ein kostenloses Kartenkontingent für Studierende geben. Heiss erklärte, insbesondere die Fachhochschule und die Filmuniversität seien sehr interessiert gewesen. Doch die Potsdamer Studierendenvertretung habe das als nicht ausreichend erachtet, erklärte der Studentenwerk-Geschäftsführer. Man wolle aber weiter im Gespräch bleiben, um eine Studentenflatrate für das HOT zu ermöglichen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.