• Kampfkandidatur in der Potsdamer CDU: Konkurrenz für Kreischef Friederich

Kampfkandidatur in der Potsdamer CDU : Konkurrenz für Kreischef Friederich

In der Potsdamer CDU rumort es weiter. Nun fordert der Vorsitzende eines Stadtbezirksverbands den Kreischef Götz Friederich heraus.

Henri Kramer
Götz Friedrich
Götz FriedrichFoto: Andreas Klaer

Die Potsdamer CDU kommt nicht zur Ruhe. Via Facebook kündigte der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbands Nord-West, Oliver Nill, am Mittwochabend an, er wolle neuer Kreisvorsitzender der Union werden. Den aktuellen Kreis- und Fraktionschef Götz Friederich habe er zuvor informiert, erklärte er. Und: "Ich habe großen Zuspruch erfahren. Vielen Dank! Es wird spannend." Mehr als 50 Personen gefällt derzeit bei Facebook diese Erklärung, insgesamt hat die Partei nach eigenen Angaben rund 500 Mitglieder in der Stadt.

Kampfkandidatur droht

Mit dem Vorstoß droht der CDU eine Zerreißprobe. Bisher hat Kreis- und Fraktionschef Götz Friederich stets durchblicken lassen, dass er den Verband weiter führen will. Allerdings hatte die Union gerade bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr Federn lassen müssen. Zudem ist der Verband gespalten.

Auf der einen Seite stehen die Anhänger der Potsdamer Bundestagsabgeordneten Saskia Ludwig, die den national-konservativen Teil der CDU repräsentiert - und die gerade erklärt hat, dass sie zur Bundestagswahl wieder um das Direktmandat in Potsdam kämpfen will. Friederich hingegen ist dem liberaleren Teil der Union verbunden - dieser will eine Kandidatin Ludwig verhindern. Zum Teil sind die Lager aber auch durch vergangene Machtkämpfe zerfasert, gibt es weitere Gruppen, etwa um den früheren Stadtfraktionschef Matthias Finken.

Wann der Kampf um die Macht in der Potsdamer Union nun ausgetragen werden kann, ist noch unklar. Eigentlich sollte nach PNN-Informationen noch im Juni ein Parteitag stattfinden, wegen der Coronakrise ist dieser aber zunächst verschoben worden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.