• Italienische Näche in Potsdam: Programm der Schlössernacht 2019 vorgestellt

Italienische Näche in Potsdam : Programm der Schlössernacht 2019 vorgestellt

Einige Punkte sind noch offen, doch das Rahmenprogramm für die Potsdamer Schlössernacht 2019 steht. Die Veranstalter hoffen, die Besucherströme mit einer Preisstaffelung zu lenken.

Die Schlössernacht zieht jedes Jahr tausende Besucher an.
Die Schlössernacht zieht jedes Jahr tausende Besucher an.Foto: Julian Stähle/ dpa (2018)

Potsdam - Die Potsdamer Schlössernacht im kommenden Jahr soll ganz im Zeichen Italiens stehen. Unter dem Motto „Una Notte Italiana“ – eine italienische Nacht – wollen die Veranstalter im 21. Jahr des Freiluftspektakels für mediterranen Zauber im Schlosspark Sanssouci sorgen. Auf dem Maschinenteich nahe den Römischen Bädern soll dann sogar eine echte venezianische Gondel ihren Dienst tun. Allerdings wird hier kein Gondoliere die Besucher über das Wasser leiten. Das bekannte venezianische Transportmittel wird stattdessen zwei Swing-Musikern Platz bieten, die vom Teich aus mit ihren Klängen die lustwandelnden Besucher am Ufer erfreuen sollen.

Wie schon im Jahr 2018 wird auch die nächste Schlössernacht komplett über zwei Abende verteilt sein. Jeweils am 16. und 17. August soll das Ereignis starten. Das früher einmal traditionelle Vorabendkonzert wird es auch diesmal nicht mehr geben.

Vom Grünen Gitter bis zur Orangerie

Wie die Organisatoren des Großevents am Dienstag vor Pressevertretern mitteilten, soll auch zur Schlössernacht im kommenden Jahr nur ein Teil des Parks Sanssouci bespielt werden. Die Besucher werden im Schlosspark im Bereich vom Grünen Gitter bis hin zu den Neuen Kammern und der Orangerie wandeln können. Aber, anders als in diesem Jahr, soll das Areal rund um das Schloss Charlottenhof und die Römischen Bäder wieder miteinbezogen werden.

Zur jüngsten Auflage der Veranstaltung im August hatte man darauf gesetzt, nicht mehr wie früher den ganzen Schlosspark vom Grünen Gitter bis zum Neuen Palais zu bespielen. Das Ziel dieser Verkleinerung der Fläche: Die einzelnen Darbietungen von Künstlern sollten sich in dem weitläufigen Park nicht so verlieren. Heinz Buri, Marketingdirektor der Schlösserstiftung, lobte am Dienstag das in diesem Jahr erstmals ausprobierte neue Konzept. „Wir dürfen heute sagen, die Rechnung ist eigentlich aufgegangen“, erklärte Buri unter Verweis auf die weit über 30 000 Besucher, die von den Veranstaltern in diesem Jahr zur Schlössernacht gezählt wurden. Zuvor hatte das Event an Besucherschwund gelitten. „Wir sind wieder auf der Erfolgsspur“, sagt Buri nun. Die Wahl des Mottos Italien sei dem Potsdamer Museum Barberini zu verdanken, erläuterte der Marketingchef. Dort, im Haus am Alten Markt, werden von Juli bis Oktober nächsten Jahres – und damit genau zur Schlössernacht – italienische Meisterwerke des Barock aus den Sammlungen der römischen Palazzi Barberini und Corsini zu sehen sein.

Einige Programmpunkte offen

Was die Besucher zur Schlössernacht im kommenden Jahr genau erwartet, verrieten die Veranstalter am Dienstag noch nicht im Detail. Viele Programmpunkte stünden bislang nicht fest, hieß es. Jedenfalls will man wieder mit abwechslungsreichen Angeboten locken: Musik, Literatur – und natürlich auch Genüssen für die Augen. So ist die preisgekrönte Gruppe Costumi mit ihrer Kostümkunst angekündigt. Auf die Außenwand der Bildergalerie sollen wie in diesem Jahr auch zur Schlössernacht 2019 wieder Bilder projiziert werden. So etwas Ähnliches habe man auch mit der Orangerie vor, sagte Siegfried Paul, Geschäftsführer der mediapool Veranstaltungsgesellschaft, die gemeinsam mit der Deutschen Entertainment AG (DEAG) und der Schlösserstiftung das Spektakel organisiert. Offizieller Veranstalter ist die Kultur im Park GmbH, an der mediapool und die DEAG beteiligt sind, wie Peter Schwenkow, Vorstandsvorsitzender der DEAG am Dienstag erläuterte.

Schirmherr für das Literaturprogramm ist wieder der bekannte Fernsehmoderator Max Moor. Welche literarischen Geschichten die Besucher zu Gehör bekommen, stehe noch nicht fest, sagte Moor bei der Vorstellung der ersten Details. Man wolle kürzere Lesungen anbieten als noch in diesem Jahr. Dadurch sollen die Besucher schneller von einem Ort zum anderen wandeln können – und zugleich doch jeweils die ganze vorgelesene Geschichte mitbekommen. „Wie so ein Schmetterling nascht man da“, blickte Moor schon einmal voraus. Also Naschen an den Häppchen der Literatur.

Ein Feuerwerk wird es abermals nicht geben. Stattdessen soll eine Lichtshow an der Orangerie für Stimmung sorgen. Das sei ökologischer und hinterlasse im Park keinen Dreck, sagte Siegfried Paul. Außerdem sei man dann im Hinblick auf die Brandgefahr auf der sicheren Seite, wenn es wieder einen sehr trockenen Sommer geben sollte.

Auch wenn das Event vorwiegend open air stattfinden soll, werden einige Schlösser geöffnet sein, unter anderem die Orangerie und die Bildergalerie. Das Schloss Sanssouci hingegen und auch das kleine Charlottenhof bleiben geschlossen.


Tickets am Freitag billiger

Die Tickets für die Schlössernacht am Freitag, dem 16. August 2019, kosten jeweils 39 Euro, ermäßigt 29,25 Euro. Am Samstag, dem 17. August, ist es teurer. Dann kostet der Eintritt pro Person 44 Euro, ermäßigt 34 Euro. Der angebotene Umfang der Darbietungen soll an beiden Abenden etwa gleich sein, das Literaturprogramm wird zwischen beiden Abenden wechseln.

Mehr zum Thema

Mit den unterschiedlichen Preisen für Freitag und Samstag will man die Besucherströme lenken. Die Tickets gibt es im PNN-Shop in der Wilhelmgalerie, unter www.potsdamer-schloessernacht.de sowie an allen Vorverkaufskassen.