• Interview Winfried Sträter: „Es war knapp”

Interview Winfried Sträter : „Es war knapp”

Der Groß Glienicker Ortsvorsteher Winfried Sträter ist derzeit nicht im Dienst. Er musste im Krankenhaus behandelt werden und spricht offen über Komplikationen bei seiner Herzoperation.

Winfried Sträter.
Winfried Sträter.Foto: Sebastian Gabsch

Guten Tag, Herr Sträter, wir erreichen Sie in einem Bett des Berliner Herzzentrums. Wir haben erfahren, dass Sie schwierige Tage hinter sich haben.

Ja, das kann man sagen. Ich hatte einen schwankenden Kreislauf, meine Herzklappe funktionierte nicht optimal. Ich bin am 1. Juli operiert worden, die Herzklappe wurde erfolgreich operiert. So ein Eingriff ist ärztliche Kunst, aber auch Routine. 

Und dann kam es zu Komplikationen?

Ja, mir ist jetzt erst klar geworden, wie dramatisch es war. Wie knapp.

Was ist passiert?

Ich bin nicht mehr aufgewacht. Es hat länger als einen ganzen Tag gedauert, bis ich wieder bei Bewusstsein war, wenn auch mit erheblichen Einschränkungen.

Wenn Sie es sagen mögen: mit welchen?

Mein linker Arm war gelähmt, ich konnte überhaupt nicht sprechen. 

Davon ist heute nichts mehr zu merken.

Nein, das hat sich zum Glück gelegt. Ich spreche wieder fast normal. Der linke Arm aber ist noch längst nicht voll funktionsfähig.

Jetzt steht Ihnen wohl eine Reha bevor?

Ja, erst eine neurologische Reha für die Reaktivierung des Arms, dann eine für Herzpatienten.

Schmieden Sie trotzdem Pläne für die Zeit nach der Rekonvaleszenz?

Sicher. Ich will eine längere Sendung über die Hochleistungsmedizin und die hohe Kunst der Herzchirurgie produzieren und darüber, dass es trotzdem Unwägbarkeiten geben kann, die ich selbst erlebt habe.

Gute Besserung, Herr Sträter!
Danke.

Zur Person: Winfried Sträter, 63, wurde nach der Kommunalwahl 2019 mit sechs von sieben Stimmen als Ortsvorsteher wiedergewählt. Er ist Vorsitzender des Groß-Glienicker Forums. Hauptberuflich arbeitet er als Redakteur beim Deutschlandfunk Kultur, er ist Mitautor des 2015 erschienenen Buches „Potsdam – Der historische Reiseführer”.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.