• Immer mehr Unfälle: Über 500 Unfälle mit Radfahrern im Jahr 2019

Immer mehr Unfälle : Über 500 Unfälle mit Radfahrern im Jahr 2019

So viele Radfahrer wie nie zuvor sind im letzten Jahr bei Unfällen in Potsdam verletzt worden. 

Ein Fahrrad liegt nach einem Verkehrsunfall auf der Straße. 
Ein Fahrrad liegt nach einem Verkehrsunfall auf der Straße. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Potsdam - In Potsdam sind im vergangenen Jahr so viele Radfahrer bei Unfällen verletzt worden wie nie zuvor – allerdings fiel der erneute Anstieg längst nicht so stark aus wie im vergangenen Jahr. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Unfallbilanz der Polizei für die Stadt Potsdam hervor.

Demnach registrierte die Polizei im vergangenen Jahr 537 Unfälle mit Radfahrern, dies sind noch einmal fünf mehr als 2018. Zugleich zählte die Polizei 415 verletzte Radfahrer – einer mehr als noch 2018. Damit musste im Schnitt pro Tag mindestens ein Radfahrer in Potsdam nach einem Unfall ärztlich behandelt werden. Anders als 2018 gab es im vergangenen Jahr auch einen Todesfall. Der Negativrekord mit den vielen verletzten Radlern hatte bereits 2019 für Schlagzeilen gesorgt, auch weil sich die Unfallzahl um rund 15 Prozent steigerte – diesmal geht es um ein Plus von unter einem Prozent.

Radler selbst Unfallverursacher

Was die Statistik auch zeigt: In knapp 53 Prozent der Fälle waren die Radfahrer in Potsdam selbst Unfallverursacher, im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei rund 50 Prozent. Zudem liegen die Potsdamer Werte über denen, die im gesamten Raum West-Brandenburg registriert werden: Dort waren laut Polizei 2019 nur knapp 50 Prozent der verletzten Radfahrer auch Unfallverursacher.

Der Leitende Polizeidirektor Karsten Schiewe appellierte an die Radfahrer, sich zum Beispiel an die vorgeschriebene Fahrtrichtung auf den vorhandenen Radwegen zu halten. „Bedenken Sie als Radfahrer immer, dass Sie, wie Fußgänger, keine Knautschzone haben und im Zweifel lieber stehen bleiben sollten, als auf ihrer vermeintlichen Vorfahrt zu beharren.“ In Richtung von Autofahrern sagte Schiewe, diese müssten „genügend Sicherheitsabstand bei der Vorbeifahrt“ einhalten und auch beim Abbiegen auf Radfahrer achten. Die Statistik setzt den Trend der vergangenen Jahre fort. So war die Zahl der Radunfälle seit 2014 kontinuierlich auf den jetzigen Höchststand gestiegen. Schon vergangenes Jahr hieß es aus Polizeikreisen und von Verkehrsexperten, dass die gestiegene Zahl der Radunfälle auch mit den langen und trockenen Sommern zusammenhängen könnte, weil bei schönem Wetter auch mehr Radfahrer unterwegs seien.

Die Stadt hat seit 2017 ein neues Radverkehrskonzept. Dort sind Maßnahmen für sicherere Radwege aufgelistet, die aber noch nicht alle umgesetzt sind. 


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.