• Horrorfilm für Studio Babelsberg: Neues Projekt mit Starregisseur Verbinski

Horrorfilm für Studio Babelsberg : Neues Projekt mit Starregisseur Verbinski

Foto: dpa

Babelsberg - Neues internationales Filmprojekt für das Studio Babelsberg: Nach PNN-Informationen starten noch im Juni die Dreharbeiten für den Horrorfilm „A Cure for Wellness“ – auf Deutsch etwa: Ein Heilmittel gegen Wellness – von Starregisseur Gore Verbinski („Fluch der Karibik“). Der Film erzählt US-Branchenberichten zufolge die Geschichte eines Angestellten, der seinen Boss aus einem mehr als zwielichtigen Wellness-Resort in den Schweizer Alpen retten soll. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Justin Haythe („Zeiten des Aufruhrs“). Die Hauptrolle spielt Nachwuchstalent Dane DeHaan („The Place Beyond the Pines“), der ab Oktober im Film „Life“ als James Dean zu sehen sein wird. Mit dabei ist auch Model und Schauspielerin Mia Goth, deren Bilder für die Kampagne einer internationalen Parfümmarke unlängst in den USA als zu kindlich und erotisch verboten wurden.

Bei Studio Babelsberg hielt man sich auf PNN-Nachfrage bedeckt. Studio-Sprecher Eike Wolf wollte das Horrorfilm-Projekt nicht kommentieren. Das ist nicht ungewöhnlich: Das Unternehmen ist als Dienstleister für große internationale Produktionen stets auf äußerste Diskretion bedacht.

Studio Babelsberg ist derzeit als ausführender Produzent mit dem Dreh der US-Serie „Homeland“ mit Hauptdarstellerin Claire Danes beschäftigt: Gedreht wird an Originaldrehorten in Berlin, aber auch in den Ateliers des Traditionsfilmstudios. Die fünfte Staffel des Agenten-Thrillers ist die erste US-Serie, die komplett in Deutschland hergestellt wird. Hauptfigur Carrie Mathison, gespielt von Claire Danes, wird demnach nicht mehr für die CIA arbeiten, sondern für eine private Berliner Sicherheitsfirma.

Babelsberg hatte sich beim Kampf um das Projekt unter anderem gegen die kroatische Hauptstadt Zagreb durchsetzen können – auch dank Fördergeldern. Das Medienboard Berlin-Brandenburg, die gemeinsame Filmfördereinrichtung beider Länder, unterstützt das Projekt nach eigenen Angaben mit einer Million Euro über eine erst in diesem Jahr gestartete Förderung für TV-Formate. Auch der Bund plant derzeit einen mit zehn Millionen Euro ausgestatteten Förderfonds speziell für TV-Serien. jaha