HEYES Woche : Ein kinderreiches Biotop

Uwe-Karsten Heye

Ein Spaziergang durch Potsdam, zum Beispiel in Babelsberg, ist für den Kinderfreund ein einziges Vergnügen. Auf vielen Spielplätzen segelt Kinderlachen in den blauen Spätsommerhimmel. Großartige Einladungen ließen sich arrangieren in gerade hochgeschaufelten Sandburgen, um dort den mit ein wenig Wasser vermengten Sandkuchen genießerisch zu teilen. Die jungen Forscher und Sammler, die gerade einen Stein umdrehen, um Käfer oder Assel zu besuchen, setzen in überraschender Reihenfolge Frage an Frage. Jede Antwort, die das Verständnis des kleinen Menschen trifft, wirkt wir ein Meilenstein zum Verständnis der Welt um sie herum. Glückliches Potsdam, das von der Nähe Berlins profitiert und ein kinderreiches Biotop entwickelt, inmitten eines Landes, dem die Alterung der Gesellschaft ansonsten ziemlich zusetzt. In der Landeshauptstadt hat die Stadtverwaltung Sorge, ausreichend Krippen- oder Kitaplätze vorzuhalten, um mit dem Kindersegen angemessen umzugehen. Hier wachsen Schulen und Horte aus dem Boden. Anderswo im Lande besteht eher die Gefahr, dass sie zugenagelt werden. Was also kann einer Stadt Besseres passieren, als sich mit derart wunderbaren Zukunftsfragen zu befassen. Während überall Schülerzahlen zurückgehen, in Potsdam wird die Zahl von 1600 Abc-Schützen zum Schuljahresbeginn gefeiert. Wieder mehr als im Vorjahr. Sie erwartet ein Schülerleben, das zu einer holprigen Wegstrecke werden kann. Erst recht dann, wenn sie schon am Anfang mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben, die sie aus dem Elternhaus mitbringen. Jedes zehnte Kind ist übergewichtig und viele davon sind diabetesgefährdet und 20 Prozent der Jungen und zwölf Prozent der Mädchen haben motorische Mängel. Viele haben Sprachschwierigkeiten, dank zu vielem Fernsehen und Computerspielen. Es gibt offenbar genug Eltern, die in der Lebensschule einiges verpasst haben. Hier wäre Nachhilfeunterricht dringend angesagt.

Uwe-Karsten Heye schreibt an dieser Stelle regelmäßig für die PNN. Unser Autor war Redenschreiber bei Willy Brandt und Regierungssprecher von Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder. Heute lebt Heye mit seiner Familie in Babelsberg und arbeitet dort als Autor und Publizist.