• Gewitter und Starkregen: Unwetterwarnung für Potsdam am Samstag
Update

Gewitter und Starkregen : Unwetterwarnung für Potsdam am Samstag

Zunächst kam nur eine Vorabinformation des Deutschen Wetterdienstes, kurz nach 22 Uhr wurde zudem eine Unwetterwarnung herausgegeben. Wenig später gab es jedoch Entwarnung.

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits am Samstagmorgen auf eine Wetterlage in Potsdam "mit hohem Unwetterpotential" hingewiesen. 
Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits am Samstagmorgen auf eine Wetterlage in Potsdam "mit hohem Unwetterpotential"...Foto: dpa

Potsdam - Am späten Samstagabend gab es eine Unwetterwarnung für Potsdam. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor "schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel" in Potsdam gewarnt. .

Die Warnung kam nicht überraschend. Bereits am frühen Samstagmorgen hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Vorabinformation veröffentlicht, mit der die Meteorologen über mögliche "schwere Gewitter" ab Samstagabend in Potsdam informieren.

Den Wetterexperten zufolge, ziehen von Westen vermehrt kräftige Gewitter auf. Begleitet von Starkregen, Hagel und Sturmböen. Bis in die Nacht zu Sonntag können lokal "die Gewitter auch unwetterartig ausfallen", so die Befürchtung. Sogar Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu drei Zentimeter werden nicht ausgeschlossen. Um kurz nach 21 Uhr wurde es dann konkreter: Der DWD gab eine amtliche Warnung vor „schwerem Gewitter“ heraus. Demnach ziehen von Südwesten Gewitter auf. Es könne zu schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h und 90 km/h kommen. Auch „Starkregen mit Niederschlagsmengen um 20 l/m² in kurzer Zeit und Hagel“ seien nicht ausgeschlossen.

Um kurz nach 22 Uhr dann die "Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen und Hagel".

Die Potsdamer sollten möglichst alle Fenster und Türen schließen und Gegenstände im Freien sichern, hieß es.

Es blitzte, donnerte und regnete, aber nicht vergleichbar mit dem Unwetter, das Mitte Juni über Potsdam zog.

Um kurz vor Mitternacht stufte der DWD die Warnung schließlich wieder zurück, die Gewitter- und Regenfront zog weiter in Richtung Osten.