• Gewalt nach Freundschaftsspiel Babelsberg-Hertha: Hooligans greifen Kiezkneipe Nowawes an
Update

Gewalt nach Freundschaftsspiel SVB-Hertha : Hertha-Hooligans greifen Babelsberger Kiezkneipe Nowawes an

Offenbar Hertha-Hooligans haben in der Nacht zu Freitag die Babelsberger Kiezkneipe Nowawes angegriffen. Fenster gingen zu Bruch. Die Polizei nahm 14 Personen fest.

Alexander Fröhlich
Vermummte Fans von Hertha BSC.  
Vermummte Fans von Hertha BSC.  Foto: imago/Matthias Koch

Potsdam – Hooligans haben in der Nacht zu Freitag die Kiezkneipe Nowawes in Potsdam-Babelsberg angegriffen. Die Polizei hat 14 Personen vorläufig festgenommen. Grund für die Attacken der mutmaßlichen Hooligans aus dem Umfeld des Bundesligisten Hertha BSC Berlin sind offenbar Rivalitäten mit der als links geltenden Anhängerschaft des SV Babelsberg 03. Zuvor war am Donnerstagabend im Karl-Liebknecht-Stadion unter strengem Polizeischutz das Freundschaftsspiel der beiden Vereine ausgetragen worden.

Angriff um 0.27 Uhr

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Angriff am Freitag um 0.27 Uhr. Im Vorfeld seien 50, zum Teil vermummte Personen durch Babelsberg gelaufen. Ein Mitarbeiter der Kiezkneipe Nowawes berichtete dem rbb, die Angreifer hätten mit Stangen um sich geschlagen und Fensterscheiben eingeworfen – laut Polizei sollen sie dazu Flaschen und Fahrräder verwendet haben. Die Gäste der Kiezkneipe hätten sich im Gebäude verbarrikadiert, hieß es weiter. Eine Person sei durch die Glassplitter einer von draußen geworfenen Flasche verletzt worden. Den Angaben zufolge sollen die Angreifer zum Teil blau-weiße Masken und blau-weiße Fanutensilien getragen haben. Der Mitarbeiter sagte dem rbb, es sei klar, dass es sich um Fans von Hertha BSC gehandelt habe. Die Kneipe in der Großbeerenstraße gilt als Treff nicht nur für SVB-Anhänger, sondern auch allgemein für oftmals linksalternatives Publikum. Früherer Inhaber war Die Andere-Fraktionschef Lutz Boede. Das SVB-Stadion ist nur wenige Minuten vom Lokal entfernt.

Polizei prüft Zusammenhang mit anderen Vorfällen

Die Polizei ermittelt nun wegen schweren Landfriedensbruchs. Im Einsatz waren neben einem Polizeihubschrauber etwa 70 Polizisten. Die Ermittler prüfen zudem, ob es Zusammenhänge zu einer Schlägerei gibt, bei der gegen 23.30 Uhr in der Rudolf-Breitscheid-Straße drei Personen leicht verletzt wurden, nachdem sie zuvor von einem Trio angesprochen und anschließend ins Gesicht geschlagen wurden. Auch ein Einbruchsdiebstahl in ein nahe gelegenes Lebensmittelgeschäft in der Nacht zu Freitag könnte mit den Vorfällen zusammenhängen. 

Der SV Babelsberg verurteilte die Tat und sprach von „grenzenloser Bestürzung“. Wirklich helfen werde „aber nur eine gemeinsame Beseitigung der entstandenen Schäden“, etwa durch finanzielle oder personelle Hilfe, heißt es vonseiten des Vereins. Auch geprüft wird, ob es einen Zusammenhang gibt zu einem Einbruchsdiebstahl in ein nahe gelegenes Lebensmittelgeschäft. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die sich unter Tel.: (0331) 55080 melden sollen.