Potsdam : Geldstrafe für Gewaltopfer Ermyas M.

Vom Opfer zum Täter: Bei einer brutalen Attacke am Ostersonntag 2006 verlor Ermyas M. beinahe sein Leben. Doch bei dem ergebnislosen Prozess gegen die vermeintlichen Schläger hat der aus Äthiopien stammende Potsdamer selbst gegen Gesetze verstoßen. Wie die Staatsanwaltschaft gestern bestätigte, hat M. jüngst einen Strafbefehl wegen Betrugs akzeptiert – und damit den Vorwurf eingeräumt, in einem abgelehnten Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe falsche Angaben gemacht zu haben. M. hatte wie berichtet angegeben, so gut wie kein Geld zu besitzen, obwohl nach dem Angriff mehrere zehntausend Euro Spenden für ihn gesammelt wurden. Er müsse nun eine dreistellige Strafsumme zahlen, hieß es. HK