• Potsdam: Geisterfahrrad als für tödlich verunglückte Radfahrer

Gedenken an verunglückte Radfahrer : Weiteres "Geisterfahrrad" in Potsdam aufgestellt

Zum Gedenken an tödlich verunglückte Radfahrer werden so genannte "Geisterfahrräder" aufgestellt. In Potsdam gibt es jetzt ein neues.

Das neue "Geisterfahrrad" am Bahnhof Rehbrücke.
Das neue "Geisterfahrrad" am Bahnhof Rehbrücke.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - In der brandenburgischen Landeshauptstadt wurde ein neues sogenanntes Geisterrad aufgestellt. Es steht angeschlossen an der Bus-Wendeschleife am Bahnhof Rehbrücke - dem Ort, wo Ende November eine 75-jährige Radfahrerin mit einem Linienbus zusammenstieß und schwer verletzt wurde. Die Dame erlag wenig später ihren Verletzungen. Die Ursache für den Unfall ist laut Polizei unklar

Das nun aufgestellte, weiß lackierte Fahrrad ist leider nur eines von vielen „Geisterfahrrädern“ in Potsdam, das an einen tödlich verunglückten Radfahrer erinnern soll. Weitere stehen in der Pappelallee, an der Zeppelinstraße nahe Luisenplatz, entlang der Tramstrecke in Drewitz und am Nauener Tor.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.