• Für 2,75 Millionen Euro: Sieben Löschfahrzeuge für Potsdams Freiwillige Feuerwehren
Update

Für 2,75 Millionen Euro : Sieben Löschfahrzeuge für Potsdams Freiwillige Feuerwehren

Nach fast zwei Jahren sind am Samstag sieben Potsdamer Ortswehren mit neuen Feuerwehrautos ausgestattet worden. Um den Termin hatte die Feuerwehr ein kleines Geheimnis gemacht.

Sieben neue Löschfahrzeuge für sieben Ortswehren wurden am Samstag übergeben.
Sieben neue Löschfahrzeuge für sieben Ortswehren wurden am Samstag übergeben.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Das Geheimnis (das so geheim aber nicht mehr wahr) ist gelüftet: Potsdams Sozialbeigeordnete Brigitte Meier (SPD) und Feuerwehrchef Ralf Krawinkel haben am Samstag den Freiwilligen Feuerwehren der Landeshauptstadt sieben neue Löschfahrzeuge übergeben. 

Zuvor hatte sich die Feuerwehr auf Twitter märchenhaft-geheimnisvoll gegeben. "7 auf einen Streich" hieß es dort. Am Samstagvormittag wurde auf dem Hof der Hauptwache in der Holzmarktstraße aufgelöst, was es mit der Anspielung auf das Märchen "Das tapfere Schneiderlein" auf sich hatte. Neugierige konnten dem rätselhaften Twitter-Post schon vorher auf den Grund gehen - indem sie auf der Homepage der Landeshauptstadt stöberten. Dort war der Termin nämlich vermerkt.

2,75 Millionen Euro für sieben Feuerwehrautos

"Ich freue mich, dass wir den Freiwilligen Feuerwehren diese sieben neuen Löschfahrzeuge heute offiziell übergeben können und die Wehren damit technisch deutlich aufrüsten", sagte Meier. Die Fahrzeuge des Typs LF 10 sind für die Ortswehren in Grube, Golm, Neu Fahrland, Bornim, Babelsberg-Klein Glienicke, Satzkorn und Bornstedt bestimmt. Die Kosten belaufen sich nach Angaben der Stadt auf rund 2,75 Millionen Euro. Der Preis pro Fahrzeug liegt bei etwa 393.000 Euro.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Feuerwehrchef Krawinkel freute sich, dass fast die Hälfte der Ortswehren mit baugleichen Fahrzeugen ausgestattet werden konnte - fast zwei Jahre nach Beginn der Beschaffungsmaßnahme. "Gleiche Bauweise und Standards der LF 10 sind ein entscheidender Faktor bei der Optimierung und Harmonisierung der Ausbildung der Kameraden", sagte Krawinkel. "Sie sind die Basis einer effizienten und sicheren Abwicklung von Einsätzen im Brandschutz und der technischen Hilfeleistung." Neben der Berufsfeuerwehr gibt es in Potsdam 15 Freiwillige Feuerwehren.

Die 7,3 Meter langen Feuerwehrautos sind mit einer Gruppenkabine für acht Personen ausgestattet. Die Wassertanks der 12,5-Tonner fassen 1600 Liter. Die geländefähigen Fahrzeuge können in der Stand und ländlichen Raum zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. Auch bei Unwettern und Unfällen können sie Hilfe leisten. Die Beschaffung hatte der Kommunale Fuhrparkservice Potsdam GmbH übernommen. Die alten Fahrzeuge (Baujahre zwischen 1994 und 2002) werden - abhängig vom Zustand erlaubt - ausgesondert, getauscht oder zu Ausbildungszwecken genutzt.

40 Millionen Euro für modernen Brandschutz

Brandenburg stärkt seine Feuerwehren in den kommenden Jahren mit 40 Millionen aus dem Zukunftsinvestitionsfonds. Mit den Mitteln wird nach Angaben des Innenministeriums der Um- und Neubau von Feuerwehrhäusern sowie die Ausstattung mit Sonderausrüstung gefördert. Es handelt sich um das erste Projekt aus dem Zukunftsinvestitionsfonds.

Über die genaue Verteilung der Gelder entscheidet in den kommenden Jahren der Landtag. Der Höchstförderbetrag wurde auf eine Million Euro festgelegt, damit möglichst viele Kommunen gefördert werden können. Wie Innenminister Michael Stübgen mitteilte, sollen vor allem die kleineren Wehren im ländlichen Raum stärker unterstützt werden. "Dabei dürfen die leistungsstarken Wehren nicht außer Acht gelassen werden, die ein wichtiger Garant für die Gewährleistung des überörtlichen Brandschutzes bleiben", sagte der CDU-Politiker.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.