• "Fridays for Future" : Potsdamer Anwälte unterstützen Schüler
Update

"Fridays for Future" : Potsdamer Anwälte unterstützen Schüler

Am Freitag wird die Lange Brücke zeitweilig für Autofahrer gesperrt, weil Hunderte Schüler zum "Fridays For Future"-Protest am Landtag erwartet werden. Unterstützung erhalten die Jugendlichen nun auch von Potsdams Anwälten.

Hunderte Potsdamer Schüler wollen am Freitag wieder für das Klima demonstrieren.
Hunderte Potsdamer Schüler wollen am Freitag wieder für das Klima demonstrieren.Foto: Hajo von Cölln

Potsdam - Wegen der „Fridays For Future“-Demonstration am Freitag warnt die Polizei vor Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. So werde die Lange Brücke zwischen 13 und 14 Uhr in beide Fahrtrichtungen für mindestens zehn Minuten voll gesperrt sein, so die Polizei. Die Polizei werde für eine Umleitung sorgen, hieß es. Der öffentliche Nahverkehr werde hingegen nicht eingeschränkt. Bis 17 Uhr sei mit Verkehrsbeeinträchtigungen in der Innenstadt zu rechnen, hieß es.

Bei der Demonstration werden einmal mehr hunderte Schüler erwartet, die für besseren Klimaschutz protestieren wollen.

Potsdamer Anwaltverein bietet den Schülern Hilfe an

Unterstützung erhalten die Jugendlichen unterdessen auch von Potsdams Rechtsanwälten: Der Potsdamer Anwaltsverein e.V. erklärt sich mit dem Anliegen der Jugendlichen von "Fridays for Future" solidarisch, wie die Rechtsanwälte Frank Hülsenbeck und Jens Frick vom Vorstand des 210 Mitglieder starken Vereins, der auch dem Deutschen Anwaltverein (DAV) angehört, mitteilten.

Mitglieder des Potsdamer Anwaltsvereins böten Schülern eine kostenlose Beratung an, "wenn aufgrund der Teilnahme am Streik ein Bußgeldbescheid erlassen werden soll oder andere schulordnungsrechtliche Maßnahmen drohen", so die Anwälte. Nach brandenburgischem Schulgesetz könne für Schulschwänzen eine Geldbuße von bis zu 2500 Euro festgesetzt werden, wenn pädagogische Maßnahmen erfolglos blieben. Betroffene Schüler oder deren Eltern könnten die Namen von unterstützenden Anwälten per Mail an [email protected] oder telefonisch unter (0331) 2017 1026 oder 0160 94 44 44 20 erfragen.