• Freitag, 3. Januar 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Freitag, 3. Januar 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute wird es sportlich - wenn auch teilweise im Sitzen. Außerdem läuft der politische Betrieb langsam wieder an und in die Schiffbauergasse kommen die Clowns. 

Die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft ist vom 3. bis 5. Januar in Potsdam zu Gast.
Die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft ist vom 3. bis 5. Januar in Potsdam zu Gast.Foto: promo

Potsdam - Und da ist die Woche auch schon wieder vorbei. Das ging flott. Heute ist schon der dritte Tag im neuen Jahrzehnt, viele der guten Vorsätze sind schon Geschichte. Aber Sport, ja Sport steht immer noch auf der Liste: Heute also die Kufen angeschnallt und ab 10 Uhr in der Caligari Halle im Filmpark Babelsberg auf Katarina Witts Spuren gleiten. Die Eisbahn hat bis 21.30 Uhr geöffnet.

Wer Wasser eher im ursprünglichen Aggregatzustand schätzt, der kann sich schon viel früher sportlich betätigen. Das Sportbecken im blu hat heute bereits ab 6.30 Uhr geöffnet. Der Rest der Familie folgt dann zweieinhalb Stunden später und ab 10 Uhr hat auch die Sauna auf. Ab 6.30 Uhr kann auch im Kiezbad gekrault werden, saunieren ist dort sogar ab 9 Uhr möglich.

Das Potsdamer Schwimmbad blu.
Das Potsdamer Schwimmbad blu.Foto: Varvara Smirnova

Beim Schwimmen werden ziemlich viele Kalorien verbrannt. Klar, ist ja auch Bewegung. Sport kann aber auch im Sitzen stattfinden. Schach zum Beispiel. Der Deutsche Schachverband e.V. ist sogar Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund - und Profispieler verbrauchen nachgewiesener Maßen während eines Turniers eine Menge Kalorien. Kommt vermutlich nicht an den Verbrauch eines Schwimmers ran, aber das sei mal dahingestellt. Wir schweifen ab. Was wir an dieser Stelle berichten wollten, ist, dass ab heute in Potsdam ein Qualifikationsturnier für die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft läuft. Noch bis Sonntag werden sich im Kongresshotel über 550 Schachspieler duellieren. Für alle Schachinteressierten wird außerdem ein Seminar zur beliebten Schach-Software von ChessBase angeboten.

Kaum zu glauben, aber es gibt in Potsdam wohl noch jede Menge Menschen, die nach den Feiertagen ihre Lust auf Schokolade nicht zügeln können. Oder die waren alle schwimmen und haben Schach gespielt. Anders können wir uns nicht erklären, dass die beiden "weihnachtlichen Schokoworkshops" in der Biospähre heute bereits ausgebucht sind. Nun ja: Zum Ausgleich sind entlang des Dschungelpfads in der Tropenhalle verschiedene Informationskisten aufgestellt, "die Einblicke in die Welt der Schokolade und der exotischen Gewürze geben". Der Eintritt in die Biosphäre an sich ist natürlich möglich. Zugang zum Dschungel in Potsdam gibt es ab 10 Uhr.

Der politische Alltag

So langsam kehrt auch der politische Alltag in Potsdam wieder ein. Heute Morgen beispielsweise lädt die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg wie immer zu Jahresbeginn zu einem sogenannten Jahrespressefrühstück ein. Ab 10 Uhr will die AG Journalisten über aktuelle Vorhaben und den Zustand der historischen Bausubstanz im Lande informieren. Auch Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt (parteilos) nimmt teil.

Und auch die erste Bürgersprechstunde im neuen Jahr findet statt. Die SPD-Stadtverordneten Uwe Adler und Leon Troche laden heute von 18 Uhr bis 20 Uhr interessierte Bürgerinnen und Bürger  zur Bürgersprechstunde in die Gaststätte "Zum alten Krug" in der Hauptstraße 2 in Marquardt ein.

Auf dem Jakobsweg

Nicht nur Hape Kerkeling ist auf dem Jakobsweg gewandert. Für viele Menschen ist es eine wunderbare Erfahrung. Regisseurin Gabi Röhrl hat sich auch auf den Weg gemacht und Pilger begleitet. Ihr Dokumentarfilm "Nur die Füße tun mir leid“ erzählt "in lockerem Plauderton von Sinnsuche und Blasen an den Füßen." Heute Abend um 18.45 Uhr stellt Röhrl ihren Film im Thalia in Babelsberg vor.

Winterzirkus im Doppelpack

Ein schlaksiger Hampelmann aus England, ein kirgisischer Kraftprotz und ein Mann, der einen langen Stock balanciert. Der Winterzirkus, der ab heute an insgesamt fünf Wochenenden wechselnd im T-Werk und Waschhaus stattfindet, beginnt gleich mit zwei magischen Akten. Heute und morgen bestreiten Barada Street und Squarehead Productions zwei Doppelabende.

Barada Street im Winterzirkus Potsdam. 
Barada Street im Winterzirkus Potsdam. Foto: promo

Das internationale, preisgekrönte Duo Barada Street betört das Publikum mit Akrobatik, komödiantischen Einlagen und live gespielter Musik. Richard Kimberley, ein Schauspieler aus Großbritannien, und Juri Kussmaul, ein Akrobat aus Kirgisistan, haben sich auf einer Reise mit einem auf Fahrrädern durch Polen ziehenden Zirkus kennengelernt. 2013 wurde Barada Street ins Leben gerufen.

Den zweiten Teil des Abends bespielen Squarehead Productions, gegründet 2012 in Irland von Elena Lydia Kreusch und Darragh McLoughlin.
Sie schaffen zeitgenössische Kunst im breiten Spektrum zwischen Zirkus und Performance. Heute ist der Jongleur und Performer Darragh McLoughlin der künstlerische Leiter und sieht Squarehead Productions als eine Plattform, um mit anderen Kollegen viele verschiedene Formate auszuprobieren. Unter anderem eine Stockperformance mit leuchtenden Kommentaren im Hintergrund.

Winterzirkus-Auftakt, heute und morgen jeweils um 20 Uhr im T-Werk, Schiffbauergasse 4E, Karten kosten für Erwachsene 18 Euro, ermäßigt 12 Euro und für Schüler 8 Euro und sind unter Tel.: (0331) 719139 bestellbar. Mehr Infos zum Winterzirkus unter www.waschhaus.de und www.t-werk.de.

Wiener Schmäh 

Im Nikolaisaal steht heute das "Wiener Neujahrskonzert 2020" auf dem Spielplan. Maestro Michael Maciaszczyk und das 43-köpfige Sinfonieorchester Polish Art Philharmonic begrüßen musikalisch das Neue Jahr. Der heutige "Best of classic"-Auftakt in Potsdam ist der Beginn einer kleinen Tour durch mehrere Städte hier im Osten.

Los geht es um 18 Uhr. Versprochen wird "lebendige Musikkultur, außergewöhnliche Spiel- und Musizierpraxis, gepaart mit wahrem Können".

Ein Klassiker am HOT

Nach der Premiere des Theaterstücks "Katze auf dem heißen Blechdach" im Hans-Otto-Theater war unsere Autorin enttäuscht. Das Stück schien ihr altbacken und nicht auserzählt. Das Publikum sieht das wohl anders. Nach "Cabaret", dem verrucht-verrückten Tanz am Abgrund, und "Harold und Maude" sind die Vorführungen der "heißen Katze" der Publikumsrenner. Heute hat man die Gelegenheit, sich selbst von der Bühnenversion dieses Klassikers zu überzeugen. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Zum Schluss das Wetter

Wintersommermorgen am Platz der Einheit. 
Wintersommermorgen am Platz der Einheit. Foto: Katharina Wiechers

Mit der Wintersonne ist es heute leider wieder vorbei. Der Himmel zeigt sich bedeckt und am späten Nachmittag soll es auch regnen. Immerhin wird es ein kleines bisschen wärmer. 

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.